6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Geisterspiel-Premiere nun auch in Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am kommenden Samstag werden die Volleys in der heimischen Brüderhalle zum ersten Mal vor leeren Zuschauerrängen um wichtige Zweitligapunkte spielen. Der Tabellennachbar aus Mühldorf wird zu Gast sein und angesichts bisher überzeugender und erfolgreicher Auftritte des Aufsteigers ist von einem spannenden Duell auszugehen.

    Die Favoritenrolle wird wohl dabei keine der beiden Mannschaften für sich in Anspruch nehmen wollen. Leipzig verweist auf seine Niederlagenserie und darauf, dass man in dieser Saison noch kein Heimspiel gewinnen konnte. Von der verletzungsbedingt schwierigen Personallage ganz zu schweigen. Und Mühldorf wird darauf hinweisen, dass man den Gegner bisher nur durchs Videostudium kenne, die örtlichen Gegebenheiten noch gar nicht und dass ihr letzter Wettkampf auch schon 3 Wochen her sei.

    Alles richtig. Aber am Samstag ab 19 Uhr zählt dies nicht, weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Da gilt es für beide, den Abstand zur Konkurrenz nach oben nicht anwachsen und nach unten nicht geringer werden zu lassen. Da werden die Mühldorfer vom erfahrenen Scout und Co-Trainer Josef Wolf hervorragend auf die Leipziger eingestellt worden sein. Aber auch die Gastgeber haben reichlich Informationen über die guten Angreifer der Gäste, deren starke Blocks und knallharten Sprungaufschläge, über die vielen erfolgreichen Zuspielerfinten und Pipes oder aber die Abwehrstärke der Gäste gesammelt.

    Die Vorbereitungszeit beider Mannschaften auf diese Begegnung war eine knappe – quarantänebedingtes Pausieren auf Seiten der Gäste, geschlossene Halle und damit fehlende Trainingsmöglichkeiten auf der anderen Seite. Das wird den Matchplänen beider Trainer aber keinen Abbruch getan haben. Beide werden auf die Stärken ihrer Teams setzen. Und wenn die Spieler diese dann hüben wie drüben aufs Parkett bringen sollten, dann könnte ein Volleyballfest ins Haus stehen. Die Gastgeber tüfteln noch an einem Livestream, sodass keiner ihrer Fans und auch nicht die der Gäste dieses verpassen müssen.

    Freitag, der 13. November 2020: Ein Toter nach Streit am Leipziger Hauptbahnhof und neue Erkenntnisse zu le0711

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ