Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. September: Tragischer Unfall, Jugendlicher ausgeraubt, Graffitischmierer gestellt

Am Donnerstagnachmittag war ein Fahrradfahrer in einem Wäldchen Richtung Schleußig unterwegs. Er geriet mit seinem Rad ins Schlingern, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Weg auf und erlitt so schwere Verletzungen, denen er später in einer Klinik erlag +++ Im Lene-Voigt-Park wurde ein 14-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen, die ihm anschließend seine Turnschuhe und Basecap raubten +++ In der Bleichertstraße konnte die Polizei einen 21-jährigen Graffitischmierer stellen.

Tragischer Unfall

Ort: Leipzig (Schleußig), Nonnenweg, Verbindungsweg zwischen Industriestraße und Pferderennbahn Zeit: 19.09.2019, gegen 14:00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war ein Fahrradfahrer (69) in einem Wäldchen Richtung Schleußig unterwegs. Er geriet mit seinem Rad ins Schlingern, rutschte nach rechts weg, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Weg auf. Er erlitt schwere Verletzungen. Zwei Ersthelfer (w/m) verständigten das Rettungswesen und die Polizei. Der Mann wurde am Unfallort reanimiert und anschließend in eine Klinik gebracht, wo er später seinen schweren Verletzungen erlag.

Jugendlicher ausgeraubt

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Lene-Voigt-Park, Zeit: 19.09.2019, gegen 19:00 Uhr

Ein 14-Jähriger lief am Donnerstagabend mit zwei Freunden durch den Lene-Voigt-Park. Aus einer Gruppe Jugendlicher kam eine Handvoll Unbekannter auf ihn zu, packten ihn und zogen ihn zu Boden. Dann nahmen sie ihm die Turnschuhe und sein Basecap weg. Ein weiterer Angreifer forderte unter Androhung von Gewalt seinen Pullover, ein weiterer schlug ihm ohne Vorwarnung ins Gesicht. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raub, räuberischer Erpressung und Körperverletzung.

Graffitischmierer gestellt

Ort: Leipzig (Gohlis), Bleichertstraße, Zeit: 20.09.2019, gegen 01:40 Uhr

Während ihrer Streifentätigkeit stellten zwei Polizeibeamte ein frisches Graffito fest. Ein Schriftzug prangte an einer Hauswand an der Ecke Georg-Schumann-Straße/Bleichertstraße. Die Wachpolizisten suchten nach dem möglichen Verursacher, wurden dabei von einem Zeugen angesprochen. Dieser wies auf den Graffiti-Sprayer hin, der gerade von der Bleichert- in die Erfurter Straße abbog. Die Beamten sprachen den Mann, einen 21-Jährigen, auf seine Tat hin an. Er zeigte sich geständig und hat sich nun wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Diebstahl aus Baumarkt – drei Täter gestellt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 19.09.2019, gegen 14:10 Uhr bis 14:30 Uhr

Ein Mann (22) wurde durch zwei Ladendetektive (46, 48) eines Baumarktes dabei beobachtet, wie er mit einem langen, grünen Mantel durch die Gänge lief. Dies kam den Detektiven merkwürdig vor, sodass sie die Verfolgung des Mannes aufnahmen. Dieser verließ den Baumarkt und stieg an einer Straße, unweit des Baumarktes, in einen Renault Mégane ein. Kurze Zeit später stieg der junge Mann wieder aus dem Fahrzeug aus. Er trug nun jedoch nicht mehr einen grünen, sondern einen schwarzen Mantel.

Anschließend ging der 22-Jährige wieder zurück in den Baumarkt, wo er von den Detektiven bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten wurde. In der Zwischenzeit wurde der Pkw samt zweier männlicher Insassen (23, 25) durch Beamte eines Funkstreifenwagens festgestellt und einer Kontrolle unterzogen. Der Pkw war mit original verpackten Äxten, Kettensägen und diversen Arbeitsgeräten beladen, welche in dem Baumarkt angeboten werden. Die Höhe des Stehlschadens ist bisher nicht bekannt. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die drei Männer vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen Bandendiebstahl ermittelt. Der 22-Jährige erhielt außerdem von den Mitarbeitern des Baumarktes ein lebenslanges Hausverbot.

Einbruch in Einfamilienhaus I

Ort: Leipzig (Baalsdorf), Zeit: 18.09.2019, gegen 21:00 Uhr bis gegen 19.09.2019, 05:30 Uhr

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag drangen unbekannte Täter unter Zuhilfenahme eines Stuhls und einer Leiter zu einem Fenster der Veranda eines Einfamilienhauses vor, hebelten ein Fenster auf und begaben sich in der Folge in die Wohnräume. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden in unterer vierstelliger Höhe.

Einbruch in Einfamilienhaus II

Ort: Leipzig (Heiterblick), Zeit: 19.09.2019, gegen 05:45 Uhr bis 20.09.2019, gegen 00:05 Uhr

Unbekannte Täter hebelten im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses ein Fenster auf und drangen durch dieses in die Räumlichkeiten ein. Im Anschluss wurden Schränke, Schubläden und Behältnisse geöffnet und durchsucht. Aus diesen entwendeten die Täter verschiedenen Schmuck, Uhren und einen höheren dreistelligen Bargeldbetrag. Die genaue Höhe des entstandenen Stehl- und Sachschadens ist bisher nicht bekannt.

Straßenbahn nicht beachtet

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße/Wiedebachstraße, Zeit: 19.09.2019, gegen 15:15 Uhr

Die Fahrerin (18) eines Skoda befuhr die Bernhard-Göring-Straße in Richtung Richard-Lehmann-Straße. An der Kreuzung Wiedebachstraße beachtete sie die Vorfahrt einer Straßenbahn nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls stürzte in der Bahn eine ältere Dame (85), verletzte sich leicht und musste, ebenso wie die leicht verletzte Autofahrerin, in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An Bahn und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 7.000 Euro. Die Auto-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Radfahrerin stieß gegen Auto

Ort: Leipzig (Zentrum), Edvard-Grieg-Allee/Herzliyaplatz, Zeit: 19.09.2019, gegen 11:15 Uhr

Der Fahrer (49) eines BMW befuhr den Kreisverkehr Herzliyaplatz und verließ diesen an der Ausfahrt Edvard-Grieg-Allee. Dort passierte gerade eine Fahrradfahrerin (25) von rechts nach links den Gehweg und stieß mit ihrem Rad gegen die vordere rechte Fahrzeugecke. Die junge Frau fiel zunächst vom Fahrrad auf die Motorhaube und dann auf die Straße. Dabei zog sie sich eine Kopfverletzung sowie eine Schlüsselbeinfraktur zu. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Polizei ermittelt gegen den Autofahrer wegen fahrlässiger Körperverletzung. Gegen die 25-Jährige wurde ein Verwarngeld erhoben. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.200 Euro.

Gefährlicher Sekundenschlaf

Ort: Leipzig, BAB 14, in Richtung Dresden, Zeit: 19.09.2019, gegen 14:45 Uhr

Wahrscheinlich war Sekundenschlaf der Auslöser für einen Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn. Dies hatte der Fahrer (73) eines Opel Astra gegenüber den Beamten angegeben. Der Autofahrer war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Dresden unterwegs, um eine Mercedes-Sattelzugmaschine (Fahrer: 30) zu überholen. Plötzlich driftete der Opel-Fahrer nach rechts ab und prallte gegen den dort fahrenden Sattelzug. Danach fuhr er wieder nach links, überholte den abbremsenden Lkw. Infolge der Schlingerbewegungen des 73-jährigen Fahrers touchierte er erneut seitlich den Sattelzug.

Anschließend querte er vor dem Lkw den rechten Fahrstreifen, kollidierte mit der rechten Leitplanke und blieb dann auf dem Standstreifen stehen. Auch die Mercedes-Sattelzugmaschine kam dort zum Halten. Neben Polizeibeamten waren auch Kameraden der Feuerwehr und Mitarbeiter des Rettungswesens im Einsatz. Doch verletzt wurde niemand, sodass die Rettungskräfte den Unfallort wieder verlassen konnten. Am Opel jedoch entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro; er musste abgeschleppt werden. Gegen den Autofahrer wurde ein Verwarngeld verhängt.

Planenschlitzer schwer verletzt

Ort: Roßwein, BAB 14 km 10,5 in Richtung Magdeburg, Zeit: 19.09.2019, gegen 05:00 Uhr
Ort: Tank- und Rastanlage Muldental-Nord, Zeit: 19.09.2019 gegen 05:26 Uhr

In den frühen Morgenstunden riefen Mitarbeiter der Tank- und Rastanlage Muldental-Nord die Polizei und Rettungswesen, als ein stark verletzter Mann blutend in der Raststätte erschien. Der 40-Jährige wurde durch Mitarbeiter des Rettungswesens behandelt. Er musste schwer verletzt in eine Klinik gebracht werden. Ein zweiter Mann, ein 41-Jähriger, der mit dem Verletzten in einem VW Golf gekommen war, erzählte den Beamten, dass sie an einem nahe gelegenen Rastplatz zum Verrichten der Notdurft gehalten hätten. Dabei hätte ein vorbeifahrender Lkw den anderen erfasst und schwer verletzt. Der Lkw wäre dann weitergefahren.

Gleichzeitig fuhr eine weitere Streife zum Parkplatz Höhe Roßwein. Dort hatte ein Lkw-Fahrer den Notruf gewählt. Er wäre gegen 05:00 Uhr in seiner Fahrerkabine aufgewacht und hätte bemerkt, dass Unbekannte Flachbildfernseher, die er geladen hatte, in einen Transporter stapelten. Da startete er den Motor und fuhr los, hielt dann wenige Meter weiter an, um die Polizei zu rufen. Die Unbekannten fuhren daraufhin mit dem Transporter und einem VW Golf die BAB 14 in Richtung Magdeburg davon. Schnell kam der Verdacht auf, dass es sich bei dem beschriebenen Golf um den von der Raststätte handelte. Offenbar hatte der Lkw-Fahrer bei der Flucht mit dem Sattelzug einen der Diebe schwer verletzt. Beide Männer von der Raststätte wurden festgenommen. Sie müssen sich nun wegen Bandendiebstahl verantworten. Vom Transporter fehlt bisher jede Spur.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> SC DHfK startet limitierten Dauerkarten-Vorverkauf
UiZ berät wieder kostenlos zu Schimmel in Wohnräumen
Hainkirche St. Vinzenz Lützschena: Musikalische Vesper mit Duo Mélange
Christina Meschgang erhält Preis für sorbische Sprache Zejler-Preis 2020
Bei Erotik-Dienst-Abzocke: Nicht bezahlen
Schaudt Mikrosa: Gespräche aufnehmen, Alternativen prüfen, Standort erhalten
2. Polizeibericht 28. Mai: Zeugenaufrufe, Motorroller gestohlen, Verkehrsunfall, Auto beschädigt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Pfingsten ohne Gruftis? Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.