Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. August: Einbruch in ein Wohnmobil, In Gartenzaun gefahren, Schlauchboot geklaut, Reifen zerstochen

In der Grünewaldstraße wurde die kleine Scheibe der Beifahrertür eines Wohnmobils eingeschlagen, dieses anschließend durchsucht und Bargeld, Ausweise und Ladegeräte gestohlen +++ In der Oststraße landete ein Fahrzeugführer eines Renault Clio im Gartenzaun einer Kleingartenanlage und machte sich von dannen +++ In Bad Düben ließen Unbekannte ein Schlauchboot, sechs Schwimmwesten und sechs Paddel mitgehen +++ In Torgau wurden sämtliche Reifen eines Opel Corsa zerstochen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Wohnmobil

Der 66-jährige Geschädigte und seine Frau stellen gestern, um 13:00 Uhr, ihr Wohnmobil auf dem Parkplatz in der Grünewaldstraße ordnungsgemäß ab und verschlossen dieses. Als sie 19:00 Uhr zu ihrem Wohnmobil zurückkamen, mussten sie feststellen, dass unbekannte Täter die kleine Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen hatten. Anschließend betraten sie das Wohnmobil und durchsuchten alles. Entwendet wurden eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag, diverse Ausweisdokumente und zwei Ladegeräte des 66-Jährigen. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf ca. 450 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Fahrzeug stieß gegen Gartenzaun

Ein unbekannter Fahrzeugführer eines Renault Clio fuhr heute früh, 04:45 Uhr, in der Oststraße gegen einen Gartenzaun einer Kleingartenanlage. Insgesamt wurden 10 Zaunlatten beschädigt. Anschließend verließ der Fahrzeugführer unerlaubt die Unfallstelle. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Schlauchboot geklaut

Ein 27-jähriger Mitarbeiter erhielt den Auftrag, dass er in Bad Düben, in der Leipziger Straße, am unteren Parkplatz, mehrere Schlauchboote und drei Kanus abholen sollte, welche durch verschiedene Personengruppen ausgeliehen und nach der Bootstour dort abgelegt wurden. Als er Samstagabend am Ort eintraf, stellte er den Diebstahl eines Schlauchbootes „HIPPO“, von sechs Schwimmwesten und sechs Paddel fest. Während der Ermittlungen vor Ort meldete sich eine 52-jährige Autofahrerin.

Diese fuhr 18:30 Uhr auf diesen Parkplatz und bemerkte dabei, wie gerade ein weißer Transporter sich in Bewegung setzte und mindestens drei Personen neben dem Transporter her rannten und in den fahrenden Transporter sprangen. An der Heckseite des Transporters ragte ein Schlauchboot heraus, aus dem die Luft abgelassen war. Auf der Fahrerseite konnte die 52-Jährige noch einen unbekannten Schriftzug von mehreren Zeilen in schwarzer Farbe feststellen. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100 zu melden.

Alle Reifen platt

Am Samstagabend, gegen 22:00 Uhr, hatte der Halter (41) eines Opel Corsa sein Fahrzeug ordnungsgemäß in der Dommitzscher Straße in Torgau abgestellt. Als er es tags darauf nutzen wollte, musste er feststellen, dass alle vier Reifen zerstochen waren. Aus diesem Grund rief er die Polizei, zeigte die Sachbeschädigung an. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, Tel. (03421) 756-100.

Mehrere Reifen zerstochen

Mindestens 900 Euro Schaden verursachte ein 36-Jähriger, nachdem er in der Rosa-Luxemburg-Straße insgesamt neun Reifen an zwei abgestellten Transportern – VW Crafter sowie Renault Master – und einem Anhänger beschädigt hatte. Zeugen hatten Samstagnacht zwei Männer beobachtet, von denen sich einer mit einem Werkzeug an den Fahrzeugen zu schaffen gemacht hatte und die Polizei gerufen. Polizeibeamte auf Streife, die gerade in der Nähe des Tatortes waren, hörten von der Straftat und auch die Personenbeschreibung des Täters.

Da auf der anderen Straßenseite zwei Männer liefen und auf einen die abgegebene Beschreibung passte, kontrollierten sie beide. Sie führten keinerlei Ausweise bei sich. Einer roch stark nach Alkohol; bei ihm fanden sie einen Schraubendreher in einer Hosentasche und stellten das Werkzeug sicher. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 1,38 Promille. Da die Männer in der Nähe wohnen, begleiteten die Beamten sie dorthin und ließen sich ihre Personaldokumente zeigen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide entlassen. Der 36-Jährige hat sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Eigentlich wollte er …

… sich nur einen Kaffee kaufen. Ein 19-jähriger junger Mann betrat am frühen Samstagmorgen eine Bar in der Konstantinstraße, ging an den Tresen und bestellte sich einen Kaffee. Er hatte einen kleinen Schein in der Hand. Plötzlich trat von hinten eine unbekannte männliche Person an den 19-Jährigen heran und forderte unter dem Vorhalt eines Taschenmessers die Herausgabe des Geldes. Der 19-Jährige übergab den Schein. Der unbekannte Täter griff noch in die Hosentasche des 19-Jährigen und entwendete daraus noch einen unteren zweistelligen Bargeldbetrag. Anschließend konnte der 19-Jährige die Bar wieder verlassen und informierte die Polizei. Verletzt wurde er nicht.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – männlich
  • – 35 – 40 Jahre
  • – ca. 175- 180 cm groß
  • – kurzem lockige, schwarze Haare
  • – dunkelblaues T-Shirt mit weißen Kreisen
  • – schwarze Lederjacke
  • – blaue Jeans
  • – dicke silberne Kette am Hals.

Überfall auf eine Tankstelle

In der Sonntagnacht betraten zwei männliche Personen die Tankstelle in der Lützner Straße und kamen direkt an die Kasse gelaufen. Noch bevor die 67-jährige Mitarbeitern etwas fragen konnte, forderte einer der beiden die Herausgabe des Bargeldes. Daraufhin antwortete die 67-Jährige resolut, dass es kein Geld gibt. Einer der beiden holte aus der Hosentasche einen pistolenähnlichen Gegenstand hervor und richtete diese Waffe in Richtung der Mitarbeiterin. Die Frau ließ sich auch davon nicht beeindrucken und sagte zu den beiden Personen, dass sie jetzt erst einmal die Polizei ruft und griff zum Hörer.

Daraufhin rannten die beiden aus der Tankstelle und nahmen am Eingang noch schnell einige Flaschen Bier mit. Ob sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß flüchteten, konnte sie nicht sagen. So resolut auch die Frau auftrat, brachte sie sich doch in Gefahr. Außerdem informierte sie anschließend auch nicht die Polizei. Der Geschäftsführer machte erst am nächsten Tag die Entdeckung im Schichtbuch. Dort fand sich ein Eintrag wieder über das „Vorkommnis“ in der Nacht, die die 67-Jährige getätigt hatte. Der Geschäftsführer informierte danach die Polizei. Verletzt wurde die 67-Jährige nicht.

Zur Personenbeschreibung konnte sie sagen, dass alle beiden Personen zwischen 14 -17 Jahre alt waren und schwarze Skimützen trugen.

Zündler wieder am Werk

Lärm trieb einen Anwohner (46) Sonntagnachmittag in der Ludwigsburger Straße vor die Tür, um zu sehen, was auf der Straße los sei. Dabei sah er aus einem der Kellerfenster Qualm aufsteigen. Deshalb führte ihn seine Suche nach der Ursache gleich in den Keller. Da der Qualm aber bereits aus dem Kellergang hinauf ins Treppenhaus quoll, zog er bloß die Tür ins Schloss und wählte den Notruf. Schnellstens rauschten Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache, Feuerwache Südwest, Feuerwache West und der Freiwilligen Feuerwehr Grünau heran, löschten den Brand und lüfteten das Treppenhaus.

Dadurch musste kein Anwohner evakuiert werden oder geriet gar in Gefahr. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen ergaben schließlich erste Ermittlungen die Erkenntnis, dass das Feuer in einem der Kellerräume, in denen Sperrmüll und Holzreste lagerten, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit angezündet worden waren und die Stromversorgung des Hauses durch das Feuer lahm gelegt wurde. So ermittelt nun die Kripo Leipzig wegen schwerer Brandstiftung. Zum entstandenen Sachschaden konnte die Wohnungsverwaltung noch keine Angaben machen.

Smartphone abgezogen

Stark angetrunken (1,44 Promille) trafen die herbeigerufenen Gesetzeshüter Sonntagfrüh auf die Dame (49), die kurz zuvor von einem Unbekannten in der Zweinaundorfer Straße überfallen worden war. Völlig aufgelöst erzählte sie, nur eben mit einer äußerst schweren Zunge, dass ein unbekannter Mann sie mit der rechten, flachen Hand geschlagen hatte, sie deshalb stürzte und kurzzeitig orientierungslos war. Diesen Moment nutzte der Räuber dann, um ihr Handy und EC-Karte wegzunehmen.

Ein Augenzeuge, der das ganze Dilemma mitbekommen hatte, sprach die Polizisten darauf an, dass er den Tatverdächtigen kenne. Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen Raubes und prüft den Tatvorwurf gegenüber dem 34-Jährigen.

Einbrecher machten Markkleeberg unsicher

Übers Wochenende versuchte ein unbekannter Täter, in mehrere Einfamilienhäuser einzubrechen. In zwölf Fällen blieb es im Versuch stecken. In einem Fall gelangte er Sonntagmorgen, um 04:30 Uhr in ein Haus im Eibenweg, indem er die Eingangstür aufhebelte und anschließend alles durchsuchte. Er stahl einen Laptop im Wert von ca. 100 Euro. Die Bewohnerin merkte dann, dass jemand in einem Zimmer war, schaute nach, bemerkte den Einbrecher, der jedoch flüchten konnte. Etwa eine halbe Stunde später meldete sich ein Geschädigter bei der Polizei und teilte mit, dass er auf seinem Grundstück einen Einbrecher erwischt hat und ihn festhält.

Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen (26), der eine Fensterscheibe im Erdgeschoss zerstört und bereits beim Nachbarn der Doppelhaushälfte auf dem Schillerplatz versucht hatte, die Garagentür aufzuhebeln, vorläufig fest. In zwei anderen Fällen hatten Bewohner Einbruchsgeräusche an den Eingangstüren vernommen und sogleich die Polizei informiert. Der Sachschaden wurde hier mit über 2.000 Euro angegeben. Bei weiteren Ermittlungen in der Umgebung meldeten sich weitere Geschädigte. In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Mädel lief gegen „Bimmel“

Ein 10-jähriges Mädchen rannte Samstagabend an der Angerbrücke über die Straße. Dabei beachtete es eine anfahrende Straßenbahn (Fahrer: 53) nicht. Das Kind stieß gegen die linke Seite des Triebwagens. Die Zehnjährige stürzte und verletzte sich so, dass sie in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Ihre Mutter wurde von Polizeibeamten in Kenntnis gesetzt. (Hö)

Hängen geblieben …

… war gestern Abend der Fahrer (71) eines Transporters mit der Schiebetür an der Schrankenanlage. Auf einem Parkplatz hatte der Nutzer des Fahrzeuges gehalten und setzte Mitfahrer ab. Diese vergaßen vermutlich nach dem Aussteigen das Schließen der Schiebetür. Der Fahrer hatte sich nicht vergewissert, ob alle Türen geschlossen sind und fuhr los. Er blieb mit der geöffneten Tür an der Schrankenanlage hängen und riss die Schiebetür heraus. Dennoch fuhr er weiter, stellte den Transporter auf der Permoserstraße ab und informierte erst dann die Polizei. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro. Die Höhe des Schadens an der Schrankenanlage ist noch unklar. Nun hat sich der Verursacher wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort zu verantworten.

Fahrzeug prallte gegen Laternenmast

Ein 29-jähriger Fahrer eines Pkw Suzuki Swift rief Sonntagmorgen bei der Polizei an und teilte mit, dass er einen Verkehrsunfall verursacht hatte und gegen ein Laternenmast gestoßen war. Als die Beamten vor Ort waren, meldete sich ein 27-jähriger Radfahrer, der angab, dass er stadteinwärts gefahren sei und ihm das verunfallte Fahrzeug in der Bornaischen Straße entgegenkam. Plötzlich geriet dieses Fahrzeug ins Schleudern und prallte mit voller Wucht gegen einen Laternenmast. Der Radfahrer kümmerte sich um den Fahrzeugführer.

Der 29-Jährige wurde dabei nur leicht verletzt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,74 Promille. Der Führerschein wurde daraufhin eingezogen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Außerdem liefen Betriebsstoffe aus. Ein Abschleppunternehmen wurde beauftragt, das Fahrzeug abzuschleppen und die erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung und Reinigung der Fahrbahn wurde eingeleitet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 8.000 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Polizeibericht, 16. Januar: Diebstahl eines Radladers, Baumaschinen verschwunden, Planenschlitzer unterwegs
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?