Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. August: Einbruch in ein Wohnmobil, In Gartenzaun gefahren, Schlauchboot geklaut, Reifen zerstochen

In der Grünewaldstraße wurde die kleine Scheibe der Beifahrertür eines Wohnmobils eingeschlagen, dieses anschließend durchsucht und Bargeld, Ausweise und Ladegeräte gestohlen +++ In der Oststraße landete ein Fahrzeugführer eines Renault Clio im Gartenzaun einer Kleingartenanlage und machte sich von dannen +++ In Bad Düben ließen Unbekannte ein Schlauchboot, sechs Schwimmwesten und sechs Paddel mitgehen +++ In Torgau wurden sämtliche Reifen eines Opel Corsa zerstochen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Wohnmobil

Der 66-jährige Geschädigte und seine Frau stellen gestern, um 13:00 Uhr, ihr Wohnmobil auf dem Parkplatz in der Grünewaldstraße ordnungsgemäß ab und verschlossen dieses. Als sie 19:00 Uhr zu ihrem Wohnmobil zurückkamen, mussten sie feststellen, dass unbekannte Täter die kleine Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen hatten. Anschließend betraten sie das Wohnmobil und durchsuchten alles. Entwendet wurden eine Geldbörse mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag, diverse Ausweisdokumente und zwei Ladegeräte des 66-Jährigen. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf ca. 450 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Fahrzeug stieß gegen Gartenzaun

Ein unbekannter Fahrzeugführer eines Renault Clio fuhr heute früh, 04:45 Uhr, in der Oststraße gegen einen Gartenzaun einer Kleingartenanlage. Insgesamt wurden 10 Zaunlatten beschädigt. Anschließend verließ der Fahrzeugführer unerlaubt die Unfallstelle. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Schlauchboot geklaut

Ein 27-jähriger Mitarbeiter erhielt den Auftrag, dass er in Bad Düben, in der Leipziger Straße, am unteren Parkplatz, mehrere Schlauchboote und drei Kanus abholen sollte, welche durch verschiedene Personengruppen ausgeliehen und nach der Bootstour dort abgelegt wurden. Als er Samstagabend am Ort eintraf, stellte er den Diebstahl eines Schlauchbootes „HIPPO“, von sechs Schwimmwesten und sechs Paddel fest. Während der Ermittlungen vor Ort meldete sich eine 52-jährige Autofahrerin.

Diese fuhr 18:30 Uhr auf diesen Parkplatz und bemerkte dabei, wie gerade ein weißer Transporter sich in Bewegung setzte und mindestens drei Personen neben dem Transporter her rannten und in den fahrenden Transporter sprangen. An der Heckseite des Transporters ragte ein Schlauchboot heraus, aus dem die Luft abgelassen war. Auf der Fahrerseite konnte die 52-Jährige noch einen unbekannten Schriftzug von mehreren Zeilen in schwarzer Farbe feststellen. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100 zu melden.

Alle Reifen platt

Am Samstagabend, gegen 22:00 Uhr, hatte der Halter (41) eines Opel Corsa sein Fahrzeug ordnungsgemäß in der Dommitzscher Straße in Torgau abgestellt. Als er es tags darauf nutzen wollte, musste er feststellen, dass alle vier Reifen zerstochen waren. Aus diesem Grund rief er die Polizei, zeigte die Sachbeschädigung an. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, Tel. (03421) 756-100.

Mehrere Reifen zerstochen

Mindestens 900 Euro Schaden verursachte ein 36-Jähriger, nachdem er in der Rosa-Luxemburg-Straße insgesamt neun Reifen an zwei abgestellten Transportern – VW Crafter sowie Renault Master – und einem Anhänger beschädigt hatte. Zeugen hatten Samstagnacht zwei Männer beobachtet, von denen sich einer mit einem Werkzeug an den Fahrzeugen zu schaffen gemacht hatte und die Polizei gerufen. Polizeibeamte auf Streife, die gerade in der Nähe des Tatortes waren, hörten von der Straftat und auch die Personenbeschreibung des Täters.

Da auf der anderen Straßenseite zwei Männer liefen und auf einen die abgegebene Beschreibung passte, kontrollierten sie beide. Sie führten keinerlei Ausweise bei sich. Einer roch stark nach Alkohol; bei ihm fanden sie einen Schraubendreher in einer Hosentasche und stellten das Werkzeug sicher. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 1,38 Promille. Da die Männer in der Nähe wohnen, begleiteten die Beamten sie dorthin und ließen sich ihre Personaldokumente zeigen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide entlassen. Der 36-Jährige hat sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Eigentlich wollte er …

… sich nur einen Kaffee kaufen. Ein 19-jähriger junger Mann betrat am frühen Samstagmorgen eine Bar in der Konstantinstraße, ging an den Tresen und bestellte sich einen Kaffee. Er hatte einen kleinen Schein in der Hand. Plötzlich trat von hinten eine unbekannte männliche Person an den 19-Jährigen heran und forderte unter dem Vorhalt eines Taschenmessers die Herausgabe des Geldes. Der 19-Jährige übergab den Schein. Der unbekannte Täter griff noch in die Hosentasche des 19-Jährigen und entwendete daraus noch einen unteren zweistelligen Bargeldbetrag. Anschließend konnte der 19-Jährige die Bar wieder verlassen und informierte die Polizei. Verletzt wurde er nicht.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – männlich
  • – 35 – 40 Jahre
  • – ca. 175- 180 cm groß
  • – kurzem lockige, schwarze Haare
  • – dunkelblaues T-Shirt mit weißen Kreisen
  • – schwarze Lederjacke
  • – blaue Jeans
  • – dicke silberne Kette am Hals.

Überfall auf eine Tankstelle

In der Sonntagnacht betraten zwei männliche Personen die Tankstelle in der Lützner Straße und kamen direkt an die Kasse gelaufen. Noch bevor die 67-jährige Mitarbeitern etwas fragen konnte, forderte einer der beiden die Herausgabe des Bargeldes. Daraufhin antwortete die 67-Jährige resolut, dass es kein Geld gibt. Einer der beiden holte aus der Hosentasche einen pistolenähnlichen Gegenstand hervor und richtete diese Waffe in Richtung der Mitarbeiterin. Die Frau ließ sich auch davon nicht beeindrucken und sagte zu den beiden Personen, dass sie jetzt erst einmal die Polizei ruft und griff zum Hörer.

Daraufhin rannten die beiden aus der Tankstelle und nahmen am Eingang noch schnell einige Flaschen Bier mit. Ob sie mit dem Fahrrad oder zu Fuß flüchteten, konnte sie nicht sagen. So resolut auch die Frau auftrat, brachte sie sich doch in Gefahr. Außerdem informierte sie anschließend auch nicht die Polizei. Der Geschäftsführer machte erst am nächsten Tag die Entdeckung im Schichtbuch. Dort fand sich ein Eintrag wieder über das „Vorkommnis“ in der Nacht, die die 67-Jährige getätigt hatte. Der Geschäftsführer informierte danach die Polizei. Verletzt wurde die 67-Jährige nicht.

Zur Personenbeschreibung konnte sie sagen, dass alle beiden Personen zwischen 14 -17 Jahre alt waren und schwarze Skimützen trugen.

Zündler wieder am Werk

Lärm trieb einen Anwohner (46) Sonntagnachmittag in der Ludwigsburger Straße vor die Tür, um zu sehen, was auf der Straße los sei. Dabei sah er aus einem der Kellerfenster Qualm aufsteigen. Deshalb führte ihn seine Suche nach der Ursache gleich in den Keller. Da der Qualm aber bereits aus dem Kellergang hinauf ins Treppenhaus quoll, zog er bloß die Tür ins Schloss und wählte den Notruf. Schnellstens rauschten Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache, Feuerwache Südwest, Feuerwache West und der Freiwilligen Feuerwehr Grünau heran, löschten den Brand und lüfteten das Treppenhaus.

Dadurch musste kein Anwohner evakuiert werden oder geriet gar in Gefahr. Nach Abschluss der Löschmaßnahmen ergaben schließlich erste Ermittlungen die Erkenntnis, dass das Feuer in einem der Kellerräume, in denen Sperrmüll und Holzreste lagerten, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit angezündet worden waren und die Stromversorgung des Hauses durch das Feuer lahm gelegt wurde. So ermittelt nun die Kripo Leipzig wegen schwerer Brandstiftung. Zum entstandenen Sachschaden konnte die Wohnungsverwaltung noch keine Angaben machen.

Smartphone abgezogen

Stark angetrunken (1,44 Promille) trafen die herbeigerufenen Gesetzeshüter Sonntagfrüh auf die Dame (49), die kurz zuvor von einem Unbekannten in der Zweinaundorfer Straße überfallen worden war. Völlig aufgelöst erzählte sie, nur eben mit einer äußerst schweren Zunge, dass ein unbekannter Mann sie mit der rechten, flachen Hand geschlagen hatte, sie deshalb stürzte und kurzzeitig orientierungslos war. Diesen Moment nutzte der Räuber dann, um ihr Handy und EC-Karte wegzunehmen.

Ein Augenzeuge, der das ganze Dilemma mitbekommen hatte, sprach die Polizisten darauf an, dass er den Tatverdächtigen kenne. Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen Raubes und prüft den Tatvorwurf gegenüber dem 34-Jährigen.

Einbrecher machten Markkleeberg unsicher

Übers Wochenende versuchte ein unbekannter Täter, in mehrere Einfamilienhäuser einzubrechen. In zwölf Fällen blieb es im Versuch stecken. In einem Fall gelangte er Sonntagmorgen, um 04:30 Uhr in ein Haus im Eibenweg, indem er die Eingangstür aufhebelte und anschließend alles durchsuchte. Er stahl einen Laptop im Wert von ca. 100 Euro. Die Bewohnerin merkte dann, dass jemand in einem Zimmer war, schaute nach, bemerkte den Einbrecher, der jedoch flüchten konnte. Etwa eine halbe Stunde später meldete sich ein Geschädigter bei der Polizei und teilte mit, dass er auf seinem Grundstück einen Einbrecher erwischt hat und ihn festhält.

Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen (26), der eine Fensterscheibe im Erdgeschoss zerstört und bereits beim Nachbarn der Doppelhaushälfte auf dem Schillerplatz versucht hatte, die Garagentür aufzuhebeln, vorläufig fest. In zwei anderen Fällen hatten Bewohner Einbruchsgeräusche an den Eingangstüren vernommen und sogleich die Polizei informiert. Der Sachschaden wurde hier mit über 2.000 Euro angegeben. Bei weiteren Ermittlungen in der Umgebung meldeten sich weitere Geschädigte. In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Mädel lief gegen „Bimmel“

Ein 10-jähriges Mädchen rannte Samstagabend an der Angerbrücke über die Straße. Dabei beachtete es eine anfahrende Straßenbahn (Fahrer: 53) nicht. Das Kind stieß gegen die linke Seite des Triebwagens. Die Zehnjährige stürzte und verletzte sich so, dass sie in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Ihre Mutter wurde von Polizeibeamten in Kenntnis gesetzt. (Hö)

Hängen geblieben …

… war gestern Abend der Fahrer (71) eines Transporters mit der Schiebetür an der Schrankenanlage. Auf einem Parkplatz hatte der Nutzer des Fahrzeuges gehalten und setzte Mitfahrer ab. Diese vergaßen vermutlich nach dem Aussteigen das Schließen der Schiebetür. Der Fahrer hatte sich nicht vergewissert, ob alle Türen geschlossen sind und fuhr los. Er blieb mit der geöffneten Tür an der Schrankenanlage hängen und riss die Schiebetür heraus. Dennoch fuhr er weiter, stellte den Transporter auf der Permoserstraße ab und informierte erst dann die Polizei. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro. Die Höhe des Schadens an der Schrankenanlage ist noch unklar. Nun hat sich der Verursacher wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort zu verantworten.

Fahrzeug prallte gegen Laternenmast

Ein 29-jähriger Fahrer eines Pkw Suzuki Swift rief Sonntagmorgen bei der Polizei an und teilte mit, dass er einen Verkehrsunfall verursacht hatte und gegen ein Laternenmast gestoßen war. Als die Beamten vor Ort waren, meldete sich ein 27-jähriger Radfahrer, der angab, dass er stadteinwärts gefahren sei und ihm das verunfallte Fahrzeug in der Bornaischen Straße entgegenkam. Plötzlich geriet dieses Fahrzeug ins Schleudern und prallte mit voller Wucht gegen einen Laternenmast. Der Radfahrer kümmerte sich um den Fahrzeugführer.

Der 29-Jährige wurde dabei nur leicht verletzt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,74 Promille. Der Führerschein wurde daraufhin eingezogen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Außerdem liefen Betriebsstoffe aus. Ein Abschleppunternehmen wurde beauftragt, das Fahrzeug abzuschleppen und die erforderlichen Maßnahmen zur Beseitigung und Reinigung der Fahrbahn wurde eingeleitet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 8.000 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.