25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Das grüne Gold“ – Film und Diskussion am 20. Oktober

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Transnationale Landinvestitionen als Konjunkturmaschine oder Ausverkauf des Landes? Am Freitag, 20.10. zeigt die Leipziger Attac Gruppe im Rahmen des globalisierungskritischen Filmfestivals den preisgekrönten Dokumentarfilm „Das grüne Gold“ (Schweden, Finnland, BRD 2017) und hat den Filmemacher Joakim Demmer nach Leipzig eingeladen für ein anschließendes Filmgespräch. Die Veranstaltung findet um 19 Uhr im Hörsaal 8 der Universität Leipzig als Abschlussveranstaltung der Kritischen Einführungswochen an den Leipziger Hochschulen statt.

    Ackerland – das neue grüne Gold. Weltweit wächst die kommerzielle Nachfrage nach Anbauflächen für den globalen Markt, eine der lukrativsten neuen Spielflächen ist Äthiopien. In der Hoffnung auf große Exporteinnahmen verpachtet die äthiopische Regierung Millionen Hektar Land an ausländische Investoren. Der Traum von Wohlstand hat jedoch seine dunklen Seiten: es folgen Zwangsumsiedlungen riesigen Ausmaßes, über 1 Million Kleinbauern verlieren ihre Lebensgrundlage, die Böden werden überfordert – die Antwort ist eine Spirale der Gewalt im Angesicht einer paradoxen Umweltzerstörung.

    Denn zu dieser Entwicklung tragen auch Milliarden Dollar Entwicklungshilfe von Institutionen wie der EU und Weltbank bei. Und wer sich in den Weg stellt, erfährt die harte Hand der Regierung. Dies muss auch der junge äthiopische Umweltjournalist Argaw lernen, der seine Stimme erhebt – und sich damit selbst in Gefahr bringt.

    Die einen hoffen auf große Gewinne und Fortschritt, die anderen verlieren Existenz und Zuhause. Der erschreckenden Wahrheit auf der Spur trifft der schwedische Regisseur Joakim Demmer auf Investoren, Entwicklungsbürokraten, verfolgte Journalisten, kämpfende Umweltaktivisten und vertriebene Bauern. Ein ungeheuerlicher Real-Thriller, der von den scheinbar entlegenen Ecken Äthiopiens über die globalen Finanzmetropolen direkt auf unseren Esstisch führt.

    Was: Das grüne Gold (Schweden, Finnland, BRD 2017), Dokumentarfilm und anschließend Diskussion mit dem Filmemacher Joakim Demmer.
    Ort: Universität Leipzig, Hörsaalgebäude, Hörsaal 8, Universitätsstraße 1
    Zeit: Fr. 20.10.2017, 19 Uhr
    Der Eintritt ist frei.

    Die globaLE ist eine Initiative von Attac Leipzig und findet bereits seit 2004 jedes Jahr über mehrere Monate statt.

    Das Programm und weitere Infos zu den diesjährigen Veranstaltungen findet sich auf: www.globale-leipzig.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige