2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Sächsischer Impftisch“ diskutiert Maßnahmen gegen Impfmüdigkeit

Von SMS - Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    "Wir wollen die Impfquote weiter erhöhen. Jedes Kind und jeder Erwachsene ohne Impfschutz trägt das Risiko, zu erkranken. Er kann dann beispielsweise die Krankheit auf Säuglinge übertragen, die aufgrund ihres jungen Alters noch nicht geimpft sein können" machte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch heute in Dresden bei der Eröffnung des Sächsischen Impftisches deutlich.

    Auch im Freistaat kommen immer wieder derartige vermeidbare Übertragungen vor, die insbesondere bei Säuglingen mit einem hohen Risiko für schwerste Komplikationen bis hin zum Tod verbunden sind, unterstrich Klepsch die Bedeutung des Impfens. Dass das Thema Schutzimpfungen aktueller denn je ist, machen die gegenwärtig  bundesweiten Masernausbrüche sehr deutlich.

    „Deshalb brauchen wir eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema. Wir wollen, dass Ärzte noch stärker ihre Patienten auf Impflücken ansprechen. Aber auch die ausreichende Impfung  von medizinischem Fachpersonal muss in den Fokus rücken“, so Klepsch.

    Diese und weitere Themen wurden von der Ministerin in einem ersten Treffen mit Teilnehmern unter anderem von der Sächsischen Impfkommission, dem Landesverband der Ärzte und Zahnärzte im öffentlichen Gesundheitsdienstes Sachsen, der Sächsischen Landesärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, der Krankenkassen sowie der Krankenhausgesellschaft Sachsen e. V. und dem Sozialministerium diskutiert. Entsprechende Maßnahmen und konkrete Aktionen sollen nun bis Ende des Jahres erarbeitet werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige