5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sporthalle Brüderstraße in Leipzig eröffnet

Von SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern

Mehr zum Thema

Mehr

    Innenminister Markus Ulbig hat heute gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, die komplett sanierte Sporthalle Brüderstraße in Leipzig eröffnet.

    „Endlich ist es soweit: Die Sporthalle Brüderstraße öffnet nach einer Generalsanierung wieder ihre Pforten. In der Brüderstraße der nächsten Generation kann ab sofort wieder trainiert und bei spannenden Wettkämpfen die Begeisterung und Faszination für den Sport miterlebt werden. Mit einer Zuschauerkapazität von rund 1000 Plätzen knüpft Leipzig an seine lange Tradition als Sportstadt an“, sagte Innenminister Markus Ulbig.

    Die Brüderstraße, im Volksmund auch „Brüderhölle“ genannt,  bietet optimale Trainingsbedingungen vor allem für Ballsportarten. Davon profitieren viele Leipziger Vereine, mehrere sächsische Sportfachverbände und das Leistungszentrum für Hockey. Auch Schülerinnen und Schüler des Sportgymnasiums, der Sportmittelschule und der Georg-Schumann-Schule nutzen die Halle im Sportunterricht. An den Wochenenden werden überwiegend Wettkämpfe ausgerichtet.

    Die Umsetzung des Vorhabens, bei dem nur das Grundgerüst der alten Halle erhalten blieb, dauerte insgesamt eineinhalb Jahre. Durch die energetische Sanierung der Sportstätte wird Energie eingespart und ein wirtschaftlicherer Betrieb möglich.

    Die Baumaßnahme hat einen finanziellen Gesamtumfang in Höhe von 7,83 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen hat das Vorhaben mit  Mitteln in Höhe von 3,17 Millionen Euro unterstützt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ