-4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sonntag, 17. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. September: Unfallflucht, Einbruch in Wohnmobil, Taschenräuber

Von Polizeidirektion Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Auf der B 186 überschlug sich ein Seat Cordoba +++ Auf der Prager Straße zündeten vermummte Personen sechs Mülltonnen an +++ In der Richard-Wagner-Straße wurde in ein Wohnmobil eingebrochen +++ In der Karlsstraße montierten Diebe den kompletten Reifensatz von einem Fiat Punto ab - In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Am Samstagabend wurden zwei ältere Damen von einem Taschenräuber überfallen.

    Verkehrspolizei sucht dringend Zeugen

    Zwei Polizeibeamte erhielten den Auftrag zur Prüfung einer Unfallflucht ein Krankenhaus (Notaufnahme) aufzusuchen. Als die Beamten am Gelände eintrafen, stellten sie einen stark beschädigten Seat Cordoba vor dem Eingang fest, der deutliche Unfallspuren aufwies. Die Halterin wurde in der Notaufnahme angetroffen. Es handelte sich um eine 28-Jährige aus Schkeuditz. Gegenüber den Beamten gab sie an, mit ihrem Fahrzeug auf der B 186 unterwegs gewesen zu sein. Sie wollte von Dölzig nach Schkeuditz. In Höhe Abzweig Augraben, habe sie die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, nachdem sie einen „schwarzen“ Pkw ausweichen musste. Sie kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich. Das Fahrzeug gelangte wieder auf die „Räder“ und sie entschloss sich, vermutlich noch unter Schock stehend, weiter zur Arbeit zu fahren, wo sie gegen 12:00 Uhr ankam. Nachdem sie auf Arbeit angekommen war, entschied sie sich ein Krankenhaus aufzusuchen. Ein Atemalkoholtest wurde durchgeführt, der noch 0,5 Promille anzeigte. Auch ein durchgeführter Drugwipe -Test zeigte positive Merkmale auf Amphetamine.
    .
    Die Angaben zur Unfallstelle haben sich bei der Inaugenscheinnahme bestätigt. Da bei der Spurensicherung vor Ort der beschädigte Straßen-Leitpfosten bereits ausgetauscht war, besteht auch die Möglichkeit, dass sich der Unfall schon in der Nacht vom 24.09. zum 25.09.15 ereignet haben könnte.

    Da die B 186 dort stark befahren ist, sucht die Verkehrspolizei Zeugen ob jemand das Unfallfahrzeug, das stark beschädigt war, zum Zeitpunkt gesehen hat oder Angaben zum Unfall machen kann. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847.

    Mülltonnen angezündet

    Nach einem Hinweis einer Bürgerin wurde der Polizei bekannt, dass am Samstag, 17:30 Uhr, zwischen sechs bis acht vermummte und dunkel gekleidete Personen, sechs Mülltonnen auf die Prager Straße/Volckmarstraße gezogen haben. Anschließend wurden die Mülltonnen angebrannt. Anwesende Passanten versuchten das Feuer zu löschen. Die Kameraden der Feuerwehr Ostwache waren schnell vor Ort und konnten den Brand schnell löschen. Die unbekannten Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Ob dieser Sachverhalt mit dem Demonstrationsgeschehen in der Innenstadt in Verbindung steht wird geprüft. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 -100 zu melden.

    Einbruch in Wohnmobil

    Einbrecher drangen am Samstag, zwischen 19:30 Uhr und 22:50 Uhr gewaltsam in einen, in der Richard-Wagner-Straße abgestellten, Kleinbus/Wohnmobil ein, indem die Seitenfensterscheibe eingeschlagen wurde. Anschließend drangen sie in das Wohnmobil des 52-jährigen Halters ein. Im Innenraum wurden Tische und Sitzbänke aus der Verankerung gerissen und alle Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden ein Laptop und eine externe Festplatte sowie von der 24-jährigen Tochter ein Rucksack, ein iPod und diverse Bekleidungsgegenstände. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro, der Sachschaden auf ca. 2.000 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

    Reifen abmontiert

    Diebe entwendeten am Wochenende von einem, auf einem Schotterparkplatz in der Karlsstraße, abgestellten Fiat Punto die vier kompletten Räder der 30-jährigen Halterin in einem Wert von ca. 1.000 Euro.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

    Dieb schnell gefasst

    Ein Tourist (26) aus China reiste mit einem Fernreisebus von Berlin nach Leipzig. Hier wollte er nach Dortmund weiterfahren und erkundigte sich nach seinem Anschlussbus. Am Aushang stehend, wurde er Sonntagnacht durch einen Unbekannten angesprochen, der angab, ebenfalls in die gleiche Richtung zu wollen. Er ging mit dem 26-Jährigen zur Goethestraße. Als der Flixbus kurz vor 00:30 Uhr die Haltestelle erreichte, stieg der junge Mann samt Rucksack und seinem anderen Gepäck ein und legte alles ins Gepäcknetz. Er bemerkte, dass der Unbekannte schon im Bus saß und dieser legte seinen Rucksack neben seinen. Kurz darauf wollte der chinesische Tourist sein Handy aus seinem Rucksack nehmen und musste feststellen, dass dieser weg war. Mit diesem fehlte auch der andere Mann, der hinter ihm Platz genommen hatte. Der 26-Jährige stieg aus dem Bus und sah noch, dass der Dieb auf einem Rad mit seinem Rucksack davonfuhr. Er rannte hinterher, sah einen Streifenwagen und informierte sogleich die Polizei. Mit ihm an Bord fuhren die Polizisten hinter dem Rucksack-Dieb her und konnten ihn vorläufig festnehmen. Der dankbare Tourist hatte seinen Rucksack wieder und konnte wenig später seine geplante Fahrt fortsetzen.

    Taschenräuber

    1. Fall

    Samstagabend, kurz vor 19 Uhr, auf dem Weg zum Garten verließ die Dame (74) ihre Wohnung und lief die Liselotte-Hermann-Straße in Richtung der nahegelegenen Kleingartenanlage. Unterwegs begegnete ihr ein höflich grüßender Radler, blondgelockt – engelsgleich. Doch der Teufel lauerte in ihm. Kurzerhand wendete er das Rad und damit das Blatt. Er raste auf die 74-Jährige zu, griff nach dem Beutel, den die Dame in der Hand trug und entriss ihn ihr mit solcher Wucht, dass sie stürzte. Mit dem Gesicht schlug sie auf dem Gehweg und verletzte sich so schwer, dass sofort medizinische Hilfe erforderlich wurde und sie stationär in einer Klinik aufgenommen werden musste. Befragt erklärte die Frau, dass der Räuber lediglich Schlüssel und Müllbeutel erbeutet habe.

    2. Fall

    Fast zur selben Zeit wurde unweit des ersten Vorfalls eine 72-jährige Dame Opfer eines Radlers. Doch hatte der Räuber die Rechnung nicht mit dem schlagfertigen Duo gemacht, das er überfiel. Die Dame, auf deren Tasche er es abgesehen hatte, war mit ihrer guten Bekannten (75) auf dem Heimweg. Beide hatten bereits den Haupteingang der Kleingartenanlage in der Theodor-Neubauer-Straße hinter sich gelassen, als der Mann auf einem Rennrad von hinten heranpreschte und der 72-Jährigen die Handtasche entriss. Dann raste er stadteinwärts, stürzte aber, als die Dame, die siegesgewiss hinterher gerannt war, wieder ihre Tasche griff. Nun entbrannte um die „Beute“ ein wildes Tauziehen, währenddessen der junge Mann mehrfach nach der 72-Jährigen trat. Erst als beide Frauen lautstark um Hilfe schrien, ließ der Räuber von der Tasche ab und radelte schleunigst weiter stadteinwärts. Obwohl die Dame durch die Tritte am Bein Schürfwunden erlitt, lehnte sie nach dem erkämpften Sieg die ärztliche Behandlung ab und übergab der herbeigerufenen Polizeistreife einen Fahrradcomputer. Den hatte ein Anwohner kurz nach dem Überfall noch am Tatort entdeckt und so wie in zahlreichen Filmen und Serien lehrreich vorgeführt vorsichtig in einer Plastiktüte als Beweisstück sichergestellt. Auf Nachfragen beschrieb die Dame den Räuber als jungen Mann von 1,60 – 1,65 m Körpergröße, der mit grauer Fleecejacke oder Pullover bekleidet war.

    In beiden Fällen hat die Polizei die Ermittlungen wegen Raubes bzw. versuchten Raubes aufgenommen.

    Fahrkartenautomaten aufgebrochen

    Die Leitstelle der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) teilte Samstagmorgen der Polizei die Beschädigung eines Fahrkartenautomaten in der Plovdiver/Lützner Straße mit. Unbekannte Täter hatten sich am Automaten zu schaffen gemacht und eine bisher nicht bekannte Summe Bargeld gestohlen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 30.000 Euro angegeben. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ