24.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Testlauf für künftige Wähler: Die U18-Wahl und ihre Ergebnisse in Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In ganz Sachsen wählten am 15. September 13.760 Jugendliche den Bundestag. Auch in Leipzig haben 551 junge Menschen in zwölf Wahllokalen bereits vor der Wahl am kommenden Sonntag ihre Stimmen abgegeben. Die Ergebnisse der Leipziger U18-Wahl werden am 24. September ab 17 Uhr im Rahmen des Wahlabends im Festsaal des Neuen Rathauses präsentiert. Eingeladen sind alle Kinder und Jugendlichen, aber auch interessierte Erwachsene sind willkommen. Ulrich Hörning, Bürgermeister und Beigeordneter für Allgemeine Verwaltung, wird die Resultate vorstellen und damit einen Blick auf das Jahr der Demokratie werfen, das 2018 in Leipzig begangen wird.

    Die Ergebnisse der Zweitstimmen sind bereits ausgewertet und können unter www.u18.org eingesehen werden. Die Erststimmen werden erstmals am Sonntag verkündet. „Die Ergebnisse sind Ausdruck der politischen Stimmung bei allen, die bei der Bundestagswahl am 24. September noch nicht wählen dürfen – weil sie zu jung sind. Sie zeigen an, wohin sich unsere Gesellschaft bewegt“, so Hörning.

    Im Anschluss an die Vorstellung der Leipziger Ergebnisse werden dann ab 18 Uhr erste Prognosen und Hochrechnungen der Bundestagswahl am 24. September bekannt gegeben. Eine mobile Bar bietet währenddessen gratis alkoholfreie Cocktails für Kinder und Jugendliche an.

    Erstmals koordinierten das Leipziger Kinderbüro (Deutscher Kinderschutzbund) in Kooperation mit der Stadt Leipzig (Leipzig weiter denken) die Wahl vor Ort. „Für das Kinderbüro als Kinderinteressenvertretung ist die U18-Wahl eine gute Möglichkeit, demokratische Bildung erlebbar zu machen und den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre politische Einstellung kund zu tun und damit auch der Politik eine Rückmeldung zu ihrer Arbeit zu geben“, äußerte sich Susann Pruchnik vom Kinderbüro zur Leipziger Wahl.

    Im Rahmen der U18-Wahl haben sich Kinder und Jugendliche mit den Programmen der Parteien beschäftigt, mit Kandidierenden in den Wahlkreisen debattiert oder mit anderen Kindern und Jugendlichen über Politik gesprochen. In Leipzig fand im Vorfeld der Wahlen unter anderem, organisiert von Stadtjugendring und der Volkshochschule, ein Grillduell statt, bei dem Jugendliche mit den Direktkandidatinnen und -kandidaten der beiden Leipziger Wahlkreise ins Gespräch kommen konnten.

    Die Zweitstimmen-Ergebnisse der U18 Wahlen in Sachsen

    Sachsenweit bekam die CDU mit 21,2 Prozent die meisten Zweitstimmen, gefolgt von der AfD mit 15,5 Prozent, der SPD (13,1 Prozent), Bündnis 90/Die Grünen (12 Prozent) und der Partei Die Linke mit 10,9 Prozent. Diese Parteien würden es genauso in den Bundestag schaffen wie die FDP (7 Prozent) und die Tierschutzpartei (5,1 Prozent), wenn es nach Kindern und Jugendlichen in Sachsen ginge.

    Hintergrund zu den U 18-Wahlen in Deutschland

    Die U18-Wahl ist eine der größten Initiativen politischer Bildung, die von und für Kinder und Jugendliche organisiert wird. Dabei planen diese Aktivitäten und organisieren bundesweit Wahllokale. Bestimmende Themen in diesem Jahr waren Nachhaltigkeit und Umwelt, Digitalpolitik und die Gerechtigkeit bei den Bildungschancen. Am 15. September konnten in 1.662 Wahllokalen alle Unter-18-Jährigen ihr Kreuz machen. Insgesamt nahmen bundesweit mehr als 215.000 Kinder und Jugendliche teil.

    Getragen wird die Initiative vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Jugendverbänden und Landesjugendringen sowie vom Berliner U 18-Netzwerk. Zur Bundestagswahl 2017 hat der Deutsche Bundesjugendring die bundesweite und die Sächsische Landjugend e.V. die Koordination in Sachsen übernommen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und von der Bundeszentrale für Politische Bildung und durch viele haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter.

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige