33.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Kurzfristig wurden heute (Samstag) um 10:45 Uhr die Amazon Beschäftigten aus der Frühschicht zum Streik aufgerufen. Der Streik wird bis zum Ende der Spätschicht dauern. „Die Tarifbindung bei Amazon muss her. Marktführung auf dem Rücken der Beschäftigten ist ein Skandal“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

    „Wir fordern vergleichbare Arbeitsbedingungen für den gesamten Einzel- und Versandhandel, wie sich dann die Marktanteile verteilen ist ein anderes Thema. Tarifverträge müssen aber uneingeschränkt für alle gelten. Schon jetzt liegen die Einkünfte im Einzel- und Versandhandel im unteren Drittel und das, obwohl in dieser Branche seit Jahren die Umsätze wachsen und die Gewinne steigen.“ „Deswegen fordern wir in den aktuellen Tarifverhandlungen für den Einzel- und Versandhandel den Einzelhandelsverband auf, die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel mit zu unterstützen“, so Lauenroth-Mago.

    Zeitgleich streiken im Dresdener Einzelhandel rund 80 Verkäuferinnen von H&M, Esprit, Kaufland, Toy „R“ US und IKEA.

    „Die Beschäftigten sind sauer über das Verhalten der Arbeitgeber. Reduzierung der Vollzeitkräfte, ständige Leistungsverdichtung bei Umsatz- und Gewinnsteigerungen und keine Bereitschaft bei den Arbeitgebern, die Beschäftigten fair zu bezahlen. Die Streikenden kämpfen für eine deutliche bessere Bezahlung und eine echte Wertschätzung“, so der ver.di Streikleiter in Leipzig, Thomas Schneider.

    Zum 31. Mai 2017 wurden die Gehalts- und Lohntarifverträge für den Einzel- und Versandhandel gekündigt. Die ver.di Forderungen sind:

    • Anhebung der Gehälter und Löhne um 6 % zum 1. Juni 2017
    • 50 € Vorweganhebung in den beiden unteren Gehalts- und Lohngruppen
    • 100 € höhere Ausbildungsvergütungen
    • ver.di – Mitglieder sollen zusätzlich 300 € jährlich bekommen
    • Die Tarifverträge sollen für alle gelten.
    • Der Tarifvertrag soll für 12 Monate abgeschlossen werden.
    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige