1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Universität Leipzig: Gemeinsame Position gegen Gewalt und Intoleranz

Mehr zum Thema

Mehr

    Mehrere Akteure aus Wissenschaft und Gesellschaft haben heute vor dem Hintergrund eines Übergriffs auf eine an der Universität Leipzig studierende Transgenderperson eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Sie sprechen sich darin gegen Gewalt und Intoleranz aus und treten für eine offene und vorurteilsfreie Gesellschaft ein.

    Vorgestellt wurde die gemeinsame Position heute Vormittag auf dem Campus Augustusplatz der Universität Leipzig bei der „Warm-up“-Veranstaltung zum diesjährigen Christopher Street Day.

    Die Erklärung im Wortlaut:

    Mit Bestürzung haben wir in der vergangenen Woche von einem verbalen und physischen Übergriff auf eine an der Universität Leipzig studierende Transgenderperson erfahren. Solchen Angriffen treten wir entschieden entgegen. Als gesellschaftliche Akteur_innen positionieren wir uns eindeutig gegen jede Form von Hass und Gewalt. Aus diesem Grund verurteilen wir alle Arten von Übergriffen auf das Schärfste.Wir stehen für eine offene und vorurteilsfreie Gesellschaft.

    Wir beziehen Position gegen jegliche Gewalt, Anfeindung oder Benachteiligung von Personen aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Alter, Familienstand, Aussehen, Staatsangehörigkeit, sexueller Orientierung, religiöser Überzeugung und geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung. Als Institutionen des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens unterstützen wir vorbehaltlos eine Gesellschaft ohne Diskriminierung.

    Wir fordern eine proaktive und ernsthafte Auseinandersetzung mit bestehenden Vorurteilen und eine Sensibilisierung für gruppenbezogene Ausgrenzung und Gewalt. Zur Vorbeugung müssen weitergehende Angebote geschaffen werden, damit die Behandlung solcher Themen nicht erst im Nachgang solch erschreckender Taten stattfindet. Wir rufen zu einer breiten Koalition von Unterstützer_innen auf, um Toleranz gegenüber verschiedensten Lebenssituationen zu etablieren.

    Berufsakademie Sachsen – Staatliche Studienakademie Leipzig
    Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig
    Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
    Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping
    Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange
    Studentenwerk Leipzig
    Student_InnenRat der Universität Leipzig
    Studierendenrat der Hochschule für Musik und Theater ‚Felix Mendelssohn Bartholdy‘ Leipzig
    StudierendenRat der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
    Universität Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ