7.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Paulinum: Rund 200 Paten nahmen Platz auf ihren Stühlen

Mehr zum Thema

Mehr

    Am vergangenen Freitag, 15. Dezember, kamen die Stuhlpaten im Paulinum - Aula und Universitätskirche St. Pauli zusammen. Sie hatten im Vorfeld im Rahmen der Aktion „(M)Ein Platz im Paulinum“ die Patenschaft für einen der neuen Stühle übernommen. Viele der Paten sind Alumni und Professoren der Universität Leipzig, die damit ihre Verbundenheit zur Alma mater und zur Stadt Leipzig zum Ausdruck bringen möchten. Knapp 40 Stühle warten noch auf ihre Paten.

    „Mit dieser symbolischen Patenschaft auf unbestimmte Zeit zeigen Sie deutlich Ihre Zugehörigkeit zu unserer Universität, die mich natürlich sehr freut. An diesem Ort, der Geschichte atmet und Fortschritt fördert, haben Sie sich ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit gesetzt“, dankte Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking den Stuhlpaten. Rund 200 von ihnen kamen am Freitag (15. Dezember) im Paulinum zusammen, um das erste Mal auf ihrem Stuhl Platz zu nehmen. Unter ihnen auch Prof. Dr. Cornelius Weiss, der von 1991 bis 1997 selbst Rektor der Universität Leipzig war: „Für mich war es gar keine Frage, hier eine Stuhlpatenschaft zu übernehmen. Ich fühle mich mit der Universität sehr eng verbunden, habe ich doch mein ganzes Arbeitsleben – vom Studium bis zum Ruhestand – hier verbracht.“ Schon während der Veranstaltung am Freitagabend fanden sich weitere Stuhlpaten – unter ihnen ein wenige Monate alter und damit jüngster Teilnehmer.

    Als zentraler Bestandteil des öffentlichen Raumes im Leipziger Zentrum wird das Paulinum nach seiner Eröffnung nun auch von Bürgern, Unternehmen, Alumni und allen an Stadt und Universität interessierten Menschen mitgetragen. Der symbolische Kauf eines Paulinum-Stuhls unterstreicht diese Idee. Mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unterstützt der Pate die Universität Leipzig und zeigt dauerhaft die Verbundenheit mit der Alma mater und der Stadt Leipzig. Die Spenden kommen dem Paulinum und dem Neuen Augusteum, den dortigen Veranstaltungen sowie der klanglichen Erweiterung der Jehmlich-Orgel zugute.

    Jeder Stuhl trägt eine Namensplakette seines Paten. Dieser erhält eine persönliche Urkunde und wird auf der Förderer-Seite im Internetauftritt der Universität Leipzig sowie auf einer Tafel direkt im Paulinum genannt.

    Weitere Informationen zum Projekt, eine Übersicht aller bisherigen Stuhlpaten sowie das Formular für eine Stuhlpatenschaft sind auf den Webseiten der Universität Leipzig zu erhalten.

    Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ