5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Diskussion im „Cafè der toten Philosophen“ – Woher kommt das Neue?

Mehr zum Thema

Mehr

    Drei Philosophen treffen aufeinander und sprechen über das, was sie sich nicht sagen konnten, denn sie lebten zu unterschiedlichen Zeiten. Sie stellten sich ähnliche Fragen, bauten aufeinander auf und kamen doch zu ganz unterschiedlichen Erkenntnissen. Drei Philosophen, vertreten von drei Geisteswissenschaftlern aus Leipzig, Halle und Köln debattieren über die Frage: WOHER KOMMT DAS NEUE?

    Was ist das Neue und wo entsteht es? Ist ein Künstler „nur“ der Entdecker seines Werkes, oder schafft er es aus dem Nichts? Wie lässt sich Innovation und Kreativität beschreiben? Ist der stetige Aufruf unserer Zeit zum kreativen Denken und zur Suche nach dem Neuen Befreiung oder nur Zwang im Zeichen des technischen Fortschritts?

    Dienstag, 13. November 2018, 19 Uhr, Schaubühne Lindenfels, Karl-Heine-Straße 50 in Leipzig

    Es diskutieren:

    EPIKUR (um 341-270 v. Chr.) – Dr. Tobias Kasmann, Leipzig

    Immanuel Kant (1724-1804) – Prof. Dr. Klemme, Halle

    Theodor W. Adorno (1903-1969) – Dr. Thomas Dworschak, Leipzig

    Gesprächsleitung:

    Katharina Schenk, M.A. – Doktorandin der Philosophie

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ