-0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

NABU Sachsen sucht Quartierpaten zum Schutz von Fledermäusen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In Deutschland kommen 25 Fledermausarten vor – davon allein 20 in Sachsen. Fledermäuse leben lautlos unter uns und sind als Vertilger von schädlichen Insekten von großer ökologischer Bedeutung. Sie tragen zur biologischen Vielfalt bei und bereichern das Artenvorkommen der heimischen Natur. Dabei bewohnen die nachtaktiven Säugetiere zahlreiche Lebensräume: im Gebälk von Dachböden, hinter Fensterläden an Fassaden oder in alten Felsenkellern.

    Um die Arterhaltung in Zeiten zahlreicher Abbruch- und Sanierungsmaßnahmen von Gebäuden zu sichern, hat der Naturschutzbund (NABU) Sachsen nun das Projekt „Quartierpaten für Fledermäuse gesucht!“ ins Leben gerufen.

    Die ehrenamtlichen Paten können dafür Fledermäuse wie die Zwergfledermaus, das Braune Langohr und das Große Mausohr beobachten und ihre Daten festhalten. Wer Fledermäuse am eigenen Haus oder auf dem Grundstück beherbergt, kann sich als persönlicher Quartierpate melden. Ebenso können Personen teilnehmen, die ein Fledermausquartier in der Nähe ihres Wohnorts betreuen möchten.

    Der NABU vermittelt dann die Kenntnisse, um die Kolonie zu schützen, selbstständig Quartierkontrollen durchzuführen und die fliegenden Säuger zu zählen. Im Wald wie in der Stadt, am Tag und in der Nacht verspricht dies eine vielseitige Beschäftigung. Weitere Informationen sind zu finden unter www.fledermausschutz-sachsen.de. Dort können sich interessierte Quartierbetreuer registrieren und ihre Beobachtungen eintragen.

    Das Quartierpaten-Projekt soll dazu beitragen, den Kenntnisstand über heimische Fledermausarten zu erweitern und wichtige Grundlagen für den Artenschutz zu schaffen. Es wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes. Die Förderung erfolgt durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

    Für weitere Informationen und Aktivitäten rund um den Fledermausschutz lädt der NABU Sachsen gemeinsam mit der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt und dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am 27. Oktober zur 13. Sächsischen Fledermaustagung nach Freiberg ein. Neben neuen Ergebnissen aus Fledermausschutz und -forschung informieren Experten unter anderem über die Quartierpatenschaften, den Schutz der Nordfledermaus, akustisches Monitoring sowie den Insektenrückgang.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige