13.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Tatverdächtiger wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Handeltreibens mit Neuen psychoaktiven Stoffen (NpS) festgenommen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Leipzig wegen Verbrechen nach dem Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) ermittelt die Kriminalpolizei Leipzig gegen zwei Tatverdächtige aus dem Landkreis Leipzig (m, 36 | w, 26).

    Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen, die in der Operation „DrAIN“ ihren Ursprung nahmen, konnte der Tatverdacht gegen beide Beschuldigte erhärtet werden. In den Abendstunden des 14.Juli 2021 ergaben längerfristige Observationsmaßnahmen der Polizei, dass sich der Tatverdächtige mit einer weiteren Person (w, 58) traf und es dabei augenscheinlich zur Übergabe von NpS kam.

    Diese polizeilichen Erkenntnisse führten zu richterlich angeordneten, sofortigen Durchsuchungsmaßnahmen gegen die Beschuldigten und die weitere Person. Bei den Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden. Neben Beweismitteln zum Nachweis der tatbezogenen Kommunikation der Beschuldigten wurden mehrere Kilogramm NpS aufgefunden.

    Aufgrund der bei ihm sichergestellten NpS und den Erkenntnissen aus den vorangegangenen Ermittlungen wurde der männliche Tatverdächtige vorläufig festgenommen. Auf den Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig erließ die zuständige Ermittlungsrichterin des Amtsgerichtes Leipzig am 15. Juli 2021 einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten und ordnete seine Aufnahme in der Justizvollzugsanstalt Leipzig an. Der Tatverdächtige befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft.

    Die Ermittlungen dauern weiter an.

    Hinweis:

    Unter Federführung des Bayerischen Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes und der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg haben sich mehrere Landeskriminalämter und Zollfahndungsämter mit weiteren Akteuren aus den Bereichen Medienaufsicht, Jugendschutz und Suchtberatung in dem EU-geförderten Projekt DrAIN* zusammengeschlossen, um gegen den Vertrieb von Neuen psychoaktiven Stoffen (NpS) unter Nutzung des Internets vorzugehen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige