9.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Diskussion um Sondersitzung des Landtags

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zur Beantragung der Sondersitzung des Sächsischen Landtags durch die Staatsregierung erklärt Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Ich begrüße, dass die Staatsregierung auf Druck von Opposition und Öffentlichkeit nun die Notbremse zieht und von sich aus eine Sondersitzung des Landtags ankündigt. Ministerpräsident Stanislaw Tillich erkennt hoffentlich, dass es ein bloßes ‚Weiter-so’ jetzt nicht mehr geben kann.“

    „Währenddessen reagiert die größere Regierungsfraktion CDU völlig destruktiv und verwirrt. Zunächst versucht sie, das Ziel, gemeinsam und entschlossen die offensichtlichen Probleme Sachsens anzugehen, als ‚blanken Populismus’ abzutun. Dann applaudiert sie in einem 180-Grad-Schwenk der Ankündigung der Staatsregierung auf eine Sondersitzung. Der Vorwurf der CDU, die Opposition würde dem Innenausschuss vorgreifen, geht somit völlig ins Leere.“

    „Hier offenbart sich ein unsäglicher Umgang der sächsischen CDU mit dem Parlament. Im Freistaat bestimmt die Staatsregierung die Themen des Landtags. Die CDU-Fraktion scheint ihre Aufgabe darin zu sehen, die Opposition zu diffamieren.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige