7.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Der Weg der menschlichen Entfaltung und Erleuchtung bei Johannes Tauler

Von Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    Kann der Mystiker, Theologe und Prediger Johannes Tauler (1300-1361) uns heute, nach fast siebenhundert Jahren, noch Grundlegendes mitteilen? Er ist der wohl wichtigste Schüler Meister Eckharts und zählt zusammen mit Heinrich Seuse zu den bekanntesten Vertretern der spätmittelalterlichen, dominikanischen Spiritualität in Deutschland.

    In der bisherigen Tauler-Rezeption ist jedoch ausschließlich Unverständnis darüber anzutreffen, worin sein „Weg zur Erleuchtung“ konkret bestand. Was bedeuten für ihn Glaube und Seele? Wie hat er mit den Menschen gearbeitet? Kann die christliche Mystik Wesentlicheres geben, als nur zu „glauben“?

    Christian Meyer hat Taulers umfangreiches Werk analysiert und lässt seine Mystik verstehbar werden – als Teil der abendländischen Tradition, Philosophie, Spiritualität und christlichen Religion sowie im Dialog mit anderen, vor allem östlichen Traditionen, dem Buddhismus, dem Yoga, dem Vedanta und dem Daoismus.

    Donnerstag, den 14. Juni 2018, um 19.30 Uhr im Haus des Buches (Literaturcafé)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ