13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Grundwasser

Alarmierende Grundwasserstudie zum Braunkohletagebau Turów

Gestern wurde im Rathaus von Zittau eine Studie präsentiert, die die negativen Auswirkungen des Braunkohletagebaus Turów auf sächsische Gebiete bestätigt. Der Oberbürgermeister Thomas Zenker hatte zur Präsentation der aktuellen wissenschaftlichen Studie von Dr. habil. Ralf Krupp eingeladen. Es wurden verheerende Folgen für das Leben der Menschen in der Region und das Problem fehlender Strategien zur Abwehr aufgezeigt.

Der polnische Braunkohletagebau Turów gräbt der Region Zittau das Wasser ab

Seit Donnerstag, 18. Juni, liegt eine neue Studie zu den Auswirkungen des polnischen Braunkohletagebaus Turów auf die Grundwässer in Deutschland vor. Der polnische Hydroexperte Dr. Krasnicki untersuchte die grenzüberschreitenden Folgen dieses Tagebaus genau im Dreiländereck Polen, Tschechien, Sachsen für die Quantität und Qualität der Grundwässer im Zusammenhang mit der geplanten Erweiterung des Abbaus. Und schon heute ist der Grundwasserstand um Zittau massiv abgesunken.

Im Kulkwitzer See fehlen rund 1 Million Kubikmeter Wasser

Die eine oder andere Zeitung machte gleich ein Drama um den Kulki draus. Und natürlich ist es ein Drama. Aber es ist dasselbe Drama, das auch Teiche, Flüsse und Grundwasser betrifft. Wenn es so wenige Niederschläge gibt wie seit 2018, trocknen auch die Grundwasserleiter aus. Also bekommt auch der Kulkwitzer See keine Grundwasserzuflüsse mehr. Der Wasserspiegel sinkt.

Verminderung landwirtschaftlicher Nitratausträge in das Grundwasser

„Sachsen setzt beim Gewässerschutz auf einen kooperativen Weg. Zusammen mit den Landwirten wollen wir mit wirksamen und innovativen Verfahren einen noch gewässerschonenderen Einsatz stickstoffhaltiger Düngemittel erreichen“, das sagte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt heute (3. April 2019) anlässlich des simul+Feldtages auf dem Gutshof Raitzen (Ortsteil von Naundorf, Landkreis Nordsachsen).

Grundwasser zu nutzen, ist oft erlaubnispflichtig

Was viele nicht wissen, wer Grundwasser entnimmt, zu Tage fördert oder (ab-)leitet benötigt grundsätzlich eine wasserrechtliche Erlaubnis (§ 8 Abs. 1 Wasserhaushaltsgesetz (WHG). Ausgenommen hiervon sind geringe Mengen, die für die Land- und Forstwirtschaft und den Gartenbau, einschließlich Kleingärten in Kleingartenanlagen nach § 1 Absatz 1 Bundeskleingartengesetz genutzt werden.

Ab Montag wird in Leipzig der Grundwasserstand gemessen

Vom 8. bis 12. Mai wird es im Großraum Leipzig umfangreiche Messungen des Grundwasserstandes und an oberirdischen Gewässern geben. Neben der Stadt Leipzig sind auch die Landesdirektion Sachsen, die Landestalsperrenverwaltung, das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie die Landkreise Leipzig und Nordsachsen an der Kampagne beteiligt.

Landtagsabgeordneter stellt in Leipzig Strafanzeige wegen illegaer Entsorgung von Kraftwerksasche

Wenn Dr. Gerd Lippold im Landtag Fragen stellt zu Kraftwerken, Tagebauen und Kraftwerksaschen, dann will er ans Eingemachte. Dann will er wissen, was hinter der schönen Kulisse zu finden ist. Oder einfach verbuddelt wurde im Land. In letzter Zeit hat er mehrfach wissen wollen, was eigentlich mit der Asche aus den sächsischen Kohlekraftwerken passiert. Am 25. Juli hat er bei der Staatsanwaltschaft in Leipzig Strafanzeige gestellt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -