15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Streik bei Amazon Leipzig seit Mitternacht

Von ver.di-Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit Beginn der Nachtschicht um 0:00 Uhr sind heute (Donnerstag) die Beschäftigten von Amazon Leipzig in den Streik getreten. Die Gewerkschaft ver.di hat zum Tagesstreik aufgerufen. Alle weiteren Schichten wie die Früh-, Mittel und Spätschicht werden sich ebenfalls an dem Streik beteiligen. Der Streik dauert bis zum Ende der Spätschicht.

    „Wir wollen in der aktuellen Osterangebotswoche von Amazon daran erinnern, dass die Beschäftigten weiterhin auf das Angebot von Tarifverhandlungen warten“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. „Wir warten nicht auf Geschenke sondern kämpfen für unsere Rechte.

    „Wir fordern tarifvertragliche Regelungen wie es in der Branche des Einzel- und Versandhandels üblich ist. Es ist ein Skandal wie der Branchenprimus auf dem Rücken der Beschäftigten sich Wettbewerbsvorteile ergaunert“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

    „Die Auseinandersetzung bei Amazon weitet sich immer mehr aus. Gestern und heute ruft auch der spanische Gewerkschaftsverband CCOO die Beschäftigten bei Amazon in Madrid zum Streik auf.

    Die gewerkschaftliche Vernetzung der europäischen Amazon-Standorte ist uns schon länger ein Anliegen und es gibt eine Reihe von direkten Kontakten zwischen gewerkschaftlich Aktiven des Standorts Leipzig zu Amazon-Standorten in Spanien, Frankreich, Italien und Polen,“ erläutert Thomas Schneider weiter. „Eine Antwort auf die weitere Expansion von Amazon in Europa muss die stärkere gewerkschaftliche Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sein.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige