15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Beauftragter für jüdisches Leben in Sachsen berufen – Ehrenamtliches Amt übernimmt Dr. Thomas Feist

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Sächsische Kabinett hat in seiner Sitzung am Dienstag (5. März) einen ehrenamtlichen Beauftragten für das jüdische Leben in Sachsen berufen. Das Amt wird von Dr. Thomas Feist übernommen und ist im Kultusministerium angesiedelt.

    Ministerpräsident Michael Kretschmer betont: „Jüdisches Leben ist ein wichtiger Teil unserer Geschichte und Gegenwart. Ich freue mich über die kulturelle Vielfalt in Sachsen mit ihren lebendigen jüdischen Gemeinden. Jüdisches Leben ist wieder ein bestimmender Teil unserer sächsischen Heimat geworden. Mit Dr. Thomas Feist als neuem Beauftragten der Staatsregierung wollen wir die gute Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden ausbauen und weiter verbessern.“

    Kultusminister Christian Piwarz macht deutlich: „Das ist ein klares Signal an die jüdische Gemeinschaft in Sachsen. Sie ist Teil unserer Gesellschaft, sie kann sich hier sicher fühlen und wir schätzen die jüdische Geschichte, Religion und das kulturelle Leben.“ Der Minister ergänzte: „Ich freue mich sehr, dass wir Dr. Thomas Feist für dieses wichtige Ehrenamt gewinnen konnten. Seit vielen Jahren setzt er sich für Begegnungen mit Juden und dem Judentum sowie gegen antisemitische Strömungen ein.“

    Die Aufgaben des Beauftragten sind vielfältig. Er ist Ansprechpartner für jüdische Bürger und die jüdischen Gemeinden in Sachsen. Er berät die Staatsregierung in Fragen der Förderung jüdischen Lebens, der Erinnerungskultur und der Pflege des historischen Erbes. Auch die Antisemitismusbekämpfung und die Prävention wird er in den Blick nehmen. Dazu gehört eine Analyse der aktuellen Situation in Sachsen. Er arbeitet dabei eng mit der Staatskanzlei, allen Staatsministerien, dem Demokratiezentrum Sachsen sowie zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen.

    „Der beste Weg, um Antisemitismus entgegenzuwirken, ist Begegnung, Bildung und Aufklärung“, betonte Piwarz. Begegnungs-, Diskussions- und Bildungsveranstaltungen sollen daher gezielt und verstärkt durchgeführt werden. Von der bundesweiten Vernetzung und dem Erfahrungsaustausch mit den Beauftragten beim Bund und in anderen Ländern wird auch Sachsen profitieren.

    Ein Expertenrat soll die Arbeit des Beauftragten unterstützen, der vom Kultusministerium ernannt wird. In dem Rat sollen Vertreter aus dem Bereich Wissenschaft, Kirche, Jüdischen Gemeinden, Zentralrat der Juden und der Zivilgesellschaft vertreten sein.

    Informationen zur Person Dr. Thomas Feist

    Geboren am 8. April 1965 in Leipzig; evangelisch-lutherisch; verheiratet, drei Kinder

    1971 bis 1981 Allgemeinbildende polytechnische Oberschule (DDR); Abschluss zehnte Klasse

    1981 bis 1983 Lehre als Facharbeiter für Heizungsinstallation

    1983 bis 1993 tätig als Heizungsinstallateur

    1993 bis 1995 Ausbilder für lernbehinderte und sozial benachteiligte Jugendliche
    seit 1995 tätig als Jugendbildungsreferent für Kulturarbeit, Musik und Interkulturelle Arbeit
    1995 bis 2000 Direktstudium (Sonderhochschulzugangsberechtigung) der Musikwissenschaft, Soziologie und Theologie
    2000 Abschluss des Studiums mit dem akademischen Titel M.A.
    2003 bis 2005 Promotionsstudium, Promotion zum Dr. phil.

    Seit 2007 Mitglied der CDU Leipzig
    2009-2017 Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis 154

    Seit 2018 freiberuflicher Berater (Reputationsmanagement, Politische Kommunikation, Strategisches Coaching

    2010-2017 Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Leipzig
    seit 2010 Vorsitzender des Leipziger Regionalausschusses „Jugend musiziert“

    seit 2013 Mitglied im Kuratorium der Ephraim-Carlebach-Stiftung Leipzig

    seit 2014 Schirmherr des Internationalen Fußball-Begegnungsfestes zur Erinnerung an den jüdischen Sportklub Bar Kochba Leipzig

    Urenkel von Albert Hirschfeld (1876 – 1965) – einem der letzten jüdischen Rauchwarenhändler am Leipziger Brühl

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige