12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kommilitonen aus Partnerhochschulen studieren einen Monat lang an der HTWK Leipzig

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Sechs Stipendiaten aus Russland besuchen noch bis zum 24. Februar die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). Sie kommen aus drei Universitätsstandorten im Südwesten Russlands: Kursk, Nowotscherkassk und Orjol. Damit erweitert sich der partnerschaftliche Kontakt nach Russland um eine weitere Hochschule. Seit vielen Jahren pflegt vor allem Prof. Klaus Holschemacher von der Fakultät Bauwesen Kontakte zu den Partnerhochschulen „Südwestliche Staatliche Universität Kursk“ und „Südrussische Staatliche Technische Universität Nowotscherkassk“. Bereits im vergangenen Jahr waren sechs russische Stipendiaten an der HTWK zu Gast.

    Die finanzielle Unterstützung durch das Leonhard-Euler-Stipendium des DAAD ermöglicht den Studierenden des Bauingenieurwesens, einen Monat in Leipzig zu verbringen. Hier können sie die Infrastruktur der HTWK Leipzig für die Arbeit an einer wissenschaftlichen Aufgabenstellung nutzen, die in ihre Abschlussarbeit eingeht. Die Nachwuchswissenschaftler bringen interessante Themen aus den Bereichen Geotechnik, Energieeffizientes Bauen oder Konstruktiver Ingenieurbau mit. Sie befassen sich beispielsweise mit der Stabilität von Windkraft- und Solaranlagen oder der Aufbereitung von Abfallstoffen.

    Prof. Holschemacher war an der Auswahl der Stipendiaten beteiligt. „Die Thematik der wissenschaftlichen Fragestellung ist ein wichtiges Auswahlkriterium, sie muss im Bauwesen eine aktuelle Relevanz haben und zum Profil unserer Fakultät passen. Daneben ist auch die fremdsprachliche Kompetenz eine Voraussetzung für den Erhalt des Stipendiums“, so der Professor für Betonbau.

    Zu Beginn ihres Aufenthalts präsentierten die Studenten ihre Themen einem Kreis von Wissenschaftler an der Fakultät Bauwesen. Zum Abschluss ihres Aufenthalts werden sie erneut zusammenkommen und die Ergebnisse ihres Studienaufenthalts vorstellen. Derweil können sie in den Datenbanken der Hochschulbibliothek recherchieren, die Fachliteratur vor Ort nutzen sowie die Forschungsbereiche der Fakultät Bauwesen kennenlernen. Zum Programm gehören ebenso Laborbesichtigungen, Exkursionen, ein Unternehmensbesuch bei der Deutschen Bahn sowie ein Beton-Seminar. Stipendiatin Nadezhda Erokhina zeigt sich nach der ersten Besichtigung der Hochschulbibliothek bereits begeistert: „Hier möchte ich in den nächsten Wochen viel Zeit verbringen. Die Recherchemöglichkeiten sind großartig und helfen mir sehr, meine Arbeit voranzubringen.“ Erokhina spricht fließend Englisch, möchte die Zeit in Leipzig aber auch nutzen, um ihre Deutschkenntnisse wieder aufzufrischen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ