23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SC DHfK-Radsportler Felix Groß geht mit deutschem Bahnrad-Vierer auf Medaillenjagd

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Es sind aufregende Zeiten für SC DHfK-Radsportler Felix Groß. Der 22-jährige Leipziger hat nicht nur vor Kurzem seinen ersten Profivertrag beim renommierten Straßenradteam UAE Team Emirates unterschrieben und fiebert auf seine ersten Olympischen Spiele hin, sondern startet nach über einem Jahr auch wieder auf internationalem Bahnrad-Parkett. Beim Weltcup in Hongkong (13.-16.05.) wird Groß in zwei Disziplinen starten.

    Hongkong. Die Vorfreude sei sehr groß, sagt SC DHfK-Radsportler Felix Groß mit Blick auf den am morgigen Donnerstag startenden Bahnrad-Weltcup in Hongkong – und das ist allzu verständlich. Als der Leipziger im Februar 2020 das letzte Mal mit dem deutschen Bahnrad-Vierer bei der Heim-WM in Berlin auf internationaler Bühne fuhr, konnte noch keiner die monatelange Corona-Zwangspause erahnen.

    Nun, gut 14 Monate später, darf der 22-Jährige mit seinem Vierer wieder in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung ran. „Ich freue mich, endlich wieder mit meinen Vierer unterwegs zu sein und das noch in Hongkong, wo wir 2019 den Weltcup-Sieg geholt haben.“ Es war der erste Weltcup-Erfolg des deutschen Bahnrad-Vierers seit 15 Jahren.

    So einen Coup würde Groß mit seinem Quartett, mit dem er sich schon sicher für die Olympischen Spiele qualifiziert hat, liebend gern wiederholen. Bei der Zielformulierung bleibt er dennoch vorerst zurückhaltend: „Wir werden versuchen, nach der langen wettkampffreien Zeit unser Bestes zu geben. Was dabei am Ende herauskommt, wird sich zeigen.“ Zudem sei die Größe und Stärke des Teilnehmerfeldes Corona-bedingt schwer einzuschätzen, so Groß.

    Dass Felix Groß hochmotiviert an den Start geht, daran besteht dagegen kein Zweifel. Neben der Mannschaftsverfolgung will der Leipziger auch im Einzel auf der 1000-Meter-Sprintdistanz seine aktuelle Topform auf die Bahn bringen. Seine exzellenten Sprintqualitäten stellte der ambitionierte Radsportler erst vor zwei Wochen auf der Straße beim Internationalen Kirschblütenrennen unter Beweis, als er im Zielsprint den Sieg in der Elite-Klasse einfuhr.

    Felix Groß‘ Qualitäten sind auch den Verantwortlichen des Straßenrad-Profiteams UAE Team Emirates nicht verborgen geblieben. Vor einer Woche gab das World Tour-Team des aktuellen Tour de France-Siegers Tadej Pogacar den Wechsel des jungen Leipzigers ab Sommer 2021 bekannt. Groß, der aktuell noch für das deutsche Rad-net ROSE Team startet, unterschrieb einen Dreijahresvertrag und schafft damit den Sprung in die höchste Kategorie der Straßenprofis.

    „Ich habe kaum Worte dafür. Mit dem Wechsel geht für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung“, sagt der Leipziger, fügt aber direkt an, „natürlich motiviert mich der Profivertrag noch einmal mehr, aber bis zum Sommer konzentriere mich zu 1000 Prozent auf die Olympischen Spiele und beschäftige mich erst danach mit dem Thema Straße.“

    Felix Groß beim Weltcup in Hongkong:

    Donnerstag, 13.05.2021: 4000m Mannschaftsverfolgung
    Sonntag, 16.05.2021: 1000m Zeitfahren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige