Am Donnerstag, 21.06.2018 zeigt das globalisierungskritische Kino von Attac Leipzig im Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Universität Leipzig den Film „Concerning Violence – Nine scenes from the anti-imperialistic self-defence“. Der Eintritt ist frei.

Auf der Grundlage von Frantz Fanons berühmtem Buch „Die Verdammten dieser Erde“ erzählt der Film von den Aufständen, die zur Entkolonialisierung Afrikas führen sollten. Der Filmemacher konzentriert sich dabei auf Archivmaterial, das schwedische Dokumentarfilmer und Fernsehjournalisten zwischen 1966 und 1984 in Afrika aufgenommen haben. Aufnahmen von der Befreiungsbewegung in Angola, der Frelimo in Mozambique und dem Unabhängigkeitskampf in Guinea-Bissau werden dokumentarische Bilder von schwedischen Missionaren in Tansania und einem Streik in einer schwedischen Mine in Liberia gegenübergestellt.

Die Musikerin Lauryn Hill erweckt die polarisierenden Texte Fanons zum Leben, die das Bildmaterial strukturieren und kommentieren. Ein Blick auf heutige Konflikte, die entlang der alten Kolonialgrenzen schwelen, zeigt, dass Afrika auch über 50 Jahre nach Fanons Tod die Folgen der jahrhundertelangen europäischen Raubzüge und Interventionen noch lange nicht überwunden hat.

Was: Film, „Concerning Violence – Nine scenes from the anti-imperialistic self-defence“ (Schweden 2014)
Wann: Donnerstag, 21.06.2018 um 18 Uhr
Ort: Universität Leipzig, Geisteswissenschaftliches Zentrum (GWZ), Hörsaal EG, Beethovenstraße 15. Der Eintritt ist frei.

Die globaLE ist eine Initiative von Attac Leipzig und findet dieses Jahr voraussichtlich wieder regelmäßig von Anfang August bis Ende November statt. Unabhängig davon finden bereits im Juni vier Veranstaltungen statt.

Das Programm findet sich auf: http://www.globale-leipzig.de/?page_id=783

 

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar