10.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Arbeitslosigkeit droht? Arbeitsagentur erklärt in drei Schritten was zu beachten ist

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In den nächsten Wochen rechnet die Arbeitsagentur Leipzig mit einem erhöhten Besucheraufkommen. Grund ist das Jahresende, zu dem es häufiger als im übrigen Jahresverlauf zu Entlassungen kommt sowie die Lage der Weihnachtsfeiertage. Deshalb empfiehlt die Arbeitsagentur: Nutzen Sie die Möglichkeit der telefonischen bzw. elektronischen Arbeitsuchendmeldung und warten Sie für die persönliche Arbeitslosmeldung nicht bis zum letzten Termin.

    Kommt es zur Lösung eines Arbeitsverhältnisses oder läuft ein befristeter Arbeitsvertrag aus, droht Arbeitslosigkeit verbunden mit der Beantragung von Arbeitslosengeld. Die Agentur für Arbeit erklärt in drei Schritten, was dabei zu beachten ist. Der erste Schritt, die Arbeitsuchendmeldung, sollte so früh wie möglicherfolgen.

    Dies geht bequem per Telefon täglich von 8 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Hotline 0800 4 5555 00 oder im Internet über den eService der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de.

    Nach Kenntnis der Beendigung (in der Regel bei Aussprechen der Kündigung) müssen sich Arbeitnehmer innerhalb von drei Kalendertagen bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend melden (auch telefonisch oder online). Das kann im Idealfall dazu führen, dass der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin nahtlos in eine neue Beschäftigung einmünden kann.

    Der zweite Schritt, die Arbeitslosmeldung, muss persönlich in der Arbeitsagentur spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit erfolgen. Um hier lange Wartezeiten zu vermeiden, sollte man beispielsweise nicht erst am 2. Januar vorsprechen, wenn das Arbeitsverhältnis per 31.12. endet, sondern seinen Besuch vor die Weihnachtsfeiertage legen.

    Die persönliche Arbeitslosmeldung ist vom Gesetzgeber zur Identitätsprüfung vorgeschrieben. Um die Verweildauer in der Arbeitsagentur zu minimieren, wird empfohlen, die Daten zur schulischen und beruflichen Ausbildung sowie zu den Arbeitsverhältnissen der letzten drei Jahre parat zu haben.

    Als dritter und letzter Schritt, kann die Antragstellung für das Arbeitslosengeld online von zu Hause über den eService unter www.arbeitsagentur.de erfolgen. Das spart Zeit und Aufwand

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige