Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Juni: Versuchte Tötung, Katz-und-Maus-Spiel, Geldautomat gesprengt

Am Montagnachmittag ereignete sich am Markkleeberger Wolfssee/Waldsee Lauer ein handfester Streit zwischen mehreren Menschen, der darin gipfelte, dass ein Mann eine Frau im See unter die Wasseroberfläche drückte +++ Ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei lieferte sich heute Nacht ein 33-Jähriger, der mit einem gestohlenen Fahrrad unterwegs war +++ Erneut wurde ein Geldautomat in einer SB-Filiale gesprengt. Diesmal am Rathausplatz in Schkeuditz – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Zeugen vom Wolfssee gesucht

Ort: Markkleeberg, Waldseeweg – Südstrand des Waldsee Lauer (auch Wolfssee), Zeit: 11.06.2018, gegen 16:25 Uhr

Am Montag, den 11. Juni 2018, ereignete sich am Markkleeberger Wolfssee/Waldsee Lauer eine Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Menschen. Der Polizei ist bekannt, dass die Personen zuvor am See gezeltet haben, bis es am Montagnachmittag nach 16:00 Uhr zu einem handfesten Streit kam, der an Land begann und bis ins Wasser getragen wurde.

Hierbei versuchte ein Mann (36) eine Frau (31) im See unter die Wasseroberfläche zu drücken. Ein Zeuge rief die Polizei, die den 36-jährigen Deutschen nach seiner Flucht festnehmen konnte. Gegen ihn wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Die 31-jährige Frau wurde mit mehreren Verletzungen stationär in ein Leipziger Krankenhaus aufgenommen.

Die Polizei bittet nun darum, dass sich Personen, die sich an dem Tag ebenfalls am See befunden und die Auseinandersetzung verfolgt haben, dringend bei der Polizei zu melden. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Goldschmidtstraße, Zeit: 13.06.2018, 01:30 Uhr

In der letzten Nacht beobachtete eine Streife der Polizei einen Radfahrer, der auf der Windmühlenstraße auf der falschen Seite fuhr. Die Beamten entschlossen sich, den Radler, der nun quer über eine Wiese in Richtung der Grünewaldstraße fuhr, einer Kontrolle zu unterziehen. Kaum, dass sich der Funkwagen der Polizei auf seiner Höhe befand, wendete der Radfahrer und versuchte, so zu entkommen. Zwei Runden drehten die Polizei und der Fahrradfahrer um eine Parkanlage an der Grünewaldstraße, bis der Mann auf dem weißen Fahrrad Richtung Ringcafé weiterfuhr. Dort gab er seinem Drahtesel bis zur Goldschmidtstraße die Sporen.

Von dort aus befuhr er eine kleine Straße hinter dem langgezogenen Gebäude und hielt letzten Endes vor einer Haustür an. Dort erwischten ihn aber auch die Polizisten und unterzogen ihn endlich der in Aussicht stehenden Kontrolle. Jeglicher Sprachverständigung unfähig und offenbar seiner Ausweisdokumente verlustig gegangen, wurde der Mann zur Bundespolizei gebracht und dort mittels eines Schnellverfahrens identifiziert. Bei ihm handelte es sich um einen 33-jährigen Georgier, der eigentlich in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Zittau gemeldet ist – dort aber seit zwei Monaten schon nicht mehr erschienen ist.

Nachdem die Identität des Mannes geklärt war, widmeten sich die Beamten seinem Fahrrad und seiner mitgeführten Gegenstände. Da die Rahmennummer des Rades offensichtlich nachbehandelt worden war (vermutlich herausgefräst) und das festmontierte Bügelschloss verschlossen um die Sattelstange baumelte, gingen die Beamten davon aus, dass das Rad höchstwahrscheinlich gestohlen worden war. Hierbei handelte es sich um ein weißes Mountainbike der Marke McKenzie, Modell: Concept. Es besitzt hellgrüne Schrift, einen weißen Sattel und einen schwarzen Seitenständer. Bisher konnte das Rad keinem gemeldeten Diebstahl zugeordnet werden.

Sollte einem Leipziger Mitbürger in kürzester Vergangenheit ein McKenzie-Mountainbike gestohlen worden sein und derjenige erkennt in der Beschreibung sein Rad wieder, so möge er sich bitte umgehend bei der Polizei melden: Das Rad wurde sichergestellt. Doch nicht nur das Fahrrad stellten die Beamten sicher, nein auch ein Akkuflexgerät und ein Multitool wurden ihm abgenommen.

Erneut Automat gesprengt

Ort: Schkeuditz, Rathausplatz, Zeit: 13.06.2018, 02:50 Uhr

In Schkeuditz wurden in der letzten Nacht Anwohner durch einen dumpfen Knall geweckt. Es sollte sich herausstellen, dass direkt am Rathausplatz ein Geldautomat in einer SB-Filiale gesprengt worden war. Ein Zeuge (87), vom Lärm geweckt, war auf seinen Balkon gelaufen und konnte beobachten, wie zwei dunkel gekleidete Personen in einen Wagen, der gegenüber der Filiale stand, stiegen. Der Pkw startete augenblicklich, weshalb derzeit vermutet wird, dass mindestens drei Personen an der Sprengung beteiligt waren.

Um welches Fahrzeugmodell es sich bei dem Pkw handelte, konnte der 87-jährige Anwohner leider nicht erkennen. Er sah nur, wie der Wagen mit zügigem Tempo über die Lessingstraße davonfuhr. Wie hoch der Schaden an dem Gebäude ist und ob und wenn ja wie viel Geld gestohlen wurde, ist bisher noch nicht bekannt und Bestandteil der derzeitigen Ermittlungen. Auch in diesem Fall hat die Kriminalpolizei den Fall übernommen.

Sollte es noch weitere Zeugen geben, denen etwas im Zusammenhang mit der Sprengung und dem flüchtenden Fahrzeug aufgefallen ist, werden diese gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Dieb geflüchtet

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Zeit: 12.06.2018; 18:41 Uhr

Ein 44-jähriger Tatverdächtiger hatte in der Nacht zum Dienstag bei einer Familie übernachtet und verschwand am nächsten Tag mit deren Laptop, Spielekonsole und einer Vielzahl an Spielen. Die Familie erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizei und verabredete mit dem Dieb eine Rückgabe des Diebesgutes gegen Zahlung eines Geldbetrages. Zu diesem Treffen erschienen auch zivile Polizeieinsatzkräfte.

Vor einem möglichen Zugriff flüchtete der Verdächtige jedoch mit einem zuvor in Thüringen unterschlagenen Audi TT. Ein Polizeibeamter, der den Wagen anhalten wollte, musste zur Seite springen. In diesem Zusammenhang kam es auch zu einer Schussabgabe, wodurch die Flucht aber nicht unterbunden werden konnte. Zu den genauen Umständen des Geschehens laufen die Ermittlungen.

 „Alles aus einer Hand“

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Zeit: 11.06.2018, 18:00 Uhr – 12.06.2018, 06:00 Uhr

… dachten sich offensichtlich die Langfinger, die vom Betriebshof einer Firma für elektrische Anlagen und Heizungstechnik Kupferkabel und in diesem Zusammenhang auch den dort vorgefunden Pkw-Anhänger stahlen. Die Diebe hatten in der Nacht zum Dienstag das Hoftor zum Firmengelände und später auch die Türen zu den vier Bau- und Schrottcontainern aufgebrochen und sich so Zutritt verschafft. Aus den Containern entnahmen sie schließlich eine Fasspumpe im Wert von 150 Euro und Kupferkabel verschiedenster Querschnitte im Wert von ca. 1.000 Euro.

Zudem brachen sie drei Trafostationen auf und schnitten aus diesen Stromkabel heraus. Außerdem bauten sie Bauteile aus, die sich aber weitestgehend vor den Stationen auffinden ließen. Dennoch war der dadurch entstandene Schaden nicht unerheblich, auf ganze 6.000 Euro schätzte ein Mitarbeiter diesen, der am nächsten Morgen das Dilemma entdeckte.

Diese Beute verstauten sie auf einem im Hof gefundenen offenen Kastenanhänger der Marke „Westfalia-Werke“ im Wert von ca. 2.000 Euro und verschwanden samt diesem in unbekannte Richtung. Bei einer Nachschau auf dem Betriebshof fanden die Mitarbeiter weitere „Häufchen“ mit Kabelresten, die offensichtlich von den Langfingern zum Abtransport bereit gelegt worden waren. Derzeit laufen die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Einbrecher in einer Ausbildungsstätte

Ort: Leipzig-Zentrum, Käthe-Kollwitz-Straße, Zeit: 11.06.2018, 16:00 Uhr bis 12.06.2018, 05:30 Uhr

Drei Beamer, zwei Bildschirme, zwei Lautsprecher und eine Videokamera waren das Diebesgut, das der Täter nach seinem Einbruch entwendet hatte und mit welchem er unerkannt flüchten konnte. Er hatte die Eingangstür aufgehebelt und anschließend in allen Räumlichkeiten das Mobiliar durchwühlt. Zudem hatte er noch versucht, an Bargeld zu gelangen, denn er öffnete gewaltsam einen Kaffeeautomaten.

Doch Pech für ihn: Der Automat war geleert worden. Eine Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma hatte morgens den Einbruch entdeckt und sogleich die Polizei sowie den Verantwortlichen der Ausbildungseinrichtung in Kenntnis gesetzt. Der Stehlschaden wurde mit einer vierstelligen Summe angegeben; die Höhe des Sachschadens mit etwa 8.000 Euro beziffert. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Vorfahrt missachtet

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Kurt-Eisner-Straße/August-Bebel-Straße, Zeit: 12.06.2018, 14:00 Uhr

Die Fahrerin (22) eines Opel Corsa befuhr die Kurt-Eisner-Straße stadtauswärts und bog, entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung, nach links auf die August-Bebel-Straße ab. Dabei stieß sie mit einem entgegenkommenden Peugeot (Fahrer: 70) zusammen. Während die Beifahrerin (69) im Peugeot mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste, verletzten sich beide Fahrer leicht und wurden ambulant behandelt. An beiden Autos entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 12.000 Euro. Die 22-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten

Radfahrer stürzte gegen Bus

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 12.06.2018, gegen 16:30 Uhr

Ein 17-Jährige benutzte gestern Nachmittag mit seinem Fahrrad einen Radfahrstreifen, der wegen Baumaßnahmen als Gehweg ausgeschildert ist. Auf diesem stand ein Fußgänger mit einem angeleinten Hund. Aufgrund dessen wich der Jugendliche nach links aus, streifte eine Absperrbake und stürzte gegen einen Bus, dessen Fahrer (35) auf der Karl-Liebknecht-Straße stadtauswärts fuhr. Der Radler verletzte sich leicht; es war keine ärztliche Versorgung notwendig. Am Rad entstand ein Schaden in Höhe von etwa 50 Euro.

Fahrradfahrer im Waldstraßenviertel übersehen

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Feuerbachstraße, Zeit: 12.06.2018, 18:40 Uhr

Am Dienstagabend übersah der Fahrer (22) eines blauen Skoda Fabia auf der Feuerbachstraße einen entgegenkommenden Fahrradfahrer (46). Der 22-Jährige wollte an der Kreuzung zur Waldstraße nach links abbiegen, beachtete dabei die Vorfahrt des Radfahrers nicht, wodurch es zur Kollision kam. Der 46-Jährige wurde durch den Sturz leicht verletzt und kam zur ambulanten Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt. Gegen den 22-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielmacher Jonas Hönicke wechselt zurück zum SC DHfK Leipzig – Weltrekord beim Megawoodstock geknackt
Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
VII. Europäische Orgelakademie Leipzig lädt zu Konzerten – Farbige Palette von Musikerlebnissen
AHA setzt sich für Schutz, Erhalt und Entwicklung der Schwarzen Elster ein
Kanu-Slalom: Nur eine Finalteilnahme am zweiten Entscheidungstag in Krakau
„Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.