1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne: Ausfinanzierung der Suchthilfe in Sachsen muss deutlich verbessert werden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 21. Juli wird der Menschen gedacht, die aufgrund von Drogenmissbrauch ums Leben gekommen sind. Im Jahr 2016 starben in Deutschland 1.333 Menschen an den Folgen des Konsums sogenannter illegaler Drogen, mehr als im Vorjahr (1.226). Die Zahl von Menschen, die am Missbrauch legaler Drogen gestorben sind, wird in dieser Statistik nicht erfasst.

    Dazu Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: „2016 gab es in Deutschland etwa 74.000 Todesfälle durch Alkoholkonsum. Der Anteil derer, die folglich jedes Jahr an legalen Drogen wie Alkohol und Tabak sterben, ist ungleich höher. Die gesellschaftlichen Kosten von Alkoholabhängigkeit und -missbrauch sind deutlich zu hoch.“

    „Auf die Gefährdungen durch legale Drogen muss das Augenmerk liegen. In Sachsen ist in Suchtberatungs- und Behandlungsstellen ein Rückgang der Beratungen im Bereich Alkoholkonsum festzustellen, der offensichtlich durch einen erhöhten Bedarf bei illegalen Drogen mitverursacht ist. Die Ausfinanzierung der Suchthilfe in Sachsen muss deutlich verbessert werden, so dass die Abhängigkeit sowohl von illegalen, als auch legalen Drogen behandelt wird.“

    Hintergrund: Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) beziffert die direkten und indirekten Kosten des Alkoholkonsums auf rund 40 Milliarden Euro jährlich – bei Steuereinnahmen von etwas mehr als drei Milliarden Euro. Trotz eines Rückgangs in den letzten Jahren ist die häufigste Diagnose in Krankenhäusern bei Männern „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol (F 10)“.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige