5.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. September: Tragischer Unfall, Jugendlicher ausgeraubt, Graffitischmierer gestellt

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Donnerstagnachmittag war ein Fahrradfahrer in einem Wäldchen Richtung Schleußig unterwegs. Er geriet mit seinem Rad ins Schlingern, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Weg auf und erlitt so schwere Verletzungen, denen er später in einer Klinik erlag +++ Im Lene-Voigt-Park wurde ein 14-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen, die ihm anschließend seine Turnschuhe und Basecap raubten +++ In der Bleichertstraße konnte die Polizei einen 21-jährigen Graffitischmierer stellen.

    Tragischer Unfall

    Ort: Leipzig (Schleußig), Nonnenweg, Verbindungsweg zwischen Industriestraße und Pferderennbahn Zeit: 19.09.2019, gegen 14:00 Uhr

    Am Donnerstagnachmittag war ein Fahrradfahrer (69) in einem Wäldchen Richtung Schleußig unterwegs. Er geriet mit seinem Rad ins Schlingern, rutschte nach rechts weg, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Weg auf. Er erlitt schwere Verletzungen. Zwei Ersthelfer (w/m) verständigten das Rettungswesen und die Polizei. Der Mann wurde am Unfallort reanimiert und anschließend in eine Klinik gebracht, wo er später seinen schweren Verletzungen erlag.

    Jugendlicher ausgeraubt

    Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Lene-Voigt-Park, Zeit: 19.09.2019, gegen 19:00 Uhr

    Ein 14-Jähriger lief am Donnerstagabend mit zwei Freunden durch den Lene-Voigt-Park. Aus einer Gruppe Jugendlicher kam eine Handvoll Unbekannter auf ihn zu, packten ihn und zogen ihn zu Boden. Dann nahmen sie ihm die Turnschuhe und sein Basecap weg. Ein weiterer Angreifer forderte unter Androhung von Gewalt seinen Pullover, ein weiterer schlug ihm ohne Vorwarnung ins Gesicht. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raub, räuberischer Erpressung und Körperverletzung.

    Graffitischmierer gestellt

    Ort: Leipzig (Gohlis), Bleichertstraße, Zeit: 20.09.2019, gegen 01:40 Uhr

    Während ihrer Streifentätigkeit stellten zwei Polizeibeamte ein frisches Graffito fest. Ein Schriftzug prangte an einer Hauswand an der Ecke Georg-Schumann-Straße/Bleichertstraße. Die Wachpolizisten suchten nach dem möglichen Verursacher, wurden dabei von einem Zeugen angesprochen. Dieser wies auf den Graffiti-Sprayer hin, der gerade von der Bleichert- in die Erfurter Straße abbog. Die Beamten sprachen den Mann, einen 21-Jährigen, auf seine Tat hin an. Er zeigte sich geständig und hat sich nun wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

    Diebstahl aus Baumarkt – drei Täter gestellt

    Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 19.09.2019, gegen 14:10 Uhr bis 14:30 Uhr

    Ein Mann (22) wurde durch zwei Ladendetektive (46, 48) eines Baumarktes dabei beobachtet, wie er mit einem langen, grünen Mantel durch die Gänge lief. Dies kam den Detektiven merkwürdig vor, sodass sie die Verfolgung des Mannes aufnahmen. Dieser verließ den Baumarkt und stieg an einer Straße, unweit des Baumarktes, in einen Renault Mégane ein. Kurze Zeit später stieg der junge Mann wieder aus dem Fahrzeug aus. Er trug nun jedoch nicht mehr einen grünen, sondern einen schwarzen Mantel.

    Anschließend ging der 22-Jährige wieder zurück in den Baumarkt, wo er von den Detektiven bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten wurde. In der Zwischenzeit wurde der Pkw samt zweier männlicher Insassen (23, 25) durch Beamte eines Funkstreifenwagens festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Der Pkw war mit original verpackten Äxten, Kettensägen und diversen Arbeitsgeräten beladen, welche in dem Baumarkt angeboten werden. Die Höhe des Stehlschadens ist bisher nicht bekannt. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die drei Männer vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen Bandendiebstahl ermittelt. Der 22-Jährige erhielt außerdem von den Mitarbeitern des Baumarktes ein lebenslanges Hausverbot.

    Einbruch in Einfamilienhaus I

    Ort: Leipzig (Baalsdorf), Zeit: 18.09.2019, gegen 21:00 Uhr bis gegen 19.09.2019, 05:30 Uhr

    In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag drangen unbekannte Täter unter Zuhilfenahme eines Stuhls und einer Leiter zu einem Fenster der Veranda eines Einfamilienhauses vor, hebelten ein Fenster auf und begaben sich in der Folge in die Wohnräume. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden in unterer vierstelliger Höhe.

    Einbruch in Einfamilienhaus II

    Ort: Leipzig (Heiterblick), Zeit: 19.09.2019, gegen 05:45 Uhr bis 20.09.2019, gegen 00:05 Uhr

    Unbekannte Täter hebelten im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses ein Fenster auf und drangen durch dieses in die Räumlichkeiten ein. Im Anschluss wurden Schränke, Schubläden und Behältnisse geöffnet und durchsucht. Aus diesen entwendeten die Täter verschiedenen Schmuck, Uhren und einen höheren dreistelligen Bargeldbetrag. Die genaue Höhe des entstandenen Stehl- und Sachschadens ist bisher nicht bekannt.

    Straßenbahn nicht beachtet

    Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße/Wiedebachstraße, Zeit: 19.09.2019, gegen 15:15 Uhr

    Die Fahrerin (18) eines Skoda befuhr die Bernhard-Göring-Straße in Richtung Richard-Lehmann-Straße. An der Kreuzung Wiedebachstraße beachtete sie die Vorfahrt einer Straßenbahn nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls stürzte in der Bahn eine ältere Dame (85), verletzte sich leicht und musste, ebenso wie die leicht verletzte Autofahrerin, in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An Bahn und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.000 Euro. Die Auto-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Radfahrerin stieß gegen Auto

    Ort: Leipzig (Zentrum), Edvard-Grieg-Allee/Herzliyaplatz, Zeit: 19.09.2019, gegen 11:15 Uhr

    Der Fahrer (49) eines BMW befuhr den Kreisverkehr Herzliyaplatz und verließ diesen an der Ausfahrt Edvard-Grieg-Allee. Dort passierte gerade eine Fahrradfahrerin (25) von rechts nach links den Gehweg und stieß mit ihrem Rad gegen die vordere rechte Fahrzeugecke. Die junge Frau fiel zunächst vom Fahrrad auf die Motorhaube und dann auf die Straße. Dabei zog sie sich eine Kopfverletzung sowie eine Schlüsselbeinfraktur zu. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Polizei ermittelt gegen den Autofahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung. Gegen die 25-Jährige wurde ein Verwarngeld erhoben. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.200 Euro.

    Gefährlicher Sekundenschlaf

    Ort: Leipzig, BAB 14, in Richtung Dresden, Zeit: 19.09.2019, gegen 14:45 Uhr

    Wahrscheinlich war Sekundenschlaf der Auslöser für einen Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn. Dies hatte der Fahrer (73) eines Opel Astra gegenüber den Beamten angegeben. Der Autofahrer war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Dresden unterwegs, um eine Mercedes-Sattelzugmaschine (Fahrer: 30) zu überholen. Plötzlich driftete der Opel-Fahrer nach rechts ab und prallte gegen den dort fahrenden Sattelzug. Danach fuhr er wieder nach links, überholte den abbremsenden Lkw. Infolge der Schlingerbewegungen des 73-jährigen Fahrers touchierte er erneut seitlich den Sattelzug.

    Anschließend querte er vor dem Lkw den rechten Fahrstreifen, kollidierte mit der rechten Leitplanke und blieb dann auf dem Standstreifen stehen. Auch die Mercedes-Sattelzugmaschine kam dort zum Halten. Neben Polizeibeamten waren auch Kameraden der Feuerwehr und Mitarbeiter des Rettungswesens im Einsatz. Doch verletzt wurde niemand, sodass die Rettungskräfte den Unfallort wieder verlassen konnten. Am Opel jedoch entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro; er musste abgeschleppt werden. Gegen den Autofahrer wurde ein Verwarngeld verhängt.

    Planenschlitzer schwer verletzt

    Ort: Roßwein, BAB 14 km 10,5 in Richtung Magdeburg, Zeit: 19.09.2019, gegen 05:00 Uhr
    Ort: Tank- und Rastanlage Muldental-Nord, Zeit: 19.09.2019 gegen 05:26 Uhr

    In den frühen Morgenstunden riefen Mitarbeiter der Tank- und Rastanlage Muldental-Nord die Polizei und Rettungswesen, als ein stark verletzter Mann blutend in der Raststätte erschien. Der 40-Jährige wurde durch Mitarbeiter des Rettungswesens behandelt. Er musste schwer verletzt in eine Klinik gebracht werden. Ein zweiter Mann, ein 41-Jähriger, der mit dem Verletzten in einem VW Golf gekommen war, erzählte den Beamten, dass sie an einem nahe gelegenen Rastplatz zum Verrichten der Notdurft gehalten hätten. Dabei hätte ein vorbeifahrender Lkw den anderen erfasst und schwer verletzt. Der Lkw wäre dann weitergefahren.

    Gleichzeitig fuhr eine weitere Streife zum Parkplatz Höhe Roßwein. Dort hatte ein Lkw-Fahrer den Notruf gewählt. Er wäre gegen 05:00 Uhr in seiner Fahrerkabine aufgewacht und hätte bemerkt, dass Unbekannte Flachbildfernseher, die er geladen hatte, in einen Transporter stapelten. Da startete er den Motor und fuhr los, hielt dann wenige Meter weiter an, um die Polizei zu rufen. Die Unbekannten fuhren daraufhin mit dem Transporter und einem VW Golf die BAB 14 in Richtung Magdeburg davon. Schnell kam der Verdacht auf, dass es sich bei dem beschriebenen Golf um den von der Raststätte handelte. Offenbar hatte der Lkw-Fahrer bei der Flucht mit dem Sattelzug einen der Diebe schwer verletzt. Beide Männer von der Raststätte wurden festgenommen. Sie müssen sich nun wegen Bandendiebstahl verantworten. Vom Transporter fehlt bisher jede Spur.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ