2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

globaLE Leipzig: Frieden? Protokoll einer Hoffnung – Kino zum Weltfriedenstag

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Abend nach der Demonstration des Bündnisses "Leipzig gegen Krieg" zum Weltfriedenstag am 1.9. zeigt das globalisierungskritische Leipziger Kino um 20 Uhr den Film "Im Übergang - Protokoll einer Hoffnung" (1991) von Kurt Tetzlaff. Anschließend findet eine Diskussion mit Alexander Schulz (Aktivist und Protagonist im Film) und Thomas Kachel (Friedensaktivist, Leipzig gegen Krieg) über die Entwicklungen der letzten 25 Jahre aus friedenspolitischer Sicht statt. Angesichts der Hoffnungen junger Menschen damals, aber auch derzeitiger Entwicklungen, wie der aktuellen Einsätze der Bundeswehr im Osten Europas, in Asien oder Afrika und der im Frühjahr beschlossenen Anhebung des Wehretats aller NATO Mitgliedsstaaten soll diese Debatte geführt werden.

    Der Film beginnt mit der Silvesterfeier 1989/90, der ersten gemeinsamen Feier von Ost- und Westdeutschen, auf der Glienicker Brücke – jener Brücke zwischen Berlin-Wannsee und Potsdam, auf der in der Zeit des Kalten Krieges Spione ausgetauscht wurden und die zu DDR-Zeiten „Brücke der Einheit“ hieß. Mit der „Vereinigungsfeier“ am 3. Oktober 1990 – auf eben dieser Brücke – endet der Film. Regisseur Kurt Tetzlaff gibt dem Film bewusst einen Untertitel „Protokoll einer Hoffnung“: die Hoffnung derjenigen, die im Herbst 1989 auf die Straße gingen. In der Entwicklung der folgenden Monate, die der Regisseur mitverfolgt, zeigt sich was aus dieser Hoffnung wird. Das knappe Jahr des Übergangs bis zur „deutschen Einheit“ in Potsdam wird in den persönlichen Erfahrungen und Reflexionen eines Jugendlichen geschildert. Neben dem Portrait des jungen Kriegsdienstverweigerers Alexander Schulz, dessen Haltung viele seiner Generation teilen, ist der Film ein wichtiges Dokument über den Prozess des Anschlusses an die kapitalistische Bundesrepublik.

    Ablauf am Dienstag:

    . Um 17 Uhr, Nikolaikirchhof: Beginn der Demonstration zum Weltfriedenstag (Route: Nikolaikirchhof – Marktplatz (Verleihung des Leipziger Friedenspreises) – Wilhelm-Leuschner-Platz – Neues Rathaus – Musikerviertel (www.leipzig-gegen-krieg.de)
    . Um 20 Uhr: globaLE Kino „Im Übergang – Protokoll einer Hoffnung“ (1991) und Diskussion im Zeitgeschichtlichen Forum (Grimmaische Str. 6).

    Die globaLE Kinoreihe findet bereits seit 2004 in Leipzig statt. Dieses Jahr läuft sie von August bis Mitte Oktober. Der Eintritt ist generell frei. Das komplette Programm findet sich auf: www.globale-leipzig.de oder auch auf FB: www.fb.com/globaleipzig.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ