Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. August: Einbruch in ein Wohnmobil, In Gartenzaun gefahren, Schlauchboot geklaut, Reifen zerstochen

In der Grünewaldstraße wurde die kleine Scheibe der Beifahrertür eines Wohnmobils eingeschlagen, dieses anschließend durchsucht und Bargeld, Ausweise und Ladegeräte gestohlen +++ In der Oststraße landete ein Fahrzeugführer eines Renault Clio im Gartenzaun einer Kleingartenanlage und machte sich von dannen +++ In Bad Düben ließen Unbekannte ein Schlauchboot, sechs Schwimmwesten und sechs Paddel mitgehen +++ In Torgau wurden sämtliche Reifen eines Opel Corsa zerstochen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Wohnmobil

Der 66-jährige Geschädigte und seine Frau stellen gestern, um 13:00 Uhr, ihr Wohnmobil auf dem Parkplatz in der Grünewaldstraße ordnungsgemäß ab und verschlossen dieses. Als sie 19:00 Uhr zu ihrem Wohnmobil zurückkamen, mussten sie feststellen, dass unbekannte Täter die kleine Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen hatten. Anschließend betraten sie das Wohnmobil und durchsuchten alles. Entwendet wurden eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag, diverse Ausweisdokumente und zwei Ladegeräte des 66-Jährigen. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf ca. 450 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Fahrzeug stieß gegen Gartenzaun

Ein unbekannter Fahrzeugführer eines Renault Clio fuhr heute früh, 04:45 Uhr, in der Oststraße gegen einen Gartenzaun einer Kleingartenanlage. Insgesamt wurden 10 Zaunlatten beschädigt. Anschließend verließ der Fahrzeugführer unerlaubt die Unfallstelle. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Schlauchboot geklaut

Ein 27-jähriger Mitarbeiter erhielt den Auftrag, dass er in Bad Düben, in der Leipziger Straße, am unteren Parkplatz, mehrere Schlauchboote und drei Kanus abholen sollte, welche durch verschiedene Personengruppen ausgeliehen und nach der Bootstour dort abgelegt wurden. Als er Samstagabend am Ort eintraf, stellte er den Diebstahl eines Schlauchbootes „HIPPO“, von sechs Schwimmwesten und sechs Paddel fest. Während der Ermittlungen vor Ort meldete sich eine 52-jährige Autofahrerin.

Diese fuhr 18:30 Uhr auf diesen Parkplatz und bemerkte dabei, wie gerade ein weißer Transporter sich in Bewegung setzte und mindestens drei Personen neben dem Transporter her rannten und in den fahrenden Transporter sprangen. An der Heckseite des Transporters ragte ein Schlauchboot heraus, aus dem die Luft abgelassen war. Auf der Fahrerseite konnte die 52-Jährige noch einen unbekannten Schriftzug von mehreren Zeilen in schwarzer Farbe feststellen. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100 zu melden.

Alle Reifen platt

Am Samstagabend, gegen 22:00 Uhr, hatte der Halter (41) eines Opel Corsa sein Fahrzeug ordnungsgemäß in der Dommitzscher Straße in Torgau abgestellt. Als er es tags darauf nutzen wollte, musste er feststellen, dass alle vier Reifen zerstochen waren. Aus diesem Grund rief er die Polizei, zeigte die Sachbeschädigung an. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, Tel. (03421) 756-100.

Mehrere Reifen zerstochen

Mindestens 900 Euro Schaden verursachte ein 36-Jähriger, nachdem er in der Rosa-Luxemburg-Straße insgesamt neun Reifen an zwei abgestellten Transportern – VW Crafter sowie Renault Master – und einem Anhänger beschädigt hatte. Zeugen hatten Samstagnacht zwei Männer beobachtet, von denen sich einer mit einem Werkzeug an den Fahrzeugen zu schaffen gemacht hatte und die Polizei gerufen. Polizeibeamte auf Streife, die gerade in der Nähe des Tatortes waren, hörten von der Straftat und auch die Personenbeschreibung des Täters.

Da auf der anderen Straßenseite zwei Männer liefen und auf einen die abgegebene Beschreibung passte, kontrollierten sie beide. Sie führten keinerlei Ausweise bei sich. Einer roch stark nach Alkohol; bei ihm fanden sie einen Schraubendreher in einer Hosentasche und stellten das Werkzeug sicher. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 1,38 Promille. Da die Männer in der Nähe wohnen, begleiteten die Beamten sie dorthin und ließen sich ihre Personaldokumente zeigen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide entlassen. Der 36-Jährige hat sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Eigentlich wollte er …

… sich nur einen Kaffee kaufen. Ein 19-jähriger junger Mann betrat am frühen Samstagmorgen eine Bar in der Konstantinstraße, ging an den Tresen und bestellte sich einen Kaffee. Er hatte einen kleinen Schein in der Hand. Plötzlich trat von hinten eine unbekannte männliche Person an den 19-Jährigen heran und forderte unter dem Vorhalt eines Taschenmessers die Herausgabe des Geldes. Der 19-Jährige übergab den Schein. Der unbekannte Täter griff noch in die Hosentasche des 19-Jährigen und entwendete daraus noch einen unteren zweistelligen Bargeldbetrag. Anschließend konnte der 19-Jährige die Bar wieder verlassen und informierte die Polizei. Verletzt wurde er nicht.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – männlich
  • – 35 – 40 Jahre
  • – ca. 175- 180 cm groß
  • – kurzem lockige, schwarze Haare
  • – dunkelblaues T-Shirt mit weißen Kreisen
  • – schwarze Lederjacke
  • – blaue Jeans
  • – dicke silberne Kette am Hals.

Überfall auf eine Tankstelle

In der Sonntagnacht betraten zwei männliche Personen die Tankstelle in der Lützner Straße und kamen direkt an die Kasse gelaufen. Noch bevor die 67-jährige Mitarbeitern etwas fragen konnte, forderte einer der beiden die Herausgabe des Bargeldes. Daraufhin antwortete die 67-Jährige resolut, dass es kein Geld gibt. Einer der beiden holte aus der Hosentasche einen pistolenähnlichen Gegenstand hervor und richtete diese Waffe in Richtung der Mitarbeiterin. Die Frau ließ sich auch davon nicht beeindrucken und sagte zu den beiden Personen, dass sie jetzt erst einmal die Polizei ruft und griff zum Hörer.

Daraufhin rannten die beiden aus der Tankstelle und nahmen am Eingang noch schnell einige Flaschen Bier mit. Ob sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß flüchteten, konnte sie nicht sagen. So resolut auch die Frau auftrat, brachte sie sich doch in Gefahr. Außerdem informierte sie anschließend auch nicht die Polizei. Der Geschäftsführer machte erst am nächsten Tag die Entdeckung im Schichtbuch. Dort fand sich ein Eintrag wieder über das „Vorkommnis“ in der Nacht, die die 67-Jährige getätigt hatte. Der Geschäftsführer informierte danach die Polizei. Verletzt wurde die 67-Jährige nicht.

Zur Personenbeschreibung konnte sie sagen, dass alle beiden Personen zwischen 14 -17 Jahre alt waren und schwarze Skimützen trugen.

Zündler wieder am Werk

Lärm trieb einen Anwohner (46) Sonntagnachmittag in der Ludwigsburger Straße vor die Tür, um zu sehen, was auf der Straße los sei. Dabei sah er aus einem der Kellerfenster Qualm aufsteigen. Deshalb führte ihn seine Suche nach der Ursache gleich in den Keller. Da der Qualm aber bereits aus dem Kellergang hinauf ins Treppenhaus quoll, zog er bloß die Tür ins Schloss und wählte den Notruf. Schnellstens rauschten Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache, Feuerwache Südwest, Feuerwache West und der Freiwilligen Feuerwehr Grünau heran, löschten den Brand und lüfteten das Treppenhaus.

Dadurch musste kein Anwohner evakuiert werden oder geriet gar in Gefahr. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen ergaben schließlich erste Ermittlungen die Erkenntnis, dass das Feuer in einem der Kellerräume, in denen Sperrmüll und Holzreste lagerten, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit angezündet worden waren und die Stromversorgung des Hauses durch das Feuer lahm gelegt wurde. So ermittelt nun die Kripo Leipzig wegen schwerer Brandstiftung. Zum entstandenen Sachschaden konnte die Wohnungsverwaltung noch keine Angaben machen.

Smartphone abgezogen

Stark angetrunken (1,44 Promille) trafen die herbeigerufenen Gesetzeshüter Sonntagfrüh auf die Dame (49), die kurz zuvor von einem Unbekannten in der Zweinaundorfer Straße überfallen worden war. Völlig aufgelöst erzählte sie, nur eben mit einer äußerst schweren Zunge, dass ein unbekannter Mann sie mit der rechten, flachen Hand geschlagen hatte, sie deshalb stürzte und kurzzeitig orientierungslos war. Diesen Moment nutzte der Räuber dann, um ihr Handy und EC-Karte wegzunehmen.

Ein Augenzeuge, der das ganze Dilemma mitbekommen hatte, sprach die Polizisten darauf an, dass er den Tatverdächtigen kenne. Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen Raubes und prüft den Tatvorwurf gegenüber dem 34-Jährigen.

Einbrecher machten Markkleeberg unsicher

Übers Wochenende versuchte ein unbekannter Täter, in mehrere Einfamilienhäuser einzubrechen. In zwölf Fällen blieb es im Versuch stecken. In einem Fall gelangte er Sonntagmorgen, um 04:30 Uhr in ein Haus im Eibenweg, indem er die Eingangstür aufhebelte und anschließend alles durchsuchte. Er stahl einen Laptop im Wert von ca. 100 Euro. Die Bewohnerin merkte dann, dass jemand in einem Zimmer war, schaute nach, bemerkte den Einbrecher, der jedoch flüchten konnte. Etwa eine halbe Stunde später meldete sich ein Geschädigter bei der Polizei und teilte mit, dass er auf seinem Grundstück einen Einbrecher erwischt hat und ihn festhält.

Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen (26), der eine Fensterscheibe im Erdgeschoss zerstört und bereits beim Nachbarn der Doppelhaushälfte auf dem Schillerplatz versucht hatte, die Garagentür aufzuhebeln, vorläufig fest. In zwei anderen Fällen hatten Bewohner Einbruchsgeräusche an den Eingangstüren vernommen und sogleich die Polizei informiert. Der Sachschaden wurde hier mit über 2.000 Euro angegeben. Bei weiteren Ermittlungen in der Umgebung meldeten sich weitere Geschädigte. In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Mädel lief gegen „Bimmel“

Ein 10-jähriges Mädchen rannte Samstagabend an der Angerbrücke über die Straße. Dabei beachtete es eine anfahrende Straßenbahn (Fahrer: 53) nicht. Das Kind stieß gegen die linke Seite des Triebwagens. Die Zehnjährige stürzte und verletzte sich so, dass sie in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Ihre Mutter wurde von Polizeibeamten in Kenntnis gesetzt. (Hö)

Hängen geblieben …

… war gestern Abend der Fahrer (71) eines Transporters mit der Schiebetür an der Schrankenanlage. Auf einem Parkplatz hatte der Nutzer des Fahrzeuges gehalten und setzte Mitfahrer ab. Diese vergaßen vermutlich nach dem Aussteigen das Schließen der Schiebetür. Der Fahrer hatte sich nicht vergewissert, ob alle Türen geschlossen sind und fuhr los. Er blieb mit der geöffneten Tür an der Schrankenanlage hängen und riss die Schiebetür heraus. Dennoch fuhr er weiter, stellte den Transporter auf der Permoserstraße ab und informierte erst dann die Polizei. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro. Die Höhe des Schadens an der Schrankenanlage ist noch unklar. Nun hat sich der Verursacher wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort zu verantworten.

Fahrzeug prallte gegen Laternenmast

Ein 29-jähriger Fahrer eines Pkw Suzuki Swift rief Sonntagmorgen bei der Polizei an und teilte mit, dass er einen Verkehrsunfall verursacht hatte und gegen ein Laternenmast gestoßen war. Als die Beamten vor Ort waren, meldete sich ein 27-jähriger Radfahrer, der angab, dass er stadteinwärts gefahren sei und ihm das verunfallte Fahrzeug in der Bornaischen Straße entgegenkam. Plötzlich geriet dieses Fahrzeug ins Schleudern und prallte mit voller Wucht gegen einen Laternenmast. Der Radfahrer kümmerte sich um den Fahrzeugführer.

Der 29-Jährige wurde dabei nur leicht verletzt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,74 Promille. Der Führerschein wurde daraufhin eingezogen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Außerdem liefen Betriebsstoffe aus. Ein Abschleppunternehmen wurde beauftragt, das Fahrzeug abzuschleppen und die erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung und Reinigung der Fahrbahn wurde eingeleitet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 8.000 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Girl’s Day bei der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag
Staatsminister Schmidt unterzeichnet Kommunique mit Chongqing
Eröffnung der Fotoausstellung „Lichtblicke“ im Finanzministerium
Polizeibericht, 26. März: 18-Jährige überfallen, Ladendieb geflüchtet, Pkw angezündet, Solarmodule gestohlen
Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.