11.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. September: Notruf abgebrochen, Gefälschte Kennzeichen, Verkehrsbehinderung nach Unfall

Mehr zum Thema

Mehr

    Als ein 25-Jähriger heute Nacht bei der Polizei angerufen hatte, wurde erneut von zwei Männern getreten und geschlagen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In der Nacht zum Mittwoch entdeckten Polizeibeamte zwei Fahrzeuge mit gefälschten Kennzeichen +++ Heute Morgen legte ein Verkehrsunfall am Willy-Brandt-Platz für geraume Zeit einen Teil des Straßenbahn- und Autoverkehrs lahm.

    Plötzlich brach der Notruf ab

    … und der 25-Jährige, der heute Nacht, 02:35 Uhr, bei der Polizei angerufen hatte, wurde erneut von zwei Männern getreten und geschlagen. Mit Blaulicht und Sondersignal fuhren die Gesetzeshüter zum Ort, den ihn der Hilferufende zuvor genannt hatte.

    Sie fanden ihn an der Ecke Tiefe Straße/Schirmerstraße hockend – angeschlagen, zitternd und an der rechten Hand blutend. Sofort veranlassten die Polizisten seine medizinische Versorgung und fragten ihn anschließend nach dem Geschehen:

    So erzählte der 25-Jährige: Ihm sei sein Telefon von zwei Männern gestohlen worden, die anschließend in Richtung Lene-Voigt-Park geflüchtet sind. Er war auf dem Heimweg gewesen, so der 25-Jährige weiter, als ihn plötzlich Ecke Borsdorfer Straße/Stünzer Straße ein Radfahrer anraunzte, was er wolle. Der aggressive Unbekannte warf sein Fahrrad gegen ihn und ein heftiges Wortgefecht entspann sich. Außerdem kamen plötzlich zwei weitere Männer hinzu, die ihn gemeinsam mit dem dritten zusammenschlugen. Dabei versuchten die Männer, ihm das Smartphone zu entwenden, was aber vorerst nicht gelang. Seine Gesäßtaschen wurden ebenfalls abgeklopft, so der 25-Jährige weiter.

    Nachdem sie schließlich von ihm abgelassen hatten und ihres Weges gingen, wählte er den Notruf und folgte den dreien zu Fuß. Er wollte sehen, wohin sie ihr Weg führte.

    An der Ecke Schirmerstraße/Tiefe Straße trennten sich die Männer. Einer lief in Richtung Zweinaundorfer Straße weiter, die anderen beiden in die entgegengesetzte. Sie bogen auf dem dortigen Radweg nach rechts zum Lene-Voigt-Park ab. Zuvor aber holten sie sich das Smartphone des 25-Jährigen, denn sie hatten mitbekommen, dass er ihnen gefolgt war. Sie rissen ihm das Telefon aus der Hand, schlugen und traten dabei auf ihn ein und fügten ihm an der rechten Hand Schnittverletzungen zu. Dann verschwanden sie. Indes trafen die Gesetzeshüter ein und prüften die angrenzenden Straßen, auf der Suche nach den Männern, die der 25-Jährige folgendermaßen beschrieb: Es sollen Männer im Alter zwischen 20 bis 25 Jahren und der äußeren Erscheinung nach nordafrikanischen Typs, mit kurzen dunklen Haaren gewesen sein. Beide trugen eine dunkle enge Hose, der eine jedoch eine grau-blaue Sportjacke, der andere eine komplett graue Jacke. Weiterhin hatten die Räuber helle Turnschuhe eines namhaften Laufschuhherstellers an. Die Polizei sucht nach den Tätern und ermittelt wegen schweren Raubes.

    Wer kann Hinweise zum Sachverhalt und/oder zur Identität der mutmaßlichen Täter geben? Zeugen wenden sich bei bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

    Die spätere Behandlung im Krankenhaus ergab, dass seine rechte Hand durch Schnittverletzungen erheblich verletzt wurde.

    Von falschen und gefälschten Kennzeichen

    Wer falsche Zulassungsplaketten auf ein Kennzeichen am Auto klebt, begeht eine Straftat. Eine Urkundenfälschung, um genau zu sein. Dennoch stellt die Polizei immer wieder derartige Fälle fest. So auch in der Nacht zum Mittwoch in Sellerhausen. An einem Hyundai I20 fanden Polizisten entstempelte Kennzeichen. Diese waren mit einer selbst gedruckten Plakette versehen. Die falsche Plakette war mit durchsichtigem Klebeband aufgeklebt. Die Plakette wurde entfernt. Gegen die 28-jährige Halterin des Fahrzeuges wurde ein Verfahren wegen Urkundenfälschung eröffnet.

    In der Gorkistraße entdeckte die Polizei einen Audi A6 mit falschen Kennzeichen. Die angebrachten Tafeln gehörten an einen anderen Audi A6, waren aber abgemeldet und die Plaketten entfernt. In diesem Fall ermittelt die Polizei wegen Kennzeichenmissbrauch gegen den 21-jährigen Halter des Fahrzeuges.

    Verkehrsbehinderung nach Unfall

    Heute Morgen legte ein Verkehrsunfall am Willy-Brandt-Platz für geraume Zeit einen Teil des Straßenbahn- und Autoverkehrs lahm. Ein Lkw-Fahrer (34) hatte auf dem Goerdelerring, Höhe des Hauptbahnhofes/Osthalle, beim Spurwechsel einen Mercedes C 200 (Fahrer: 61) erfasst. Dieser wiederum drehte sich um die eigene Achse und erfasste dabei einen T 5 der LVB, der auf dem Gleisbett parkte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Nachdem die Unfallspuren beseitigt waren, konnte auch der Straßenverkehr wieder rollen.

    Motorradfahrer verletzt

    Die Fahrerin eines Opel Astra fuhr am Mittwochmorgen auf der Dortmunder Straße in nördlicher Richtung. Eine Baustelle zwang sie auf die Gegenfahrbahn. Dabei beachtete sie ein entgegenkommendes Motorrad Honda CBR 900 RR nicht und es kam zum Zusammenstoß. Der 48-jährige Fahrer des Motorrades wurde dabei verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. An Motorrad und am Opel entstanden je 5000 Euro Schaden. Gegen die 19-Jährige wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ