14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne: Der Bildungs- und Betreuungsauftrag in Sachsens Kindertageseinrichtungen ist gefährdet

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum heutigen Weltkindertag will das sächsische Graswurzelbündnis „Die bessere Kita“ mit verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen auf seine Forderungen aufmerksam machen. Dazu erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Ich begrüße die Aktionen, die unter dem Motto ‚Weil Kinder Zeit brauchen‘ an verschiedenen Orten in Sachsen stattfinden. Ein guter Bildungsplan für die Kitas braucht zur Umsetzung auch genügend Personal.“

    „Die große Anzahl der Betreuungsplätze und die hohen Betreuungsquoten in Sachsen können nicht darüber hinweg täuschen, dass es an diesen Ressourcen erheblich mangelt. Besonders die Fachkraft-Kind-Relation ist in Sachsen sowohl in der Kinderkrippe als auch im Kindergarten miserabel. Dies hat der ‚Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme‘ der Bertelsmann Stiftung zum wiederholten Mal deutlich aufgezeigt. Es ist mehr als ernüchternd, dass Sachsen im Bundesvergleich schon seit Jahren einen der letzten Plätze bei der Fachkraft-Kind-Relation im Krippen- und Kindergartenbereich belegt. Hier hat sich trotz vollmundiger Ankündigungen der Koalition nicht wirklich etwas bewegt. Die vorgenommenen Veränderungen sind nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Beim einzelnen Kind kommt von den bisherigen Veränderungen ganz wenig an.“

    „Um die Erzieherinnen und Erzieher zu entlasten, muss neben der Fachkraft-Kind-Relation auch die mittelbare pädagogische Arbeit viel stärker Berücksichtigung finden. Die Vor- und Nachbereitung muss als Teil der pädagogischen Arbeit anerkannt und bei der Personalplanung neben Weiterbildungs- und Krankheitstagen berücksichtigt werden. Für die Vor- und Nachbereitungen halte ich einen Wert von 20 Prozent der Arbeitszeit für erstrebenswert.“

    „Es kann nicht hoch genug geschätzt werden, dass die Erzieherinnen und Erzieher unter diesen schwierigen Bedingungen immer wieder versuchen, bestmögliche Qualität in der frühkindlichen Bildung für jedes Kind zu ermöglichen. Der Beruf muss insgesamt eine höhere Wertschätzung bekommen und auch entsprechend gut bezahlt werden. Wer fünf Jahre Ausbildung auf sich nimmt, hat mehr verdient!“

    Das sächsische Graswurzelbündnis „Die bessere Kita“ ist ein Zusammenschluss von Elternräten, Trägern, Verbänden und Gewerkschaften. Gemeinsam machen sich die Mitglieder des Bündnisses für eine deutliche Verbesserung des Personalschlüssels in Sachsens Kindertageseinrichtungen, die Anerkennung und Finanzierung der Vor- und Nachbereitungszeit, die Freistellung der Kita-Leitung für administrative Aufgaben und für zusätzliches Verwaltungspersonal zur Unterstützung der Kita-Leitung stark.

    Kita-Aktionstag in Sachsen: http://die-bessere-kita.de/weltkindertag2017/

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige