Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nach der perfekten Olympia-Quali: SC DHfK-Radsportler Felix Groß im Gespräch

Vor einer Woche ging für SC DHfK-Radsportler Felix Groß und den deutschen Bahnvierer ein Traum in Erfüllung. Bei der WM in Berlin machte das Quartett die Olympia-Quali perfekt. Auch in der Einerverfolgung präsentierte sich der 21-jährige Leipziger in starker Form und fuhr neue Bestzeit und nationalen Rekord.

Im Interview spricht Groß über die anschließende Glück-wunsch-Flut, den Weg Richtung Tokio und das Kriterium-Rennen seines Vereins Ende März.

Felix, eine Woche ist seit Eurer Olympia-Quali vergangen. Hast Du es schon richtig realisiert, dass Ihr diesen Sommer nach Tokio fahren werdet?

Felix Groß: Am Tag des Rennens ist es noch nicht richtig bei mir angekommen. Natürlich haben wir es gehört und gelesen, wollten uns aber noch auf das ausstehende Rennen fokussieren. Am nächsten Tag hat es schon langsam gefunkt, aber dann musste ich mich auch schon wieder auf mein Einzelrennen vorbereiten. Aber natürlich hat es mich enorm motiviert. Jetzt habe ich es schon mehr realisiert, auf dem Olympiaball habe ich auch darauf angestoßen. Aber so richtig verstehen werde ich es wahrscheinlich erst, wenn die Olympia-Einkleidung und die Termine beginnen.

Wie viele Glückwünsche haben Dich danach erreicht?

Das waren schon eine ganze Menge. Bei WhatsApp habe ich noch immer 32 offene Chats, bin leider noch nicht dazu gekommen, sie alle ausführlich zu beantworten. Auch Medienanfragen gab es viele, das hat schon Körner gezogen. Aber als Sportler ist es schön, dieses Interesse zu spüren und zu sehen, dass die Leistungen wahrgenommen werden.

Im ersten WM-Rennen seid Ihr als Vierer erneut deutschen Rekord gefahren und nur knapp daran gescheitert, die 3:50 Minuten zu unterbieten. Am Ende stand Rang 7. Zufrieden?

Ja, insgesamt schon. Im Halbfinale hat nicht viel gefehlt, die 3:50er Marke zu unterbieten, auch wenn am Ende eine Zeit von 3:53 Minuten stand. Unser erster Fahrer ist bei 3:48 Minuten ins Ziel gekommen. Leider hatte es den Vierer vorher schon zerrissen und es müssen ja mindestens drei über die Ziellinie fahren. Da war schon kurz eine kleine Enttäuschung da, aber wir sind ein Team und gewinnen und verlieren zusammen. Wichtig ist, dass bei Olympia alles klappt. Bis dahin werden wir noch viel im Training testen.

Wie geht es jetzt für Dich/Euch jetzt weiter?

Nach der WM hatte ich jetzt eine Woche mit geringerer Belastung, ab nächster Woche startet dann der Neuaufbau und bis Olympia werden wir noch in verschiedenen Trainingslagern Feintuning betreiben. Ich werde daneben aber auch viel individuell in Leipzig trainieren.

Nicht nur im Vierer, sondern auch im Einzel lief es bei Dir richtig gut. Neuer deutscher Rekord in der Einerverfolgung, Deine Bestzeit um vier Sekunden unterboten, WM-Platz 5. Würdest Du Deine aktuelle Form als die bisher beste Deiner Karriere bezeichnen?

Ja, ich denke schon. Ich fühle mich topfit und merke auch, dass da in der Zukunft noch einiges möglich ist. Etwa zwei Sekunden schneller zu sein als meine Bestzeit hätte ich schon erwartet. Dass es am Ende vier Sekunden waren und ich mit einer 4:08,9 Minuten ins Ziel gekommen bin, war dann doch krass – auch, wenn bedenkt, dass ich mit dieser Zeit im vergangenen Jahr sogar Vizeweltmeister geworden wäre. Im Rennen bin ich aber auch absolut an mein Limit gegangen, konnte danach nur mit Hilfe vom Rad absteigen und eine halbe Stunde nicht laufen.

Ihr habt den deutschen Rekord verbessert, Dänemark ist neuen Weltrekord gefahren. Auch im Einzel wurden viele Bestzeiten gefahren. Wie nimmst Du als Sportler diese aktuelle Rekordflut wahr?

Schon sehr bewusst. Wie sich die Zeiten in den vergangenen Jahren entwickelt haben, ist beeindruckend. Am Tag eines neuen Rekordes muss einfach alles passen: die Vorbereitung, die Form, die Bedingungen auf der Bahn. Die 3:44er-Zeit, die die Dänen gefahren sind, wird sicher erstmal eine Weile so stehen bleiben. Der Sprung dahin ist nochmal groß. Wir wissen aber auf jeden Fall, dass wir uns auch noch steigern können.

Am 22. März steigt wieder das Kriterium-Radrennen des SC DHfK Leipzig an der Red Bull Arena. Bei der letzten Auflage hast du das Elite-Rennen gewonnen. Wie sieht’s mit einer Titelverteidigung aus?

Leider kann ich in diesem Jahr wegen unseres Trainingslagers nicht dabei sein. Ich hoffe aber, dass der Titel im Verein bleibt und ein Fahrer vom Team „schnelleStelle“ den Sieg holen kann. Das Kriterium-Rennen bin ich schon in meiner Jugend gern und regelmäßig gefahren, weil es ein toller Saisoneinstieg war. Durch die zwei Spitzkehren und das ständige Beschleunigen und Abbremsen war es gleichzeitig auch ein anspruchsvoller Saisonbeginn, der ordentlich weg getan hat (lacht).

 

 

MelderRadsportInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Eine neue Kita für Schleußig
Gefälschte Mail an Arbeitgeber zum Kurzarbeitergeld im Umlauf
Appell an Familien: Regeln beachten, Ansteckung vermeiden
Vier Wertstoffhöfe ab Dienstag wieder geöffnet
Hilfsbörsen vernetzen sich, DHfK-Handballer erhalten Lizenz ohne Auflagen für kommende Saison
Neue Geräte für den Spielplatz „Goldene Hufe – Kletterplatz“
DAK-Gesundheit Sachsen erleichtert Versicherten die Krankmeldung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.