3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag und Gespräch am 20. Juni in der Stadtbibliothek: „Verachtet mir die Meister nicht“

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Richard-Wagner-Verband Leipzig lädt zu Vortrag und Gespräch mit Ekkehard Wlaschiha in die Stadtbibliothek Leipzig ein. Der Eintritt ist frei. Wenn der Bariton Ekkehard Wlaschiha und der Journalist Rolf Richter miteinander über Richard Wagner, dessen Opern und über die bedeutendsten Bühnen der Welt miteinander plaudern, erwartet ihr Publikum ein abwechslungsreicher, interessanter und vergnüglicher Abend.

    Der am 28. Mai 1938 im sächsischen Pirna geborene Ekkehard Wlaschiha, nunmehr also gerade 80 Jahre alt geworden, gehört zu den ganz Großen der Wagner-Interpreten, der seine Karriere in den 1960er Jahren auf verschiedenen Bühnen der DDR, darunter die der Oper Leipzig, begann und die ihn wenige Jahre später in die ganze Welt führte. So war er Kurwenal im Tristan von Lausanne, Telramund im Lohengrin von Berlin, Alberich bei den Bayreuther Festspielen, in Covent Garden und der MET oder Kaspar im Freischütz von Florenz, um nur einige seiner Rollen und Aufführungsorte zu nennen. Der Mann hat also etwas zu erzählen!

    Mittwoch, 20. Juni 2018, 19 Uhr
    „Verachtet mir die Meister nicht“ – Rolf  Richter im Gespräch mit dem Bariton Ekkehard Wlaschiha
    Stadtbibliothek Leipzig
    Veranstaltungsraum „Huldreich Groß“, 4. OG
    Wilhelm-Leuschner-Platz 10
    04107 Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ