21.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Surf Film Nacht präsentiert: Double Feature in der Kinobar Prager Frühling

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Surf Film Nacht tourt wieder durch Europa und kommt am 20. März mit einem explosiven Double Feature nach Leipzig in die Kinobar Prager Frühling: „The Outrider“ – die neue Mockumentary von den Machern des Hits Freezing (Weltpremiere) und „The Church of the Open Sky“ – fantastisches Surfen und Traveln durch Indien, Sri Lanka, Papua Neu-Guinea, Neuseeland mit Dave „Rasta“ Rastovich (Europapremiere).

    „The Outrider“ ist der Nachfolger der einzigartigen Parodie Freezing, die zu einem der meistprämierten Surffilme wurde. Nun kommen die britischen Regisseure mit einer weiteren Mockumentary zurück: Sie erzählen die fiktive Geschichte der Hawaii-Legende Mike Strident, Shaper von „The Outrider“, dem radikalsten Board der 70er Jahre. Strident’s geniale Single-Fin-Designs brachten ihn an die Spitze der Surfwelt – bis der Thruster kam. Über Nacht stürzte ihn die Erfindung des Drei-Finnen-Surfboards vom Thron, sein Genie gerät in Vergessenheit.

    40 Jahre später findet der Kalifornier Tommy Tonata den letzten existierenden „Outrider“ – und das 70’s Board passt perfekt in Tommys Hipster-Lifestyle. Dank Tonatas Instagram-Promo findet sich der alte Shape-Guru bald ungewollt im Rampenlicht zurück. Geniale Parodie der Szene – wir sind stolz, die Weltpremiere des Films zu hosten.

    „The Church of the Open Sky“ ist das neueste Werk des preisgekrönten australischen Regisseurs Nathan Oldfield („The Heart & The Sea“). Oldfield reiste zwei Jahre lang mit den Stars der Freesurf-Szene, unter anderem Dave Rastovich, Alex Knost, Belinda Baggs, CJ Nelson, Neal Purchase Jr, um die Welt: Australien, Neuseeland, Papua Neu-Guinea, Sri Lanka… Sein Film ist Travel-Doku und Hommage an die kostbaren Momente des Lebens.

    Ein grandioser Soundtrack, Nathan Oldfields’ visuelle Kreativität, Rastovichs und Knosts übernatürliche Skills auf dem Board – aber auch die Kinder in Papua Neu-Guinea, die auf selbstgesägten Holzplanken shredden, sie alle erschaffen eine Liebeserklärung ans Surfen, dessen Zauber selten so brillant auf die Leinwand gebracht wurde, wie in „The Church of the Open Sky“.

    20.03., 21 Uhr, Kinobar Prager Frühling  
    http://www.kinobar-leipzig.de

    Die gesamten Tourdates:  
    www.surffilmnacht.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige