8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

René Jalaß (Linke): Kein Platz für Rassismus an Sachsens Hochschulen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zu den heutigen Protesten an der Universität Leipzig gegen Prof. Thomas Rauscher erklärt René Jalaß, hochschulpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Die Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag unterstützt die Proteste an der Universität Leipzig gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie.

    Unter dem Motto: „Rauscher rausch ab! Kein Platz für Rassismus an der Universität Leipzig!“ haben sich an der Universität Leipzig Studierende zusammengeschlossen, um am heutigen Tag mit einer Kundgebung auf dem Campus der Universität Leipzig gegen Prof. Dr. Thomas Rauscher zu protestieren. Dieser sieht sich wiederholt mit Diskriminierungsvorwürfen konfrontiert. Der Erasmusbeauftragte und Lehrstuhlinhaber des Instituts für ausländisches und europäisches Privatrecht fällt bereits seit mehreren Jahren durch seinen privaten Twitter-Account negativ auf. So warb er für ein „weißes Europa“ und hetzte offen gegen Afrikaner und Araber. An den sächsischen Hochschulen ist das leider kein Einzelfall.

    Wir unterstützen die Forderung der Studierenden nach einer toleranten, solidarischen und weltoffenen Hochschullandschaft, da hat Rassismus, Sexismus und Homophobie keinen Platz.

    Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige