15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Dämonennamen, Planetensiegel, Zauberzeichen: Einblicke in die Leipziger Magica Sammlung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Diesen Mittwoch, den 29. November gewährt Dr. Bernd-Christian Otto in der Bibliotheca Albertina Einblicke in die Magica Sammlung der Universitätsbibliothek Leipzig, die in diesem Sommer breite mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

    Wurden die magischen Ratschläge für einen gelingenden Liebeszauber tatsächlich praktiziert? Und wer hatte Interesse daran, die Texte zu sammeln und zu veröffentlichen? Dr. Otto widmet sich nicht nur solchen Fragen, sondern wird auch sein 2017 erschienenes Buch Magical Manuscripts in Early Modern Europe. The Clandestine Trade In Illegal Book Collections (gemeinsam mit Daniel Bellingradt) vor. Ins Gespräch mit ihm begibt sich Prof. Dr. Thomas Fuchs (Leiter Sondersammlungen der UBL).

    29. November, 19 Uhr
    Bibliotheca Albertina, Vortragssaal
    Beethovenstr. 6
    04107 Leipzig
    Eintritt frei

    Die Universitätsbibliothek Leipzig besitzt eine der weltweit umfangreichsten Sammlungen neuzeitlicher Handschriften zu den Themen Magie, Alchemie, Astrologie und Zauberkunde. Seit 2011 bereits digital bereitgestellt, ist der Werdegang der Sammlung bis zu ihrem Weg aus der Leipziger Ratsbibliothek an die Universitätsbibliothek Leipzig 1962 noch nicht gänzlich geklärt.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige