Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Oktober: Erneuter Zeugenaufruf, Verfolgungsfahrt, Auseinandersetzungen in Notunterkunft

In Bad Düben wurde eine Radfahrerin von einem Autofahrer touchiert und stürzte - erneuter Zeugenaufruf und Appell an den Fahrer, sich zu melden +++ Mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs - Fahrer entzog sich der Polizeikontrolle +++ In zwei Notunterkünften kam es zu Auseinandersetzungen und Körperverletzungen.

Erneuter Zeugenaufruf zu schwer verletzter Radfahrerin

Am Freitag, dem 07.08.2015, war gegen 17:00 Uhr eine 87-jährige Fahrradfahrerin auf der Lutherstraße in Bad Düben unterwegs. An der Kreuzung bog sie nach rechts in die Gartenstraße ab und wurde von einem Autofahrer, der von der Lutherstraße in Richtung Mühlstraße fuhr, gestreift. Die Frau stürzte. Der Autofahrer hielt an, kümmerte sich um sie, die ihm jedoch sagte, dass sie weder verletzt sei noch Hilfe benötige. Danach stieg die 86-Jährige wieder auf ihr Rad und fuhr nach Hause. Doch wenige Stunden später verspürte sie starke Schmerzen, rief einen Rettungswagen und verständigte auch die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die ältere Dame Verletzungen am linken Auge hatte und die linke Schulter gebrochen war. Sie musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen. Die Frau konnte nur angeben, dass es sich bei dem Auto, das sie touchiert hatte, um einen goldfarbenen Pkw gehandelt hatte. Wer hat den Unfall beobachtet, wer kann Hinweise zum Fahrer und dessen Fahrzeug geben. Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 -100.

Die Polizei appelliert insbesondere an den Fahrer des goldfarbenen Autos, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Polizeikontrolle entzogen – Verfolgungsfahrt

Polizeibeamte wollten gestern Vormittag einen Pkw Fiat, an welchem sich zur Fahndung stehende Kennzeichen befinden sollen, überprüfen. Als sie vor dem betreffenden Grundstück in der Heiterblickallee eintrafen, stand kein Fiat auf dem Parkplatz. Wenig später sahen sie hinter einem geparkten BMW den Fiat, der an einem Abschleppseil hing. Am Steuer saß ein Mann. Plötzlich fuhr der Fiat-Fahrer los. Die Beamten folgten mit Blaulicht, Signalhorn und STOP POLIZEI. Doch all dies missachtete der Autofahrer und setzte seine Fahrt fort.

Außerdem missachtete er Zone 30 sowie gleichrangige Straße. In der Ahornstraße kollidierte er beinahe mit einem etwa zehnjährigen Jungen, der ein Skateboard in der Hand hielt. Das Kind konnte sich mit einem Sprung zur Seite retten. An der Kreuzung Heiterblickallee/Portitzer Straße fuhr er bei „Rot“. Kreuzende Fahrzeuge mussten eine Vollbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Auf der Torgauer Straße beachtete der Fiat-Fahrer erneut Ampeln nicht, die für ihn „Rot“ anzeigten. An der Kreuzung Herzstraße umfuhr er drei verkehrsbedingt haltende Fahrzeuge auf dem Mittelgrünstreifen. Danach raste er weiter über die Kreuzung Wodanstraße. Allerdings wurde der Funkstreifenwagen durch die Ignoranz einiger Kraftfahrer am zügigen Weiterfahren gehindert, so dass der flüchtende Fiat-Fahrer inzwischen einen größeren Vorsprung hatte.

Während der weiteren Verfolgung beobachteten die Beamten, wie sich die Schrankenanlage in Heiterblick langsam schloss. Beide Schrankenarme waren bereits unterhalb 45 Grad geschlossen, das Andreaskreuz blinkte rot. In diesem Moment raste der Fiat-Fahrer auf den Bahnübergang zu, unterfuhr die Schranke und konnte so den Beamten entkommen. Zwischenzeitlich hinzu gerufene Polizeibeamte konnten das gesuchte Auto im Bereich nicht mehr feststellen. Das am gesuchten Fiat angebrachte amtliche Kennzeichen war am 02.10.2015 gestohlen und zur Fahndung ausgeschrieben worden. Die Ermittlungen, die wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr und Kennzeichenmissbrauchs laufen, sind noch nicht abgeschlossen.

Auseinandersetzung in der Messehalle 4

In den gestrigen Nachtstunden kam es zu zwei Auseinandersetzungen in der Messehalle 4. Gegen 00:25 Uhr kam es zu einer verbalen und leicht tumultartigen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppierungen von Syrern und Tunesiern. Mit Hilfe der Polizei konnte diese in Zusammenarbeit mit den Securitykräften schnell beendet werden. Hier gab es keine Verletzten. Auslöser war eine körperliche Auseinandersetzung am Abend zuvor, gegen 21:00 Uhr, zwischen einem 30-jährigen tunesischen und einem 29-jährigen syrischen Asylbewerber. Der 30-jährige Tunesier provozierte den 29-jährigen und versetzte diesem einen Faustschlag ins Gesicht. Die weitere Auseinandersetzung konnte durch die Mitarbeiter der Security unterbunden werden. Beide Asylbewerber standen unter Alkohol. Anzeige wurde erstattet und befindet sich in Bearbeitung.

Während der polizeilichen Maßnahmen kam es am anderen Ende der Halle zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen einem 29-jährigen tatverdächtigen marokkanischen und einem 39-jährigen geschädigten libyschen Asylbewerber. Der Marokkaner provozierte den Libyer, in deren Folge der Marokkaner von einem Bettgestell eine Aluminiumstange herauszog und damit auf dem Libyer einschlug. Der Libyer trug Gesichtsverletzungen davon. Die Polizei schritt sofort ein. Der Geschädigte wurde durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht. Der Tatverdächtige wurde umgehend in Gewahrsam genommen und in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Er war betrunken und hatte 2,18 Promille im Blut. Anzeige wurde erstattet.

Körperverletzung in der Torgauer Straße

Aus bisher unbekannter Ursache gerieten heute Nacht zwei Asylbewerber in der Unterkunft in der Torgauer Straße in Streit und schlugen gegenseitig mit jeweils einer abgebrochenen Bierflasche aufeinander ein. Beide – ein 22-jähriger Libyer und ein 37-jähriger Marokkaner – wurden verletzt und mussten in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand wird der 22-Jährige als Tatverdächtigter geführt. Andere Personen wurden nicht verletzt.

200.000 Euro Spielschulden?!

Trickbetrüger stehen neuerdings früh auf, wenn sie ihre Opfer erwischen wollen. So rief gestern Morgen, etwa gegen 08:00 Uhr, ein unbekannter Mann bei einer 76-jährigen Markkleebergerin an. Der Anrufer wollte sie glauben lassen, dass er ein Kriminalbeamter der Polizei aus Düsseldorf sei. Unumwunden erklärte er ihr im weiteren Verlauf des Gespräches, dass sie 200.000 Euro Spielschulden hätte. Die 76-Jährige erwiderte daraufhin resolut, dass sie noch nie gespielt habe und diese Anschuldigung daher nicht stimmen könne. Der Fremde am Telefon erklärte daraufhin nur, dass ihm eine Anzeige gegen sie vorläge und er dem nachgehe. Um diese Sache abzuwenden, flocht der angebliche Polizist eine haarsträubende Leine, und zwar sollte die 76-Jährige nun 2.000 Euro sofort bezahlen, wonach sich die Anzeige erledigt hätte. Die Markkleebergerin gab dem Fremden zu verstehen, dass sie kein Geld habe und fragte, warum der Beamte ihr nichts Schriftliches zuschicken wolle. Als es daraufhin in der Leitung still blieb, legte die Dame auf und meldete der Polizei den Vorfall.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kriminalbeamte KEINE Geldzahlung zur Begleichung von Strafanzeigen fordern. Weiterhin erhalten die Betroffenen immer Post von der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft, wenn Anzeige gegen sie erstattet wurde. Zusätzlich warnt die Polizei: Geben Sie niemals Kontodaten an Fremde am Telefon heraus!

Nur Blödsinn im Kopf …

… oder steckte mehr dahinter? Ein Zeuge meldete sich gestern Abend telefonisch bei der Polizei und teilte mit, dass er drei vermummte und schwarz bekleidete Personen gesehen hat, die auf der Brücke über den Karl-Heine-Kanal zwei Flaschen, die brannten, auf ein Fahrzeug mit Anhänger geworfen hatten. Die drei Personen sind dann anschließend die Böschung an der Brücke heruntergesprungen. Eine Flasche war auf der Straße gelandet und brannte dort kurzzeitig. Die zweite hätte wohl den Hänger getroffen. Augenscheinlich kam es aber zu keinem Brand des Hängers. Ob der Fahrer überhaupt etwas mitbekommen hatte, ist fraglich, da das Fahrzeug weiterfuhr, ohne anzuhalten. Die Polizei hat den Ereignisort aufgesucht und hier die entsprechenden Spuren durch kriminaltechnische Tatortarbeit gesichert.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Konjunkturpaket des Bundes: Maßnahmen entlasten die Stadt
Offenes Seniorenhaus Plagwitz – VILLA übernimmt die Trägerschaft
Internationaler Handel mit Unfallfahrzeugen
Sächsische Mitmach-Fonds: Preisträger stehen fest
Kulturministerin besucht Tom Pauls Theater in Pirna
Minister Günther: Konjunkturprogramm des Bundes stellt Weichen in richtige Richtung
AzubiTicket Sachsen wird erweitert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.