32.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antje Feiks (Linke): SPD beugt sich GroKo-Druck

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheids zur Fortsetzung der Großen Koalition erklärt Antje Feiks, Landesvorsitzende der Die Linke Sachsen: „Das Ergebnis des SPD-Mitgliederentscheides überrascht vor allem in seiner Deutlichkeit: 66 Prozent der Mitglieder stimmten für eine Fortsetzung der Großen Koalition. Zwar deuteten die Ereignisse der letzten Wochen bereits auf ein erneutes Zustandekommen der Großen Koalition hin.“

    „Die Zustimmung von zwei Drittel der Abstimmenden war aber so nicht absehbar. Mit der jetzt bekanntgegebenen Entscheidung beugt sich die SPD dem öffentlichen Druck, eine GroKo bilden zu müssen. Dass dies langfristig der Partei zu Gute kommen wird, steht
    jedoch zu bezweifeln: Die Mehrzahl der WählerInnen votierte zur Bundestagswahl für eine Abwahl der GroKo. Ein ‚Weiter so‘ war nicht gewünscht.

    Damit geht auch ein historisches Fenster zu: Selten war der Zeitpunkt für einen sozial-politischen Neuanfang so gut. Eine Ablehnung der GroKo hätte die große Stunde des Parlaments werden können. Die politischen Kräfteverhältnisse hätten einer Neuordnung bedurft und zu einer Stärkung der Opposition und damit des Parlamentes insgesamt
    führen können. Das Ringen und Verhandeln um Positionen und Mehrheiten im Parlament hätte wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken können. Die Option lag mit der Bildung einer Minderheitsregierung auf dem Tisch. Genutzt wurde sie leider nicht.

    Was kommen wird, ist bekannt: An der grundsätzlichen Richtung der herrschenden Politik wird sich nichts ändern. Sicherlich, die kommende Koalition hat erkannt, dass in vielen Politikfeldern dringender Handlungsbedarf besteht. Ihre Vorschläge sind jedoch zu kurz gesprungen, zu mutlos, zu wenig zukunftsorientiert. Wichtige Themen der Sozialpolitik, wie die Überwindung von Hartz IV oder eine progressive, an den Menschen orientierte Gesundheitspolitik, bleiben gänzlich unangetastet. Ob und inwieweit die SPD einen Erneuerungsprozess in einer Neuauflage der GroKo umsetzen kann, bleibt mehr als fraglich.

    Für uns ist klar: Dieses ‚Weiter so‘ als Minimalkonsens, wird für alle beteiligten Parteien der GroKo eine schwierige Ausgangslage, um in den nächsten Jahren substanziell etwas bewirken zu können. Ich bedaure das zutiefst.“

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige