23.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Geschützte Holzarten: Altbestände sind bis 1. Januar zu melden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bis spätestens 1. Januar 2017 können Unternehmen Altbestände an Holz bei der Stadt Leipzig anmelden. Grund sind die mit der 17. CITES-Vertragsstaatenkonferenz neu aufgenommenen geschützten Holzarten. Die Anmeldung vor dem Datum der Unterschutzstellung wird empfohlen, da in diesem Fall später keine weiteren Nachweise über die Einfuhr vor dem 2. Januar 2017 erforderlich sind.

    Ausführliche Informationen sind in der öffentlichen Bekanntmachung am 26. November 2016 im Leipziger Amtsblatt Nr. 21/2016 zu finden. Demnach können Leipziger Unternehmen, welche bereits über Bestände von Holz der unter Schutz gestellten Arten in allen Verarbeitungsstufen einschließlich deren Endprodukte (zum Beispiel auch Musikinstrumente, Möbel) verfügen, diese Bestände schriftlich bei der Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz, Naturschutzbehörde, 04092 Leipzig, als Altbestände anmelden.

    Schwerpunktmäßig dürften sich Musikinstrumentenhersteller und -händler (insbesondere Zupf- und Blasinstrumente) sowie natürlich Holzhändler als Lieferanten für diese Unternehmen angesprochen fühlen. Im Handel werden aber auch Möbel aus Palisander oder Furniere, Täfelungen, Parkett und Messerhefte angeboten.

    Als Frist zählt der Posteingang bei der Stadt Leipzig. Genutzt werden kann auch der Frist-Briefkasten der Stadt Leipzig am Neuen Rathaus, Martin-Luther-Ring 4-6. Wird die Anmeldung der Altbestände bis 1. Januar unterlassen, müssen die Unternehmen die Einfuhr vor dem 2. Januar 2017 bei einer örtlichen Überprüfung nachweisen können, ansonsten muss mit dem Verlust der Bestände durch Beschlagnahme und Einziehung sowie mit Bußgeld oder einer Strafverfolgung gerechnet werden.

    Für Rückfragen sind die Mitarbeiter/innen der Naturschutzbehörde unter Telefon 0341 123-3859, Fax 0341 123-3855 oder per E-Mail unter der Adresse umweltschutz@leipzig.de zu erreichen.

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige