3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion: Zwei weitere Tatverdächtige haben sich gestellt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden fahnden die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Polizeidirektion Dresden seit 24. Juni öffentlich nach 20 Tatverdächtigen (siehe gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Dresden und der Polizeidirektion Dresden vom 24. Juni 2021, Nr. 384/21).

    Inzwischen haben sich zwei weitere Tatverdächtige (deutsche Staatsangehörige, 17 und 53 Jahre) gestellt. Sie wurden zweifelsfrei identifiziert und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Es handelt sich dabei um die auf den Bildern 13 und 15 abgebildeten Personen. Alle Medienvertreter werden gebeten, die Bilder 13 und 15 nicht mehr zu Fahndungszwecken zu veröffentlichen und eventuell erfolgte Einstellungen dieser zwei Bilder in Internet-Publikationen zu löschen.

    Damit haben sich seit Beginn der Öffentlichkeitsfahndung bereits acht Tatverdächtige selbst gestellt. Außerdem liegen inzwischen zu allen 20 abgebildeten Personen konkrete Hinweise vor, wobei allein zu einer Person zehn Meldungen eingingen. Die insgesamt 67 eingegangenen Hinweise werden nun geprüft.

    Hinweise zur Identität der abgebildeten Personen nehmen die Ermittler weiterhin unter der

    Rufnummer: (0351) 483 22 33 oder unter der
    E-Mail: hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de

    entgegen. Wer sich selbst stellen möchte, kann das weiterhin bei jeder Dienststelle der Polizei Sachsen tun.

    Die Ermittlungen dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige