3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ab Montag wird in Leipzig der Grundwasserstand gemessen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Vom 8. bis 12. Mai wird es im Großraum Leipzig umfangreiche Messungen des Grundwasserstandes und an oberirdischen Gewässern geben. Neben der Stadt Leipzig sind auch die Landesdirektion Sachsen, die Landestalsperrenverwaltung, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie die Landkreise Leipzig und Nordsachsen an der Kampagne beteiligt.

    „In ihren Auswirkungen auf die Grundwasserverhältnisse überlagern sich viele Einzelfaktoren. Dazu gehören beispielsweise die Flutung der Tagebaurestlöcher, die Stilllegung von Wassergewinnungsanlagen, zahlreiche Bauwerke im Stadtgebiet und zunehmend auch klimatologische Veränderungen“, erläutert Angelika Freifrau von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz. „Die Gewinnung zuverlässiger Messwerte sind insbesondere für umweltrelevante Planungen und Maßnahmen, die Beurteilung von Bauvorhaben, die Beratung von Investoren und Bürgern sowie Untersuchungen über den Einfluss klimatischer Veränderungen eine wichtige Grundlage.“

    Seit bereits über 100 Jahren werden in Sachsen regelmäßige Messungen der Grundwasserstände durchgeführt. Dadurch konnten die hydrologischen Verhältnisse und deren Veränderungen in unserer Region umfassend erkundet und dargestellt werden. Damit die Prozesse noch besser erkannt und verfolgt werden können, wurde seit 1990 durch Landes- und kommunale Behörden ein umfangreiches Messprogramm aufgebaut. Neben dem Einsatz von automatisch arbeitenden Messstationen zur Erfassung der Grundwasserstände und dem regelmäßigen Messen in Brunnen und Grundwassermessstellen gehören sogenannte Stichtagsmessungen im 5-Jahres-Rhythmus zum Überwachungsprogramm. Dabei werden an ca. 1.400 Grundwasser- und Oberflächenwassermessstellen im Großraum Leipzig, welche sich auch teilweise auf Privatgelände befinden, Messungen durchgeführt.

    In einem Nachschlagewerk werden die Ergebnisse aufbereitet. Die Stadt Leipzig bittet die Betroffenen um Verständnis und Unterstützung für die am Montag beginnenden Messungen.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige