5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weniger Stress mit der Geburtsurkunde – Pilotprojekt im Klinikum St. Georg erfolgreich gestartet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die ersten Tage nach der Geburt eines Kindes sind aufregend. Doch mit der allgemeinen Freude über den neuen Familienzuwachs kommen auch neue Verantwortung und Pflichten hinzu. Eine essenzielle erste Aufgabe für junge Eltern ist die Anmeldung der Geburt eines Kindes beim Standesamt, die innerhalb von sieben Tagen erfolgt sein muss.

    Um diesen Stress zu vermeiden, sodass sich die frisch gebackenen Eltern auf das Wesentliche konzentrieren können, bietet das Klinikum St. Georg seit dem 1. Oktober einen neuen Service an: die Anzeigepflicht wird durch die Patientenaufnahme übernommen. Ein eigens dafür eingerichteter Infopoint direkt auf der Wöchnerinnenstation dient als Anlaufpunkt für die Eltern. Das gesamte Anmelde- und Entlassmanagement sowie Anmeldung der Geburt findet hier statt und erspart den Eltern weite Wege.

    „Ich bin stolz, dass wir dieses Pilotprojekt so schnell realisieren konnten und eine der ersten Kliniken in Leipzig sind, die diesen Service anbieten. Es stellt für die Eltern eine enorme Erleichterung dar, noch unmittelbar im Krankenhaus alles Behördliche in die Wege leiten zu können. Dafür haben wir extra eine neue Stelle geschaffen, die den Eltern beim Ausfüllen der Unterlagen hilft und sicherstellt, dass alles vollständig ist“, erklärt Geschäftsführerin Dr. Iris Minde.

    Alle Unterlagen werden per Kurierdienst einmal täglich ins Standesamt gebracht, wo sie bearbeitet werden. In der Regel erhalten die Familien nach 14 Tagen eine Rückmeldung aus dem Standesamt, dass die Geburtsurkunde abgeholt werden kann. Wer will, kann sich die Urkunde auch per Nachnahme direkt nach Hause liefern lassen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige