Der 23. Juni war ein Schicksalstag für die Europäische Union. Die Briten haben sich mit ihrem Votum für den „Brexit“ entschieden und damit eine unüberschaubare Schockwelle ausgelöst, die sowohl auf der Insel als auch auf dem Kontinent jahrelang zu spüren sein wird. Die Handwerkskammer zu Leipzig hat unter 0341 2188-301 eine Hotline für Handwerksbetriebe geschaltet, die von dieser Situation betroffen sind. Sie ist werktäglich von 7 bis 18 Uhr besetzt. Bis Montag den 27. Juni kann die Hotline in Notfällen rund um die Uhr erreicht werden.

EU-Austritt mit schwer absehbaren Konsequenzen

Für die Wirtschaft in ganz Europa ist zu erwarten, dass der „Brexit“ Geschäfte in und mit Großbritannien erschwert und die aktuelle Verunsicherung die Konjunktur belastet. Da Großbritannien nach den USA und Frankreich der wichtigste Exportmarkt für Deutschland ist, dürfte der Austritt Großbritanniens aus der europäischen Staaten-gemeinschaft auch starke Auswirkungen auf sächsische Betriebe und auf das regionale Handwerk haben, denn für viele Betriebe ist das Vereinigte Königreich ein attraktiver Markt.

Handelsbeschränkungen, Pfund-Abwertung, Probleme bei der Arbeitnehmerentsendung?

Die Handwerkskammer steht Unternehmen in dieser Situation zur Seite und hat unter 0341 2188-301 eine Telefonhotline für Handwerksbetriebe aus dem Kammerbezirk Leipzig geschaltet. Unternehmen, die von „Brexit“-Auswirkungen betroffen sind – beispielsweise weil ihre Geschäfte unter der Abwertung der Inselwährung leiden – stehen die Betriebsberater der Handwerkskammer als Ansprechpartner zur Verfügung, um gemeinsam Lösungswege zu finden. Auch bei den Themen Zölle, Handelsbeschränkungen und Entsendung von Mitarbeitern offerieren die Außenwirtschaftsexperten Rat und Unterstützung.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar