10.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK-Bahnrad-Spezialist Felix Groß startet bei Europameisterschaft

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit den Europameisterschaften in Apeldoorn (16. bis 20.10.) steigen die Bahnradfahrer am Mittwoch in die entscheidende zweite Hälfte der Olympia-Qualifikation. Mit dabei ist auch Felix Groß vom SC DHfK Leipzig, der in zwei Disziplinen antreten wird.

    Zeiten ändern sich. Während SC DHfK-Radsportler Felix Groß seinen EM-Startplatz im vergangenen Jahr noch zurückgab, um an der Militär-Weltmeisterschaft teilzunehmen (dort holte er sich den WM-Titel), ist es in diesem Jahr umgekehrt. Zu wichtig ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio – bei der EM werden neben der WM am meisten Punkte vergeben –, zu wichtig ist der junge Leipziger als Anfahrer für den deutschen Bahnrad-Vierer geworden.

    Am Mittwoch startet Groß mit seinem Team in die Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter.

    „Wir wollen uns so gut wie möglich präsentieren und die bestmöglichen Punkte für die Olympia-Qualifikation mitnehmen. Wenn wir das kleine Finale erreichen, wäre das für uns ein großer Schritt in Richtung Tokio und wir hätten etwas Puffer bei den anstehenden sechs Weltcups“, sagt der 21-jährige Leipziger mit Blick auf die kommenden Rennen in Minsk, Glasgow, Hongkong, Cambridge/Neuseeland, Brisbane und Milton/Kanada und den damit verbundenen Reisestrapazen. Umso wichtiger sei es deshalb, bei der EM zu punkten.

    Bei der Bahnrad-WM im Februar 2019 verpassten die Deutschen das kleine Finale knapp und wurden Fünfter. Das soll dieses Mal anders werden, doch die Weltspitze sei eng zusammengerückt, so Groß. Im Olympia-Ranking liegt er mit dem deutschen Bahnrad-Vierer aktuell punktgleich mit Neuseeland und Italien auf Platz 6. Nur die besten acht Teams qualifizieren sich für die Olympischen Spielen 2020.

    Felix Groß fährt auf jeden Fall mit ordentlich Rückenwind zur EM, betrachtet man seine sportlichen Erfolge in diesem Sommer: U23-Europameister in der Einerverfolgung im Juli, zwei Mal Gold und einmal Silber bei den Deutschen Bahnrad-Meisterschaften Anfang August. Nun soll ein Top 4-Platz gelingen. „Wir haben uns intensiv im Trainingslager in Frankfurt/Oder vorbereitet und freuen uns, am Mittwoch gegen die Uhr anzutreten und uns mit einer guten Zeit für die erste Runde zu qualifizieren“, so Groß. Neben der Mannschaftsverfolgung wird der SC DHfK-Sportler auch in der nicht-olympischen Einerverfolgung über 4000 Meter starten. „Dort ist mein Ziel, unter die Top 5 zu kommen.“

    Vorläufiger Zeitplan Bahnrad-EM in Apeldoorn für Felix Groß
    (Stand, 14.10.2019, Quelle: https://ekbaanwielrennen.nl/en/programme/)

    Mittwoch, 16.10.2019
    15:30 Uhr / Qualifikationsrennen 4000 Meter-Mannschaftsverfolgung für den deutschen Bahnrad-Vierer mit Felix Groß
    20:30 Uhr / Erste Runde 4000 Meter-Mannschaftsverfolgung (evtl. mit deutscher Beteiligung)

    Donnerstag, 17.10.2019
    19:00 – 22:04 Uhr / Finalrennen 4000 Meter-Mannschaftsverfolgung (Platz 1-2 & 3-4, evtl. mit deutscher Beteiligung)

    Samstag, 19.10.2019
    15:00 – 17:42 Uhr / Qualifikation 4000 Meter-Einerverfolgung mit Felix Groß
    19:00 – 22:02 Uhr / Finalrennen 4000 Meter-Einerverfolgung (Platz 1-2 & 3-4, evtl. mit Felix Groß)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige