Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Musiktheaterregisseur Peter Konwitschny im Gespräch in der Schaubühne Lindenfels

In diesem Wintersemester hat Peter Konwitschny als Erster die Bertolt Brecht Gastprofessur von Universität und Stadt Leipzig am Centre of Competence for Theatre (CCT) inne. Nach seinem Amtsantritt am 11. Dezember 2017 im Rahmen eines gemeinsamen Empfangs von Stadt und Universität Leipzig hat er mit Studierenden der Leipziger Theaterwissenschaft bereits eine erste Arbeitswoche absolviert. Zu der Veranstaltung „Ändere die Welt, sie braucht es“ ist der Musiktheaterregisseur am kommenden Donnerstag im öffentlichen Gespräch mit der Dramaturgin Bettina Bartz und dem Theaterwissenschaftler Prof. Dr. Günther Heeg anzutreffen.

Konwitschnys künstlerische Herangehensweise und sein Verhältnis zu Brecht
Bevor die gemeinsame Arbeit des Berthold Brecht Gastprofessors mit den Leipziger Studierenden im März in ihre letzte Phase geht, gibt es in der nächsten Woche noch einmal die Möglichkeit, Peter Konwitschny öffentlich zu erleben. Seine Inszenierungen prägen das zeitgenössische Musiktheater seit Jahrzehnten. Was ist das Besondere an seiner künstlerischen Herangehensweise? Welche Kontroversen lösen seine Inszenierungen aus? Wie ist sein Verhältnis zu Bertolt Brecht? Im Gespräch mit Peter Konwitschny zum Thema „Ändere die Welt, sie braucht es“ gehen Bartz und Heeg diesen Fragen nach. Ausschnitte und Analysen exemplarischer Inszenierungen sollen einen vertieften Einblick in die Idee seines musiktheatralen Schaffens geben, das Oper als Zentrum der Gegenwart begreift.

Zweiter Workshop startet am Samstag
Zu Beginn des Jahres 2018 folgt sogleich eine zweite Workshop-Runde, in welcher es praktisch zugehen wird. Im ersten Probenblock standen vor allem die inhaltlichen Aspekte und die Unterschiede zwischen der Text- und der Opernfassung im Vordergrund. Er arbeitete mit 16 Studierenden zu Themen aus der einzigen vollendeten Oper von Bernd Alois Zimmermann, „Die Soldaten“ (Uraufführung 1965), die auf einer Textfassung von Jakob Michael Reinhold Lenz basiert. Vom 6. Januar (Samstag) an wird es um die Erarbeitung studentischer szenischer Projekte gehen. Den Abschluss dieser Arbeitsphase bildet eine nichtöffentliche Präsentation der konzeptionellen und szenischen Zwischenergebnisse am 10. Januar 2018 um 18 Uhr in der Probebühne der Leipziger Theaterwissenschaft auf dem Spinnereigelände.

Zur Person Peter Konwitschny
Peter Konwitschny gehört zu den renommiertesten und viel diskutierten Musiktheaterregisseuren Europas und steht im engen Bezug zu der Stadt Leipzig. Mit dem Antritt der Gastprofessur kehrt er in die Stadt zurück, in der er aufwuchs und für einige Jahre als Chefregisseur an der Oper arbeitete. Seit 1980 inszeniert Konwitschny Opern, aber auch Dramen und Stücke, unter anderem von Bertolt Brecht, Heiner Müller und Gerhart Hauptmann. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, Mitglied unter anderem der Akademie der Künste zu Berlin, der Freien Akademie der Künste zu Leipzig sowie Honorarprofessor an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.

Zur Person Bettina Bartz
Die Musiktheater-Dramaturgin Bettina Bartz ist diplomierte Theaterwissenschaftlerin und langjährige Kollegin von Peter Konwitschny. Während Konwitschnys Zeit als Chefregisseur an der Oper Leipzig war Bettina Bartz Chefdramaturgin. Neben ihrer Tätigkeit als Dramaturgin arbeitet sie auch als Autorin. So übersetzte sie zum Beispiel Opern von Mozart, Salieri, Verdi, Bizet, Auber, Cherubini, Donizetti, Paisiello, Offenbach, Tschaikowsky, Dvořák, Händel und Gluck, meistens gemeinsam mit Werner Hintze und schrieb Radiosendungen und Kinderstücke.

Zur Person Günther Heeg
Prof. Dr. Günther Heeg ist Direktor des Centre of Competence for Theatre (CCT) an der Universität Leipzig. Er hat vielfach zu Bertolt Brecht, Heiner Müller und zur Oper, insbesondere seit dem 19. Jahrhundert, sowie zu zeitgenössischem Musiktheater publiziert. Sein aktueller Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Konzept eines „Transkulturellen Theaters“, welches direkt von Brechts Theaterarbeiten beeinflusst ist. Er ist Vizepräsident der International Brecht Society, Herausgeber der 2018 erscheinenden Publikation „Recycling Brecht“ und Leiter des 2019 in Leipzig stattfindenden Kongresses „Brecht unter Fremden“.

11.01.2018, 19:30 Uhr
„Ändere die Welt, sie braucht es“ – Peter Konwitschny im Gespräch mit der Dramaturgin Bettina Bartz und dem Theaterwissenschaftler Prof. Dr. Günther Heeg, Eintritt: 5 Euro.

Großer Saal der Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50, 04229 Leipzig

MelderUni LeipzigSchaubühne Lindenfels
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Polizeibericht, 10. Dezember: Dieb überrascht, Teelichter vergessen, Wischroboter entwendet
Ankündigung der Verlegung der Wertstoffinsel am Standort in Nähe des REWE-Marktes
Auch in der Adventszeit wird es nicht ruhig mit Fridays for Future
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.
Notenspur-Hausmusik-Wochenende lockt Besucher am 14. und 15. Dezember mit 66 Veranstaltungen
Klezmer-Musik erklingt beim Notenspur-Fest der Hausmusik in der ehemaligen Wärmestube der Lokführer am Plagwitzer Bahnhof, Foto: Elke Leinhoß

Foto: Elke Leinhoß

Bereits zum 5. Mal organisiert der Notenspur Leipzig e.V. ein stadtweites Hausmusik-Ereignis – in diesem Jahr am 3. Adventswochenende. Gastgeber und Musiker haben sich seit Mai für dieses Event registrieren lassen. Aus den Anmeldungen „strickten“ die Notenspur-Mitarbeiter insgesamt 66 Veranstaltungen, verteilt über das gesamte Stadtgebiet und angrenzende Gemeinden.