Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ehrungen für Wissenschaftler der Universität Leipzig

Ein Biophysiker der Universität Leipzig hält die renommierte Woolmer Lecture. Ein Chemiker wird mit dem Felix-Bloch-Preis geehrt. Ein Mathematiker und ein Linguist des Instituts für Afrikastudien können sich über ein prestigeträchtiges ERC Starting Grant freuen. Am Felix-Bloch-Institut bekommt ein junger chinesischer Nachwuchswissenschaftler von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Förderung für sein eigenes Projekt.

Große Ehre für Biophysiker Prof. Dr. Josef Alfons Käs: Er durfte kürzlich in London bei der Jahrestagung der britischen Medizintechniker (Biological Engineering Society) die Woolmer Lecture halten. Sie erinnert an den Chirurgen Ronald Woolmer, den ersten Präsidenten der Biological Engineering Society. Die Gesellschaft würdigte mit der Einladung zur Woolmer Lecture Käs’ Forschungen auf dem Gebiet der Zellbiophysik. Der Wissenschaftler beschäftigt sich seit Jahren mit den physikalischen Eigenschaften von Krebszellen. Seine Forschungen seien ein zentraler Teil des neuen Gebiets „Physics of Cancer“, hieß es. In der Vorlesung berichtete Käs über die von ihm und seiner Arbeitsgruppe entwickelte „Roadmap“ zum lokalen Tumorwachstum. „Das ist eine ‚Straßenkarte‘ zur Orientierung von Chirurgen. Darauf ist zu sehen, wohin der Tumor wächst, denn Krebszellen befallen nur bestimmte Gewebearten. Damit können auch bisher inoperable Tumore operiert werden“, erläutert der Biophysiker. Für ihn sei es ein große Ehre gewesen, die Woolmer Lecture zu halten, betonte Käs.

Eigenes Forschungsprojekt für Nachwuchswissenschaftler

Dr. Chang Yang, chinesischer Nachwuchswissenschaftler am Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik, hat ein Forschungsprojekt eingeworben, das von der DFG in den nächsten drei Jahren mit insgesamt gut 300.000 Euro unterstützt wird. Yang forscht zu Oxynitriden. Das sind Metallverbindungen mit Sauerstoff und Stickstoff als Anionen. Aus ihnen könnten mit Hilfe seiner Forschungen künftig neue photovoltaische Materialien entstehen. Die Gutachter der DFG schätzten seinen Projektvorschlag als zukunftsweisend ein. „Ich fühle mich sehr geehrt und bin dankbar, dass ich diese Förderung von der DFG bekomme. Sie bedeutet für mich einen Neubeginn meiner Forschungsarbeit an der Universität Leipzig“, sagt der junge Physiker.

Dr. Yang hat an der Fudan Universität (China) Physik studiert und 2010 promoviert. Nach einem Postdoc-Aufenthalt in Japan zur Entwicklung neuer Materialien für die Elektronik hat er in den vergangenen drei Jahren an der Universität Leipzig in einem Drittmittelprojekt von Experimentalphysiker Prof. Dr. Marius Grundmann zum Material Kupferiodid gearbeitet. Im Rahmen dieses Projekts hat Yang weltweit führende Kupferiodid-Dünnschichten hergestellt und bahnbrechende Entdeckungen zu deren hoher Leitfähigkeit, großer Transparenz und bester Eignung als Material für Thermoelektrik gemacht. Yangs eigenes Projekt ist ein weiterer Schritt in seine wissenschaftliche Selbständigkeit, wie sie für erfahrene Postdocs auch im neuen Personalentwicklungskonzept der Universität vorgesehen ist.

Deutsch-französisches Projekt Sprache als Archiv

Ari Awagana, Linguist am Institut für Afrikastudien der Universität Leipzig und Camille Lefebvre, Historikerin am Institut des mondes africains (IMAF) in Paris wurden jetzt mit dem interdisziplinären Starting Grant „LANGARCHIV: Language as Archive“ des Europäischen Forschungsrates (ERC) geehrt. Damit ausgestattet, werden sie im Januar 2018 ihre gemeinsamen Forschungen über Hausa- und Kanuri-Manuskripte beginnen.

Diese bisher weitgehend unbeachteten Texte sind bedeutsam als Quellen für die Geschichtsschreibung des Zentralsudans, die im 18. und 19. Jahrhundert von europäischen Sprachforschern sorgfältig datiert und archiviert wurden. Im Projekt geht es darum, diese wertvollen Texte als Material zur Rekonstruktion der Geschichte dieser Region und der Untersuchung seiner Sprachen aufzuarbeiten. Die wichtigsten Ziele des Projekts sind die Analyse eines vordefinierten Korpus von Hausa- und Kanuri-Sprachquellen, die Übersetzung ausgewählter Texte dieses Korpus und die Erstellung neuer empirischer Daten und konzeptioneller Hypothesen für die Erforschung der Geschichte dieser Region des afrikanischen Kontinents im 18. und 19. Jahrhundert. Ari Awagana und Camille Lefebvre, zwei international renommierte Wissenschaftler, sind auf dieses Thema spezialisiert. „Ich freue mich sehr über diese Ehrung. Die Afrika-Studien haben eine lange Tradition an der Universität Leipzig. Ich hoffe, dass ich dadurch meinen kleinen Beitrag leisten werde“, betont Awagana.

Für das Projekt mit einem Gesamtumfang von 1,5 Millionen Euro ist zunächst eine Laufzeit von fünf Jahren vorgesehen. Etwa 300.000 Euro davon gehen direkt an die Universität Leipzig.

ERC Starting Grant für Mathematiker

Ebenfalls mit einem Starting Grant des ERC ausgezeichnet wurde Prof. Dr. Emanuele Nunzio Spadaro vom Mathematischen Institut der Universität Leipzig. Ziel seines Forschungsprojekts „HiCoS: Higher Co-dimension Singularities: minimal surfaces and thin obstacle problems“ ist die analytische Untersuchung der Singularitäten von zwei klassischen mathematischen Problemen: die von Flächen mit minimalem Inhalt und die mit freiem Rand. Dieses Projekt wurde im Mathematischen Institut konzipiert, wo die Mathematische Analysis und die Variationsrechnung besonders starke Forschungsgebiete sind. Ziel dieses Projekts ist die mathematische analytische Untersuchung der Singularitäten, um das Verständnis von verschiedenen geometrischen und physikalischen Problemen zu erhöhen. „Dieser ERC-Starting Grant ist eine Auszeichnung meiner vorherigen mathematischen Forschung, aber hauptsächlich gibt er mir die Möglichkeit, interessante und schwierige mathematische Probleme in Zusammenarbeit mit einer Forschungsgruppe zu untersuchen“, sagt Spadaro.

Mit ERC Starting Grants fördert der Europäische Forschungsrat besonders aussichtsreiche Forschungstalente mit bis zu jeweils 1,5 Millionen Euro über maximal fünf Jahre, um sie in den Jahren nach der Promotion in Europa zu halten und ihre wissenschaftlichen Karriere zu unterstützen. Das Stipendium wird unabhängig von Thema, Nationalität oder Geschlecht vergeben. Einziges Kriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz.

Junger Chemiker bekommt Felix-Bloch-Preis

Die Fachgruppe „Magnetische Resonanzspektroskopie“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vergibt den diesjährigen Felix-Bloch-Preis für „besondere Verdienste auf dem Gebiet der Magnetischen Resonanzspektroskopie“ an Dr. Muslim Dvoyashkin vom Institut für Technische Chemie der Universität Leipzig. Die Preisverleihung erfolgte am 25. September im Rahmen ihrer Jahrestagung in Bayreuth. Felix Bloch, nach dem der Preis benannt ist, erhielt 1952 zusammen mit Edward Purcell den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der kernmagnetischen Resonanz. Die Bedeutung dieser Entdeckung ging sehr bald weit über die Grenzen der Physik hinaus, so dass die kernmagnetische Resonanz heute zu einem wichtigen Thema interdisziplinärer Forschung geworden ist. Dies betrifft in besonderem Maße auch die Arbeiten von Muslim Dvoyashkin zur Entwicklung neuartiger Magnetresonanzmethoden bei der Untersuchung dynamischer Prozesse in nanostrukturierten Materialien für die Katalyse, für die er nun mit dem Felix-Bloch-Preis geehrt wird. „Es ist sehr bewegend und ermutigend, diese Anerkennung von der GDCh zu erhalten“, sagt Dvoyashkin.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

MelderUni LeipzigFelix-Bloch-Preis
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Erdbeben erschüttert Ägäis – Geflüchtetenlager von möglichen Tsunamis bedroht
Sachsen setzt Beschlüsse von Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin um
Schulen und Kindertagesbetreuung nach den Herbstferien weiter im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen
Ministerin Barbara Klepsch zu den Einschränkungen für den Kultur- und Tourismusbereich im November
Glasfaser für das Gewerbegebiet Abtsdorfer Straße in Borna
Verkehrseinschränkungen rund um Demonstration am 31. Oktober
Pläne von Schufa & Co zur Speicherung von Kundendaten von Strom- und Gaskunden unzulässig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.