Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Theater als Forum gesellschaftlicher Bewegungen

Zum Welttag des Theaters am 27. März

Das Theater soll als Forum gesellschaftlicher Bewegungen auch am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig sichtbar werden. Es sei immer schon ein Resonanzraum für gesellschaftliche Prozesse gewesen, sagt Prof. Dr. Patrick Primavesi vom Institut für Theaterwissenschaft kurz vor dem Welttag des Theaters am 27. März, der vom Internationalen Theaterinstitut angeregt wurde. „Theater ist daher auch nicht nur eine Kunstform, sondern zugleich ein Labor und Austragungsort für kulturelle Veränderungen“, betont der Theaterwissenschaftler, der seine Professur am Institut seit 2008 innehat.

In den 1960er Jahren wurde der Welttag des Theaters ins Leben gerufen, um Theater weiter im gesellschaftlichen Kontext zu verankern und die Relevanz von Theater über die künstlerische Ebene hinaus aufzuzeigen. Ziel und Intention dieses Welttages sei aber keineswegs, so schreiben die Initiatoren, reiner Selbstzweck. Vielmehr möchte man „die gesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Theater als Ort der Schauspielkunst stärken und die täglichen Leistungen seiner Akteure der breiten Öffentlichkeit ins Gedächtnis rufen“.

Die theatrale Praxis experimentiere schon immer mit Grenzüberschreitungen. Zudem würden kulturelle Identitäten aufs Spiel gesetzt mit einem erweiterten Blick auf aktuelle, politische wie gesellschaftliche Verhältnisse, sagt Primavesi. „Nicht zufällig gibt es am Theater momentan viele Projekte mit Geflüchteten“, berichtet er. Das Theater habe dadurch ein hohes Potential für Integration, aber eben auch die Funktion eines gesellschaftlichen Spiegels, der als Reibungspunkt für ganz unterschiedliche soziale und politische Strömungen funktioniert.

Archivarbeit als aktuelle Aufgabe

Quellen der theaterwissenschaftlichen Forschung sind immer auch Dokumente einer jeweiligen Zeitgeschichte. Wie aber lassen sich diese vielfältigen Beziehungen im Nachhinein erfassen? Theater, Tanz und Performance sind an den Augenblick der Aufführung gebunden, im Zusammenspiel mit einem Publikum. Davon bleiben meist nur flüchtige Eindrücke und spärliche Zeugnisse zurück, Ankündigungen, Abendzettel, Programmhefte und Kritiken, seit Beginn des 20. Jahrhunderts auch Fotos, Filme oder seit einigen Jahrzehnten Videoaufzeichnungen. Hier ist nach Ansicht Primavesis die Forschung gefragt, nicht nur ein vergangenes Bühnenereignis möglichst aus der Zusammenschau aller verfügbaren Quellen zu rekonstruieren, sondern auch seine Kontexte und Arbeitszusammenhänge zu erschließen und damit die gesellschaftliche und kulturelle Relevanz von Theater.

Am Leipziger Institut für Theaterwissenschaft wird die Historizität theatraler Praktiken und Spielkulturen in Verbindung mit ihrer jeweils aktuellen Ausprägung untersucht. Dabei komme dem Umgang mit Archiven eine besondere Bedeutung zu, die in Zeiten von Digitalisierung und Online-Recherche eher noch wächst. Dem verständlichen Anspruch heutiger Nutzer-Generationen auf bequeme Zugänglichkeit stünden die komplexen technischen und oft auch rechtlichen Probleme entgegen, die eine Online-Publikation von Archivmaterialien mit sich bringt. Dafür bieten auch Sammlungen, die am Leipziger Institut vorhanden sind (Programmhefte, Fotos und Zeitungsausschnitte aus vielen Jahrzehnten) ein reiches Anschauungsmaterial. Das treffe vor allem auf die Bestände des Tanzarchivs zu, die inzwischen in der Universitätsbibliothek zugänglich sind und schrittweise erschlossen werden.

Tanzarchiv digital?

Gegründet wurde das Tanzarchiv Leipzig in den 1950er Jahren als Dokumentations- und Forschungsstelle für Folklore und Volkstanz. 1975 wurde die Einrichtung als Außenstelle der Berliner Akademie der Künste (Ost) zum Tanzarchiv der DDR, erweitert um bedeutende Sammlungen zur Geschichte des modernen Tanzes, vor allem den Teilnachlass von Rudolf von Laban, sowie Bestände zu Mary Wigman und Gret Palucca. Seither dient die Einrichtung der Dokumentation, Erforschung und Vermittlung von Tanz und Bewegungskulturen aller Art, insbesondere auch dem Austausch von Wissenschaft, künstlerischer Praxis und interessierter Öffentlichkeit. 2011 wurde das Tanzarchiv Leipzig an die Universitätsbibliothek überführt. Hier sei man bei der Digitalisierung inzwischen schon einen Schritt weiter, sagt Patrick Primavesi, der als Direktor des Vereins Tanzarchiv Leipzig e.V. diesen Prozess unterstützt: „Durch ein Förderprogramm des Freistaates Sachsen sind bereits Teile des wertvollen und vom Verfall bedrohten Bestandes an Filmdokumenten digitalisiert worden. Eine große Tonbandsammlung wird folgen. Und aktuell wird ein Antrag bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft gestellt zur Erschließung der eigentlichen Archivalien, vor allem Originaldokumente wie Briefe, Notizen und Skizzen“, erläutert der Leipziger Professor.

Damit verbessere sich auch die Situation für die Auswertung der Bestände, zu denen es am Institut für Theaterwissenschaft schon einige Forschungsprojekte gab, etwa zu den modernen Bewegungschören der 1920er Jahre sowie zu körperpolitischen Aspekten von Volkstanz, Ballett und Massenchoreographien in der DDR. Projekte zur Digitalisierung des immateriellen Kulturerbes Tanz stehen Primavesi zufolge außerdem im Kontext weiterer bundesweiter Initiativen, an denen das Leipziger Institut beteiligt ist, unter anderem die Einrichtung eines Archivs des Freien Theaters und ein internationales Projekt zur Vernetzung von Theatern und Forschungseinrichtungen in Osteuropa.

Erstes Forschungsprojekt am Centre of Competence for Theatre

Im Jahr 2016 wurde am Institut für Theaterwissenschaft das Centre of Competence for Theatre (CCT) gegründet, das sich nun mit seinem ersten großen Forschungsprojekt beschäftigt. Es trägt den Titel „Fremde spielen. Amateurtheater als Medium informeller und non-formaler transkultureller Bildung“. In Verbindung mit den Aktivitäten des Instituts und des Kompetenzzentrums für Theater bildet der Archivschwerpunkt eine einzigartige Umgebung für eine in Forschung und Lehre lebendige Auseinandersetzung mit der Geschichte von Theater und Tanz und ihrer sowohl kulturellen als auch gesellschaftlichen Bedeutung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderTheaterUni Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht 27. September: Falsche Polizeibeamte, Körperverletzung mit Messer, Quad gestohlen
Leipziger Linke wählt neuen Vorstand und solidarisiert sich mit streikenden Beschäftigten
Landwirtschaftsminister Günther: Pferde sind in vielen Lebensbereichen unverzichtbar
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Am 6. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Kaska Bryla präsentiert ihren Debütroman „Roter Affe“:
Strafrechtsausschuss der Justizministerkonferenz tagt vom 28. bis 30. September 2020 in Dresden
Einem Moor (wieder) ganz nah sein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.