Während auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz heute eine Antikriegs-Demo des „globaLE“-Machers und linken Aktivisten Mike Nagler stattfand, riefen die rechtsextremen „Freien Sachsen“ zu einer Demo mit Gregor Gysi und Sören Pellmann auf. Wegen einer Protestaktion in Stockholm sitzen derweil zwei Deutsche in Untersuchungshaft. Außerdem: Der ehemalige MDR-Unterhaltungschef Foht muss sich unter anderem wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Die LZ fasst zusammen, was am Donnerstag, dem 1. September 2022, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Demo auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

Am heutigen Donnerstag hat der „globaLE“-Macher und linke Aktivist Mike Nagler zur Demo auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz aufgerufen. Neben Infoständen haben unter anderem Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai sowie Karl Liebknechts Enkelin gesprochen. Im Anschluss gab es einen Demo-Zug durch die Innenstadt. Rund 75 Menschen waren anwesend.

Beim Abendprogramm der „globaLE“ im Clara-Zetkin-Park wurden dann Friedensgedichte und -erzählungen von Andi Rietschel vorgetragen und der Film „Der gewöhnliche Faschismus“ gezeigt.

Die Leipziger Zeitung (LZ) war vor Ort und wird hier in Kürze über den Abend berichten.

„Freie Sachsen“ rufen zu Demo mit Pellmann und Gysi auf

Die rechtsextremen „Freien Sachsen“ haben derweil auf Telegram einen Fake-Aufruf zu einer Demonstration am Montag in Leipzig verbreitet. Der Protestaufruf gegen die Energiepolitik der Bundesregierung erweckte den Eindruck, dass neben einschlägigen Rechten wie Jürgen Elsässer oder André Poggenburg auch die Linken-Bundestagsabgeordneten Sören Pellmann und Gregor Gysi auf der Bühne stehen würden.

Gysi und Pellmann haben bereits juristische Schritte gegen den Fake-Aufruf eingeleitet. Am Montag, 5. September, findet in Leipzig eine von Sören Pellmann organisierte Demo gegen die Energie- und Sozialpolitik der Bundesregierung statt. Dabei werden auch Linken-Vorsitzender Martin Schirdewan, Fraktionschefin Amira Mohamed Ali sowie Gregor Gysi sprechen.

Prozess gegen MDR-Unterhaltungschef

Heute hat am Landgericht in Leipzig der Strafprozess gegen den ehemaligen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht begonnen. Dieser muss sich wegen Betrugs, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 71-Jährigen vor, zwischen 2006 und 2011 von verschiedenen Bekannten Gelder bekommen und diese nicht zurückgezahlt zu haben. Die Schadenssumme sei schwer festzustellen, liege aber bei etwa 250.000 Euro.

Deutsche Klimaaktivisten hinter schwedischen Gardinen

Christian Bläul, Kopf der Klimaschützer „Letzte Generation“ in Dresden, sitzt derzeit in Schweden in Untersuchungshaft. Am Freitag soll der Prozess gegen ihn nach Angaben der Stockholmer Behörden beginnen. Dem 40-Jährigen wird Sabotage vorgeworfen, berichtet MDR Sachsen.

Bläul hatte sich am 17. August in Stockholm an einer Straßenblockade der schwedischen Schwesterorganisation „Återställ Våtmarker“ beteiligt. Die schwedischen Klimaschützer/-innen setzten sich mit der Aktion für die Wiederherstellung von Sumpfgebieten ein.

Während die Aktivisten aus den skandinavischen Ländern nach kurzzeitiger Festnahme auf freien Fuß kamen, blieb der Deutsche in U-Haft, da bei ihm laut Behörden Fluchtgefahr bestehe. Wenige Tage später wurde ein zweiter Deutscher, der Berliner Kevin Hecht, ebenfalls in Schweden festgenommen, als er sich aus Solidarität zu Bläul an einer weiteren Straßenblockade beteiligte.

Bläul und Hecht sind die ersten Bürger, die für ihren Einsatz für die Klimarettung in Schweden im Gefängnis sitzen, wie die Sprecherin „Återställ Våtmarker“ betonte.

Kein PCR-Test als Nachweis mehr nötig und Nationalpark Sächsische Schweiz in Gefahr

Worüber die LZ heute berichtet hat: zum Tod von Michail Gorbatschow, über das Vorhaben, den Schutzstatus der Sächsischen Schweiz herunterzustufen, die Folgelösung der Gästetaxe in Leipzig, ein 150-Millionen-Euro-Darlehen für die Stadtwerke, das Speicherbecken in Borna und über Leipzigs Arbeitsmarkt im August.

Außerdem zeigt die Galerie Schwind ab 6. September Bilder von Sten Gutglück und es gibt eine neue Fotoausstellung namens „Straßen Leben“ von Mahmoud Dabdoub.

Was darüber hinaus wichtig war: Sachsen passt zum 5. September 2022 die Quarantäne- und Isolationsregeln an die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie sowie den bereits in anderen Bundesländern geltenden Regeln an. Das kündigte das Sächsische Sozialministerium heute an. Künftig ist die Bestätigung einer Infektion mit dem Coronavirus auch mit einem Antigentest möglich, etwa in einem Testzentrum. Ein PCR-Test zur Bestätigung der Infektion ist nicht mehr verpflichtend.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar