10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nachbarschaftscafé der Dresdner59 feiert zweijähriges Bestehen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Reudnitzer Stadtteilprojekt Dresdner59 wird am Samstag den 25. März das zweijährige Jubiläum seines Cafés gefeiert. Von 15 bis 20 Uhr findet in der Dresdner Straße 59 ein buntes Programm für alle Altersklassen statt. Für das leibliche Wohl wird gesorgt: neben fairem Tee und Kaffee, werden selbst gebackene Kuchen und an diesem besonderen Tag auch ein paar deftige Leckereien gegen Spende gereicht.

    Bei gutem Wetter gibt es Tischtennis im Garten und abends Stockbrot am Feuer. Der Winterspielplatz im großen Saal öffnet seine Pforten und lädt große und kleine Kinder zum herumtollen ein. Verschiedene Mitmach- und Bastelangebote sollten aufkommende Langeweile im Keim ersticken. Und schließlich werden im Café verschiedene musikalische Programmpunkte den Besuch an diesem Tag abrunden.

    „Seit zwei Jahren bildet das Café das Herzstück des Stadtteilprojektes Dresdner59“, so die Koordinatorin Johanna Pahl. Die vielfältigen Angebote von Deutsch- und Arabischkursen, Eltern-Kind-Café, Singekreis über Capoeira bis hin zu einem Mitbringabendessen, wurden zum Teil in der Cafézeit erdacht und Konzepte der Umsetzung gemeinsam entwickelt.

    Auch interkulturelle Aktivitäten wie ein Deutschkonversationstreff, lassen sich gut in die Öffnungszeiten des Nachbarschaftscafés einbauen. Einige Nachbarn fühlen sich dem Café so verbunden, dass sie es mit selbstgebackenem Kuchen oder einem Nachmittag als Servicekraft unterstützen. „Hier treffe ich meine Lieben, das Café ist quasi mein zweites Wohnzimmer und ich finde es toll, dass hier Alle willkommen sind“, so Siegrid Krümmling, treue ehrenamtliche Mitarbeiterin.

    Anerkennend, zurückerinnernd und natürlich mit dem Blick nach vorn soll gefeiert werden. Ein kleines Dankeschön an Alle, die in den vergangenen Jahren da waren, mitgemacht haben und eine Möglichkeit für neugierige Nachbarn uns endlich einmal kennenzulernen.

    Das Nachbarschaftscafé ist ein Projekt der Dresdner59, dem Stadtteilprojekt der Ev.-Luth. Dreifaltigkeitskirchgemeinde Leipzig, unterstützt wird es von der Kirchenbezirkssozialarbeit der Diakonie Leipzig.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige