12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wie schmeckt der Herbst? Wildobstverarbeitung in Grünau

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Freitag, den 2. Oktober gibt Dr. Sabine Hübert vom Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V. von 18 bis 20 Uhr einen Workshop zum Thema Verarbeitung und Haltbarmachung von Wildfrüchten in Grünau. Besondere und fast vergessene Wildobstsorten werden zu leckerer Bio-Marmelade und Fruchtmus weiterverarbeitet. Neben zahlreichen nützlichen Tipps kann ein Glas leckere "Wilde Grünauer Marmelade" mit nach Hause genommen werden.

    Treffpunkt ist das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Grünau des Caritasverbands Leipzig e.V. in der Ringstraße 2, in 04209 Leipzig. Die Teilnehmenden sollten neben 6 Euro Kursentgelt weitere 4 Euro für Gläser und Zutaten mitbringen. Dieses Angebot des Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V. findet in Kooperation mit der Volkshochschule Leipzig (VHS) unter der Nummer M 71 302 G statt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 0341-3065-381 oder 0341-1236000.

    Übrigens: die Wildfrüchte werden bereits am 26. September bei einer Wildobstführung von 14 bis 15:30 Uhr in den Schönauer Lachen gesammelt. Diese Veranstaltung kann bei Interesse bei der VHS unter der Kursnummer M 71 123 G für 6 Euro Kursentgelt gebucht werden. Treffpunkt ist die Pergola am Schönauer Park am Eingang Schönauer-/Garskestraße.

    Der Workshop ist Teil des länderübergreifenden Projekts „Mit Bio durch Stadt und Land“. Auf Veranstaltungen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden Fragen rund um Bio-Lebensmittel und den ökologischen Landbau beantwortet. Im Mittelpunkt stehen dabei Besonderheiten, Richtlinien, Kontrollen und Kennzeichnungen der Bio-Branche.

    Das Projekt „Mit Bio durch Stadt und Land“ wird zu 50 Prozent gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des „Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)“.

    Weitere Informationen unter: http://www.oekolandbau.de und http://www.bundesprogramm.de.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ