12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Arbeitseinsatz des NABU Leipzig auf dem Südfriedhof

Mehr zum Thema

Mehr

    In diesem Jahr intensiviert der Naturschutzbund NABU Leipzig seine Bemühungen zum Schutz der Fledermäuse. Geplant sind Erfassungen von Fledermäusen an verschiedenen Stellen. Dabei handelt es sich um besonders geeignete Lebensräume oder um potentiell bedrohte Quartiere, die vor der Zerstörung bewahrt werden sollen. Aber auch die Schaffung neuer Unterschlupfmöglichkeiten wird beim NABU großgeschrieben.

    Im Abtnaundorfer Park, im Gutspark Mölkau, auf dem Friedhof Kleinzschocher, auf dem Norfriedhof, auf dem Südfriedhof und auf NABU-eigenen Flächen im Naturschutzgebiet „Luppeaue“ wurden bereits neue Sommerquartiere angebaut und in den Wintermonaten durch weitere Fledermauskästen ergänzt. Nun wurde bei einem Arbeitseinsatz am 6. April 2016 auf dem Südfriedhof auch ein neues Winterquartier geschaffen.

    Die Lüftungssgitter wurden geöffnet, so dass die Fledermäuse in die Hohlräume gelangen können.  Foto: Carola Bodsch
    Die Lüftungssgitter wurden geöffnet, so dass die Fledermäuse in die Hohlräume gelangen können.
    Foto: Carola Bodsch

    Die Hohlräume unter den Treppen an der Rückseite des Krematoriums waren bisher ungenutzt. Im Winter sind sie frostfrei und bieten durch die hohe Luftfeuchtigkeit ideale Bedingungen für überwinternde Fledermäuse. Deshalb wurden sie jetzt für diese Tiere zugänglich und bezugsfertig gemacht. Sieben Fledermausschützer des NABU Leipzig waren dafür im Einsatz. Ausgerüstet mit den schweren Winterschlafsteinen aus Beton, Leitern, Bohrhammer und Lampen haben sie sich an die Arbeit gemacht. Unter jeder Treppe haben sie jeweils vier spezielle Schlafsteine eingebaut. Zuvor hatten bereits Handwerker des Südfriedhofs nach Wünschen des NABU die Lüftungsgitter zum Innenraum der Treppenhohlräume geöffnet.

    An der Aktion waren zwei Mitarbeiter beteiligt, die im Rahmen des Bundesprogramms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert werden.

    Der NABU-Regionalverband Leipzig bedankt sich bei der Friedhofsverwaltung für die gute Zusammenarbeit und wünscht den Fledermäusen einen angenehmen Aufenthalt und guten Winterschlaf.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ