1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange zum Tod des Schauspielers Rolf Hoppe

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum Tod des Dresdner Schauspielers Rolf Hoppe, der am 14. 11. im Alter von 87 Jahren starb, erklärt Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange: "Ich bin erschüttert über den Tod Rolf Hoppes. Er gehört für mich zu den ganz großen deutschen Schauspielern der letzten 60 Jahre. Er war wandelbar, in jeder Rolle wieder neu, als Märchenkönig und auch als Nazigeneral."

    „Er war nie eindimensional, sondern enorm vielschichtig, ob in „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ oder als „Hauptmann von Köpenick“. Beeindruckend schaurig war es, wie er den Hermann Göring in Mephisto spielte, ein Meisterwerk und zurecht mit dem Oscar prämiert.

    Rolf Hoppe hatte eine enorme Präsenz, egal ob auf der Bühne, wo er lange zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden gehörte, auf der Leinwand, als Akteur und Zuschauer in seinem Hoftheater oder im persönlichen Gespräch. Ein bodenständiger Weltstar aus Dresden ist von uns gegangen. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen, denen ich mein tiefes Beileid ausdrücke.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ