7.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verboten, Verfolgt, Vergessen: globaLE Kino zeigt Film über KPD Verbot und den „Unrechtsstaat“ BRD

Mehr zum Thema

Mehr

    Das globalisierungskritische Leipziger Kino zeigt am Donnerstag, 24. September 2015 den Film "Verboten, Verfolgt, Vergessen - Die Verfolgung der politischen Opposition in der Adenauerzeit" (2013) von Daniel Burkholz im soziokulturellen Zentrum "die naTo". Als Gesprächspartner für die anschließende Diskussion ist der Bremer Rechtsanwalt, Publizist und Bürgerrechtsaktivist Dr. Rolf Gössner, der selbst 38 Jahre lang grundrechtswidrig vom Verfassungsschutz überwacht wurde, zu Gast.

    Am Donnerstag widmet sich die globaLE einem Thema welches in der öffentlichen Debatte heutzutage ein Tabu ist und in der Geschichtsschreibung meist übergangen wird: Die Überwachung und Verfolgung politischer Gegner in der BRD. Die Verfolgung von Kommunisten und Friedensaktivisten hat seit Ende des zweiten Weltkrieges Tradition in der Bundesrepublik und Arbeits- und Lehrverbote aufgrund politischer Gesinnung stehen auch heute noch auf der Tagesordnung im großen deutschen Einheitsstaat. Um dieses Thema wird es am Donnerstag, 24.09.2015 in der naTo um 20 Uhr gehen.

    Bereits kurz nach Ende des 2. Weltkriegs begann der Kalte Krieg. Vor diesem Hintergrund plante die Bundesregierung unter Kanzler Adenauer schon 1950 den Aufbau einer Armee. Gegen dieses Vorhaben gab es in der Bevölkerung große Proteste. Die Regierung Adenauer reagierte schnell. Innerhalb weniger Wochen wurde ein politisches Strafrecht eingeführt, das seine Wurzeln im Strafrecht der Nazizeit hatte. Alle Bürgerinnen und Bürger, die gegen die Wiederbewaffnung oder für die Wiedervereinigung waren, galten nun als Staatsfeinde.

    Über 200.000 Menschen wurden politisch verfolgt – häufig von Polizisten, Staatsanwälten oder Richtern, die schon in der Nazizeit in Amt und Würden waren – und ca. 10.000 von ihnen zu teils langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Oftmals wurde ihre Existenz zerstört. Auf diese Weise wurde erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik – und lange vor 1968 – eine große außerparlamentarische Bewegung zerschlagen. Eine Weichenstellung, die die politischen Verhältnisse in der BRD bis heute belastet.

    Donnerstag, 24.09.2015, 20 Uhr: globaLE Kino „Verboten, Verfolgt, Vergessen – „, BRD 2013 / 62 min / Daniel Burkholz, Ort: naTo, Karl-Liebknecht-Straße 46. Der Eintritt ist frei.

    Im Anschluss Diskussion mit Dr. Rolf Gössner (Rechtsanwalt, Publizist, parlamentarischer Berater und u.a. Vizepräsident Berliner Internationalen Liga für Menschenrechte).

    Mehr Informationen zum Film und zum Thema:

    –    Webseite der Initiativgruppe zur Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges: http://www.irokkinfo.blogspot.de
    –    Webseite des Referenten: http://www.rolf-goessner.de
    –    Webseite des Filmemachers: http://www.roadside-dokumentarfilm.de

    Die globaLE Kinoreihe findet bereits seit 2004 in Leipzig statt. Dieses Jahr läuft sie von August bis Mitte Oktober. Das komplette Programm findet sich auf: http://www.globale-leipzig.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ